(„Gekijōban Poketto Monsutā: Myūtsū no Gyakushū“ directed by Kunihiko Yuyama, 1998)pokemon-der-film

Für die Wissenschaftler schien ein Traum wahr geworden zu sein, schafften sie es doch tatsächlich, erstmals Pokémon zu klonen! Und für die Premiere haben sie sich auch ein ganz besonderes Exemplar ausgesucht: Auf Basis einer gefundenen Augenbraue wollen sie das legendäre Monster Mew neu züchten. Das gelingt ihnen auch. Nur haben sie nicht damit gerechnet, dass das hierbei entstandene Mewtwo einen eigenen Kopf beweisen würde. Rasend vor Wut darüber, dass es ein Produkt der Menschen sein soll, zerstört das mächtige Wesen das Labor und tötet alle Forscher. Aber das reicht ihm noch nicht: Es will beweisen, dass es stärker ist als alle andere und lockt deshalb die besten Pokémon-Trainer zu einem inoffiziellen Turnier – darunter auch Ash, Misty und Rocky.

Angesichts der monströsen Erfolge rund um das Pokémon-Franchise, das neben dem Original-Videospiel bereits eine erfolgreiche Animeserie, ein Sammelkartenspiel und unzählige Merchandising-Produkte hervorgebracht hatte, dürfte kaum einer verwundert gewesen sein, als im Sommer 1998 auch noch ein Kinofilm entstand. Die Vorzeichen standen auch nicht schlecht: Pokémon – Der Film sollte nahtlos an die tatsächlich unterhaltsame erste Staffel anschließen, inszeniert wurde der Großauftritt vom Serien-Regisseur Kunihiko Yuyama, die Umsetzung erfolgte auch hier durch das Animationsstudio Oriental Light and Magic (Mini-Göttinnen, Yo-kai Watch). Und doch war das Ergebnis eine recht große Enttäuschung, was teils dem Konzept, teils der westlichen Übersetzung geschuldet war.

Dabei fängt der Film recht vielversprechend und ungewohnt düster an: Waren in der Serie selbst die Gegenspieler kaum wirklich furchteinflößend, da ihnen meistens ohnehin nichts gelang, kommt durch Mewtwo ein ausgesprochen finsteres Element in die kunterbunte Welt der Taschenmonster, für den in Pokémon typischen Humor bleibt dabei kein Platz mehr. Das Klonmonster scheut nicht davor zurück, alles und jeden um sich herum zu zerstören, durch seine künstlich erschaffenen psychokinetischen Kräfte hat es auch alles, was es dazu braucht. Wenn es gleich zu Beginn mit nur einigen Handbewegungen das Wetter ändern kann und die Menschen zu willenlosen Marionetten degradiert, dann verspricht das eine Epik, welche in der Serie bislang unbekannt war.

Nur dass Pokémon – Der Film genau dadurch aber auch langweilt: Mewtwo ist einfach zu mächtig. Mehr noch, auch die von Mewtwo erschaffenen Schergen verfügen über eine derart große Kraft, dass kein normales Pokémon an sie herankommt. Wenn aber ein Kampf nur Sekunden dauert, nach nur einem Angriff alles immer gleich wieder vorbei ist, dann beraubt sich der Film der Chance, überhaupt Spannung zu entwickeln. Man hat hier einfach nie das Gefühl, dass Ash oder auch die anderen herbeigerufenen Trainer kompetente Gegner sind. Vor allem beim großen Finale, wenn die Klonarmee gegen die Originale antritt, hätte es deutlich mehr sein dürfen, zumal hier auch nur innerhalb einer Pokémon-Art gekämpft wird, was dem Reiz des großen Arsenals nicht gerecht wird. Nicht einmal die Optik wurde aufpoliert, für einen Kinofilm ist das schon recht magere Kost.

Der zweite große Nachteil des Films ist seine schwache Auflösung. Schon in der japanischen Originalfassung erfolgt diese ein bisschen sehr rasch, drückt auch ziemlich auf die Tränendrüse, um den Konflikt zu einem Ende zu bringen. Verschlimmert wird der Teil aber durch die westlichen Adaptionen: Wo Mewtwo im Land der aufgehenden Sonne eine vergleichsweise interessante Figur ist, die mit Kämpfen und Machtdemonstrationen eine eigene Position in der Welt sucht, welche ihr als künstlichem Wesen versagt bleibt, wird bei uns ein rein machtbesessener Bösewicht draus. Die Moral des Films wurde passend dazu geändert: Aus einem im Grunde unterstützungswerten Plädoyer für die Gleichwertigkeit jeglicher Form von Leben wurde ein simples Statement gegen das Kämpfen – was im Kontext eines auf Kämpfen basierenden Franchises grotesk wirkt. Und das ist schade, denn mit mehr Feinschliff hätte aus dem Szenario ein spannender Einstieg in die mittlerweile 19 Filme umfassende Kinoreihe werden können. So bleibt aber ein relativ langweiliges, der Serie nicht würdiges Debüt, das allenfalls Sammler ans Herz gelegt werden kann.

Pokémon – Der Film
3.91 (78.26%) 23 Artikel bewerten

Pokémon – Der Film
„Pokémon – Der Film“ beginnt mit einem interessanten Szenario, macht aber zu wenig daraus. Die zahlreichen Kämpfe lassen die versprochene Epik vermissen, die Optik kommt über Serienniveau nicht hinaus, die Auflösung des Konflikts ist kitschig, in der westlichen Adaption sogar geradezu grotesk.
5von 10

Über den Autor

Chefredakteur

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.