(„A Serious Man“ directed by Joel & Ethan Coen, 2009)

Die Coen-Brüder behalten ihr wahnsinniges Produktionstempo bei und bringen nach ihrem letzten Streich von 2008 mit A Serious Man bereits den nächsten Film in die Kinosäle. Ganz nach dem Motto back to the roots kehren sie wie damals in Fargo in ihren Heimatstaat Minnesota zurück, wechseln allerdings die verschneiten Tapeten mit warmen Farben. Basierend auf eigenen Kindheitserinnerungen nehmen die Coens diesmal eine kleine jüdische Gemeinde unter die Lupe. Sie entführen ihr Publikum vierzig Jahre in die Vergangenheit, das in gewohnte Manier auf alles gefasst sein muss.

Larry Gopnik (Michael Stuhlbarg) führt ein anständiges und seriöses Leben in einer typisch amerikanischen Vorstadtsiedlung. Er fährt einen Mittelklassewagen, seine vierköpfige Familie ernährt er indem er als Physikprofessor an der Uni arbeitet und als gläubiger Jude spielt natürlich auch seine Religion einen ernstzunehmenden Faktor. Als aber plötzlich seine Frau Judith (Sari Lennick) ihm erklärt sie werde sich von ihm scheiden lassen, da sie mit seinem Freund und Wittwer Sy Ableman (Fred Melamed) Zusammensein möchte, beginnt die Fassade langsam zu bröckeln.

In den ca. 100 Minuten Spielzeit demontieren die Coens Gopniks Spießerleben Stück für Stück und sperren schlussendlich die Zuschauer mit einem fast schon unverschämten Ende einfach vor die Tür. Zuvor bemühen sie sich allerdings redlich alle ihre Figuren durch den Kakao zu ziehen. Neben der Scheidung kommen noch weitere familiäre Probleme dazu. Wenn etwa sein pubertierender Sohn heimlich kifft und ein  kostspieliges Platten-Abo auf Daddys Namen bestellt, oder seine Tochter ihre Körperhygiene mehrmals die Woche städtischen Salons anvertraut da Larrys arbeitsloser Bruder (Richard Kind) ständig das Badezimmer besetzt ist Ärger vorprogrammiert.

Der Gang zum Rabbi um Rat und Seelsorge zu erhalten erscheint da nur als logisch schließlich läuft es beim Job auch nicht so wie es sein sollte und wer soll dann noch die ganzen Rechnungen begleichen? Der Kenner ist dies zwar alles schon gewöhnt, was hier aber besonders auffällt ist dass die Brüder auch nicht davor zurückschrecken die jüdische Glaubensgemeinde aufs Korn zu nehmen. Nicht nur in den USA stellt dies quasi ein Tabuthema dar doch wenn im Abspann auch noch frech „No Jews were harmed in the making of this motion pictureerscheint, müssen selbst die letzten (absolut unkorrekten) Antisemitismusvorwürfe mit einem Schmunzler fallen gelassen werden. Interessant ist sicherlich auch dass die Brüder auf große Stars verzichten und bewusst nur Darsteller jüdischen Glaubens an Board holten. Dies ist was Punkto Qualität angeht aber keineswegs ein Manko, denn die Crew macht ihre Arbeit sehr gut.

Hervorhebenswert ist aber vor allem der Hauptdarsteller Michael Stuhlbarg der seinen zurückhaltenden und „Scheiße schluckenden“ Charakter vorzüglich mimt. Der rabenschwarze Humor wird mit Sicherheit nicht jedermanns Sache sein und ehrlich gesagt hatte ich öfters das Gefühl dem Ganzen nicht ganz folgen zu können. Vielleicht liegt dies an der mangelnden Bibelkenntnis vielleicht aber auch an der konfusen Erzählstruktur der Coens, sofern man da überhaupt noch ein Muster ausfindig machen kann. Wie bereits bei Burn After Reading empfand ich das Tempo als sehr lahm und ziehe die Coen-Streifen vor bei denen man doch etwas an der Hand geführt wird. Eine Empfehlung für ein Kinoticket kann ich von daher nur bedingt aussprechen.

UPDATE:

In drei Tagen (13.08) erscheint das Disc-Release, Grund genug den Artikel mit einem kurzen Preview Update aufzufrischen. Die DVD kommt sozusagen mit standardmäßigen Extras daher, die allerdings ein paar kleinere Leckereien enthalten. So werden zum Beispiel sämtliche im Film verwendete jiddische Begriffe übersetzt und/oder erklärt, was für das Gesamtverständnis doch sehr hilfreich ist. Auch die ansonsten meist langweiligen Lobhudelei-Interviews fand ich höchst interessant. Es ist für mich immer wieder verblüffend wie Schauspieler ihre Zusammenarbeit mit den Coens mit wohlwollenden Worten erläutern. Bei solchen Perfektionisten möchte man meinen ständig unter höchstem Druck zu stehen, doch glaubt man den Befragungen, trifft das überhaupt nicht zu.

