(„Kingdom Of Heaven“ directed by Ridley Scott, 2005)

Während ich den aktuellen Robin Hood für eine Enttäuschung halte, konnte mich Ridley Scotts Kreuzzug-Epos gut bis sehr gut unterhalten. Genau wie der aktuelle Kinostreifen oder der Jahre zuvor veröffentlichte Gladiator strotzt Kingdom of heaven auch nur so vor Statisten und farbenprächtigen Kostümen. Aufgrund der aufwendig gestalteten Szenen war natürlich der Griff zur Blu Ray selbstverständlich auch wenn diese, bis auf den Trailer, gänzlich ohne Extras aufwartet. Ob nun aufgrund der über drei Stunden Laufzeit mit DTS HD-Master Tonspur kein Speicherplatz mehr zur Verfügung stand, wage ich jetzt einfach mal zu bezweifeln.

Dreh und Angelpunkt von Scotts Film ist diesmal Orlando Bloom, den wir zu Beginn als einfachen Schmid kennenlernen. Nachdem seine kürzlich dahingeschiedene Ehefrau, der Priester (Michael Sheen) spricht von Suizid, begraben wurde, wird er vom Kreuzritter Godrey von Ibelin (Liam Neeson) aufgesucht, der behauptet Balian sei sein unehelicher Sohn. Godrey bietet Balian deshalb an mit ihm ins Heilige Land Jerusalem zu ziehen, denn dort gilt es den Frieden zwischen den verschiedenen Religionen bzw. Konfessionen zu wahren. Zunächst lehnt Balian ab, doch der Priester erklärt dass die Reise nach Jerusalem nötig sei um seine Frau, die Selbstmörderin, aus der Hölle zu befreien. Nur im Königreich der Himmel könne er dies erlangen, denn schließlich ist man dort seinem Schöpfer so nah wie nirgendwo anders und kann direkt auf Golgota um Vergebung bitten.

Die beschwerliche Reise bis nach Messina (Begleiter ist dabei Kevin McKidd , der im selben Produktionsjahr in der TV-Serie Rom zu bestaunen war), von wo aus Balian per Schiff nach Jerusalem gelangen soll, inszeniert Scott bereits sehr aufwendig und auch wenn inhaltlich nicht viel passiert macht es viel Spaß dem Treiben auf den Bildschirm zuzusehen. Das wahre visuelle Feuerwerk wartet aber dann erst im heiligen Land auf. Dort angekommen wird der Zuschauer zunächst mit den örtlichen Machtverhältnissen vertraut gemacht. Da Baron Godrey von Ibelin auf der Anreise bereits das zeitliche segnete, schlüpfte Balian in dessen Fußstapfen und soll gemeinsam mit Kreuzritter Tiberius (Jeremy Irons) für das Wohlergehen des an Lepra erkrankten Königs (Edward Norton) sorgen.

Die größte Bedrohung geht unumstritten von den sie umzingelnden Sarazenen aus. Die Moslems, die sich unter Saladin (Ghassan Massoud) viele Ländereien unter den Nagel reißen konnten, liebäugeln nun damit Jerusalem zurückzuerobern, doch unter den westlichen Kreuzrittern selbst herrscht auch nicht gerade Einigkeit. Balian gehört der moderaten, königstreuen Gruppe an, die die Stadt sozusagen weiterhin als Schmelztiegel für sämtliche Glaubensrichtungen erhalten möchten. Im Gegensatz dazu gibt es Hitzköpfe wie Reynald de Chatillon (Brendan Gleeson) die sich nichts lieber wünschten als eine offene Konfrontation mit den Sarazenen.

