(„Madagascar: Escape 2 Africa“ directed by Eric Darnell & Tom McGrath, 2008)

Madagascar 2Auch der zweite Teil der DreamWorks Animation Studios konnte mich in knappen aber knackigen 90 Minuten Laufzeit sehr gut unterhalten. Zwar finde ich die verwendete Animationstechnik nicht gerade atemberaubend (Pixar bietet da schon eindeutig mehr), aber die nette Story und die liebevoll ausgearbeiteten Charaktere lassen darüber hinwegblicken.
Kenner des ersten Teils aber ebenso Neulinge jeglichen Alters werden bestimmt ihren Spaß am chaotischen Team bestehend aus Alex dem Löwen (im Originalton gesprochen von Ben Stiller), dem etwas zerstreuten Zebra Marty (O-Ton: Chris Rock), der pummeligen „Nilpferdin“ Gloria (O-Ton: Jada Pinkett Smith) und dem hysterischen Giraffen-Hypochonder Melman (O-Ton: David Schwimmer). Mit dabei sind wieder diverse Charaktere aus dem ersten Teil wie beispielsweise dem Partylöwen, Verzeihung, dem Partylemur „King“ Julien (O-Ton: Sacha Baron Cohen) oder die lustige wie ebenso mafiöse Pinguin-Crew.
Nachdem die Gruppe bereits im ersten Teil aus Versehen vom New Yorker Zoo nach Madagaskar verfrachtet wurde wollen sie nun wieder zurück in die Staaten. Ihr Versuch per Flugzeug (gesteuert – wie sollte es auch anders sein – von der Pinguin-Gang) aus dem Dschungel zu fliehen scheitert allerdings kläglich. Anstatt in den USA zu landen, müssen die Pinguine eine Bruchlandung im Niemandsland vornehmen. Schnell wir den „Stadttieren“ klar wo sie sich befinden, nämlich in Afrika.
Von nun an heißt es back to the roots. Alex findet sogar seine Familie wieder doch um im Rudel und als Sohn des Königs der Tiere akzeptiert zu werden muss er ein Aufnahmeritual bestehen das er anfangs leichtfertig unterschätzt…
Keine großen Überraschungen, im Vergleich zum Prequel vielleicht sogar weniger Stellen an denen ich laut auflachen musste, aber alles in allem doch ein nettes Abenteuer für junge und alte Animationsfans.

Madagascar 2
4.3 (86%) 10 Artikel bewerten

Über den Autor

Ehemaliger Autor

Eine Antwort

  1. parker

    Ich fand ihn besser als den ersten Teil. Alles in allem guter Streifen, nur die Oma hätte man weglassen können. Meine Lieblingsfigur war der herrlich dekadente King Julien: „Was ich machen würde wenn ich nur mehr einen Tag zu leben hätte: Ich würde in ein fremdes Land einfallen und den Eingebohrenen meine Ideologie aufzwingen, auch wenn diese das gar nicht möchten“ ;-))

    In der deutschen Fassung waren die Fantastischen Vier die Stimmen der Hauptakteure. Zumindest hab ich Smudo und Thomas D im Abspann in Erinnerung.

    Antworten

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.