Bei den vielen, enthaltenen Featurettes wäre allerdings weniger mehr gewesen, am Ende sind diese doch sehr redundant ausgefallen und lassen die Sonderausstattung somit auf  pralle 90 Minuten anschwellen. Bei der sogenannten B-Roll, darf der Zuschauer unkommentiert die Brüder bei ihrer Arbeit beobachten. Technisch gesehen bietet die DVD, wenn hochskaliert, ein doch sehr scharfes und klares Bild, auch beim Ton kann man nicht meckern. Der Originalton und auch die deutsche Synchronisation wird im 5.1. Dolby Digital klar wiedergegeben. Wie immer gibt es bei mir auch ein Daumenhoch für das Wendecover.

Inhaltlich gesehen, brachte die Zweitsichtung im Heimkino keine großen Überraschungen. Immer noch mag ich den Film und ja, immer noch ist der Rhythmus sehr zäh und mühsam, der Humor äußert gewöhnungsbedürftig und Stuhlbarg einfach phänomenal. Lauscht man übrigens die englische Tonspur gewinnt A Serious Man nochmals deutlich an Witz, vielleicht liegt das aber auch ein klein wenig daran, dass ich mich diesmal auf mehr Details konzentrieren konnte.

Das damals von mir als mit fast schon unverschämt beschriebene Ende muss nochmals hervorgehoben werden und darf ruhig auch ohne dem Wörtchen „fast“ gehandelt werden. Ein herrliches Paradebeispiel von dem was die Coens seit Jahren praktizieren: Hollywood das nicht Hollywood sein will, zumindest nicht was die neuzeitlichen, ideenlose Remakesintflut und Comicverschandelungen angeht.

A Serious Man
4 (80%) 4 Artikel bewerten

4 Responses

  1. Candide

    Zum Teil liegt das mit Sicherheit daran dass ich das Werk der Coens sehr schätze zum anderen aber auch daran dass ihr Hauptaugenmerk den Figuren gilt und diese nun wahrlich nicht langweilig sind.
    Was das Tempo angeht hast Du aber recht und das habe ich auch erwähnt: „A Serious Man“ ist sehr langsames Kino mit wenig Linearität oder besser gesagt mit kaum Erklärungen. Im Endeffekt ist es aber sehr simpel: wer anspruchsvolle Filme mag wird hier fündig werden, wer Action will sollte sich lieber den aktuellen Blockbuster reinziehen.

    Antworten
  2. Parker

    Hab die DVD mit den Extras jetzt auch gesehn und muss sagen, dass mich der Film sehr amüsiert hat. Wobei die Spannungsbögen schon extrem waren, ja. Aber ist das nicht ihr Geheimrezept: Viele Szenen sind oft wie ein Krazer am Gaumen der nicht aufhören will zu jucken ;-0
    Hab nicht alle Extras gesehn, aber sie werfen auf jedenfall ein erhellendens Licht auf den Film. Fand es auch sehr interessant die beiden Freaks mal live bei der Arbeit zu sehn.

    @Jörg: Wenn du die Coens nicht magst oder dann schau sie dir nicht an. Man geht auch nicht in ein Museum und beschwert sich nachher, dass man eigentlich nach Disneyland wollte.

    Antworten
  3. Ijon Tichy

    Tolle Review und genialer Film ;-J
    Würde ihn sogar zu den besten Coen-Brüder-Filmen rechnen.

    Einfach zum Abschießen mit welch trockenem Humor (den sicherlich nicht jeder versteht/lustig findet) die beiden da zu Werke gehen.

    Anitsemitismus geht schlecht, wenn die Macher selbst jüdischer Abstammung sind, oder? Außerdem steht der typisch jüdische Humor (auch in den Staaten) in genau dieser selbstverballhornenden Tradition. Als Empfehlung kann ich da beispielsweise nur die absurd-witzigen Graphic Novels von Ben Katchor (DER JUDE VON NEW YORK) oder Joann Sfar (KLEZMER) weitergeben. Unbedingt lesen ;-J

    Auch die akzentuiert ausgewählte Filmmusik (Jefferson Airplane, etc.) war nicht nur wohl dosiert, sondern hat sich gerade durch die Wiederholung erst so richtig entfalten können.

    Ich habe den Rhythmus weder als „zäh“ noch als „mühsam“ empfunden. Wenn man Autoren- und Independentkino gewohnt ist und nicht ständig nur reizüberflutendes Popcornkino schaut, dann ist das weder sperrig noch spröde, sondern ganz einfach nur große Kunst. Deswegen kann ich jemanden wie Jörg auch überhaupt nicht verstehen und möchte mich Parker in diesem Punkt anschließen.

    Antworten

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.