Neben den politischen und religiösen Machtspielen zieht es Scott aber immer wieder vor Balians Glaubenssuche in den Mittelpunkt zu stellen. Die Dia- bzw. Monologe die Bloom führen darf sind für ein Epos durchaus tiefgründig. Als Subplot führt man schließlich noch seine neue entdeckte Liebe zur Schwester des Königs ein. Sibylla wird von Eva Green gespielt, die mich hier größtenteils überzeugte. Selbes gilt für Bloom, der für mich ja immer ein bisschen so wirkt, als sei er im Fluch der Karibik-Franchise gefangen geblieben. Wirklich gut fand ich einmal mehr den aufbrausenden Gleeson, der mit blutverschmierten Bart und Kriegsgeschrei seine Auftritte beherrscht.

Optisch ist Königreich der Himmel wie schon erwähnt ohne Frage bombastisch. In einigen Szenen wirken die Greenscreen-Aufnahmen vielleicht ein bisschen gekünstelt, macht aber nix, denn das orientalische Flair wird wunderbar, wenn mit Sicherheit auch nicht immer korrekt, eingefangen. Wie andere Epen auch, siehe dazu z.B. die vor kurzem entstandene Diskussion um Braveheart, leidet Scotts Film natürlich auch daran, dass man höchstens einem Pseudo-Geschichtsunterricht beiwohnen darf. Um jetzt aber den Zorn der Befürworter zu beschwichtigen: ich mag den Film wirklich, sogar mehr als die angesprochenen William Wallace Abhandlung von Mel Gibson.

Wenn am Ende übrigens Orlando Bloom kapitulierend von Jerusalem abzieht und den Engländern um Richard Löwenherz das Feld überlässt, schließt sich der Kreis und wir haben exakt den Anfangspunkt von Robin Hood erreicht. Da ich die Kinoversion nicht kenne, kann ich keinen wirklichen Vergleich zum DC machen, allerdings spricht die Tatsache, dass letzterer 45 Minuten länger ist, bereits Bände. Einen ausführlichen Vergleich findet man wie immer bei den Kollegen von Schnittberichte.com.

Königreich der Himmel
3.5 (70%) 2 Artikel bewerten

3 Responses

  1. Dr. Borstel

    Ja, das dachte ich mir. 😉 Freut mich, dass „Kingdom of Heaven“ dir ebenso gut gefallen hat wie mir. Zwischen ihm und „Robin Hood“ liegen in der Tat beinahe Welten.

    Antworten
  2. C.H.

    Yeah, na Also 🙂

    Man merkt einfach, dass es Scott wichtig war neben einem Epos auch einen klugen Film, gerade in der heutigen Zeit, über Religionskonflikte zu erzählen. Und da schafft er es dann tatsächlich die Balance zu wahren: Fanatiker und Gemäßigte gibt es auf beiden Seiten. Groß die Szene, wenn Saladin am Ende das Kreuz vom Boden aufhebt, noch größer der Dialog zwischen Balian und Saladin, als es darum geht, was Jerusalem wert ist. In diesem einen Satz liegt die ganze Bedeutung und der ganze Unsinn um das Leid, das gerade auch die Religionen in den letzten Jahrhunderten hervorgebracht haben. PS: Gleeson agiert in dem Film großartig, aber für mich persönlich steht Irons über Allen.

    Antworten
  3. Candide

    Irons ist ohne Frage auch gut, mag halt Gleeson sehr 😉

    Großartige Szenen in der Tat die Du, C.H., ansprichst. Die Balance hält er durch die „neutrale“ Figur Balian dessen Gedanken jegliche Religion als absurd entlarvt weil Glauben eben nicht Religion bedeutet.
    Toll fand ich auch wenn Balian festhält, dass die Riten und Bräuche der Christen mit denen der Juden bzw. Moslems im Grunde sehr ähnlich sind, jeder aber trotzdem von sich behauptet den einzig wahren Gott zu kennen und diesen zu dienen.
    Klug war in diesem Fall von Scott, dass er wie du richtig schreibst, keine Seite favorisiert und es schafft ein möglichst distanzierte Position einzunehmen. Nicht leicht, schließlich wird der Mann selbst ja auch irgendeine persönliche Glaubensvorstellung haben.

    Antworten

Hinterlasse eine Antwort für C.H. Antwort abbrechen

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.