(„インシテミル 7日間のデス・ゲーム“ directed by Hideo Nakata, 2012)

Auf eine Stellenanzeige, die einen außergewöhnlich hohen Stundenlohn verspricht, melden sich 10 verschiedene Menschen, welche das Geld alle mehr oder weniger gut gebrauchen können. Worum es bei diesem „Job“ genau geht, ahnt zunächst keiner von ihnen. Alles was die Gruppe tun muss ist 7 Tage, eingesperrt in einer entlegenen Einrichtung abzuwarten, in der es ihnen jedoch an eigentlich nichts mangelt. Das Spiel ist beendet, wenn nur noch zwei von ihnen am Leben oder die sieben Tage vollendet sind. Erschwerend hinzu kommt die Tatsache, dass jeder von ihnen, verschlossen in einer Truhe, eine individuelle Mordwaffe hat und der erste mysteriöse Todesfall nicht lange auf sich warten lässt und keiner mehr dem anderen vertrauen schenkt.

Beworben wird die DVD unter anderem damit, dass der Regisseur von The Ring und die Machern von GANTZ an diesem Streifen beteiligt waren. Beides in der Tat Argumente, die den unsicheren Käufer überzeugen können. Doch kann Incite Mill wirklich mit den beiden genannten Werken mithalten? Wenn es um das Thema Spannung geht, ist von den drei genannten The Ring die Nummer eins und bietet als Horrorthriller absolut gute Unterhaltung auf gruseligem Niveau. GANTZ hingegen fährt als Science Fiction Film eher die Schiene von von Incite Mill. Was ebenfalls für das neue 10-kleine-Negerlein-Theater spricht sind die gut ausgewählten Schauspieler, allen voran auch Tatsuya Fujiwara (Death Note), welche alle überzeugende Darbietungen präsentieren.

Ein Vergleich mit der SAW Reihe ist immer wieder beliebt bei solch einem Genre, doch in meinen Augen hier nicht passend. Was SAW an Gewalt, Blut und Fragwürdigkeiten zu bieten hat geht ohnehin direkt ins Splatter- und Foltergenre. Incite Mill ist eher die kleine Schwester von dem ersten The Cube Teil und verhält sich wie ein moderner Krimi mit einigen guten Ansätzen. Natürlich werden auch Moral und Ehre angesprochen, aber zu keiner Zeit auf den Punkt gebracht. Nach dem Finale ist klar, das hat keinem etwas gebracht.

Incite Mill erscheint am 5. April auf Blu Ray und DVD

Incite Mill – Jeder ist sich selbst der Nächste
3.96 (79.13%) 23 Artikel bewerten

Incite Mill – Jeder ist sich selbst der Nächste
107 Minuten nette Unterhaltung, die einem helfen, wenn man sich das The Cube-Prinzip noch einmal etwas anders anschauen möchte. Langeweile dürfte eigentlich nicht aufkommen, aber ein zweites Mal ansehen, wenn man weiß wie es ausgeht, ist wohl eher unwahrscheinlich.
6von 10

Über den Autor

Autor

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.