Inhalt / Kritik

In Search of Echo

„In Search of Echo“ // Deutschland-Start: nicht angekündigt

Bereits seit vielen Jahren bleiben die Angebote bei dem Schauspieler Mr. Zhu (Zhu Hongyang) aus und er kann sich nur noch mit Mühe über Wasser halten. Als er wider Erwarten doch ein gutes Angebot erhält, mündet dies in einem Streit mit seiner Frau, die ihn daraufhin verlässt. Das sie weder bei Freunden noch sonst wo in der Stadt zu finden ist, reist Zhu zur Heimat seiner Frau, der Insel Shengsi, wo er zumindest hofft, einen Anhaltspunkt für ihren Aufenthaltsort zu erhalten. Da ist aber leichter gesagt als getan, denn außerhalb der Saison sind nur wenige Menschen auf der Insel, die Straßen und Läden verlassen. Damit er einen Überblick behält, wen er schon getroffen und zum Verbleib seiner Frau ausgefragt hat, macht sich Zhu viele Fotografien, wobei er auch die Orte, die er aufsucht, aufnimmt.

Wirklich hilfreich sind die Antworten aber nicht, sodass er seine Suche bald schon eher als absurd ansieht, wäre da nicht eine Grundschullehrerin (Lin Xuan), mit der er sich anfreundet und ein Nachtklub (der einzige auf der Insel), der schon bald sein liebster Aufenthaltsort wird. Immer mehr gerät die Suche nach seiner Frau in den Hintergrund, denn während die Beziehung zu der Lehrerin intimer wird, gerät Zhu schon bald in ein Liebesdreieck sowie mitten in eine ganz andere Suche, denn der Kopf einer bedeutenden Buddha-Statue ist verschwunden. Während sich Zhu immer mehr in diese Angelegenheiten hineinsteigert, ob er es will oder nicht, bemerkt er zugleich, dass er auch der Lösung des Rätsels um seine Frau immer wieder ein Stück näher kommt.

Traum, Realität und Geschichte

Natürlich ist es einfach, eine Kamera in die Hand zu nehmen und einen Film zu machen, aber will man wirklich eine Geschichte filmisch erzählen, muss man schon etwas mehr zu bieten haben als das bloße Vorhandensein der nötigen Technik. Diese Meinung vertritt auch Filmemacher Zhang Chi, der in Interviews erklärt, er habe für sein Regiedebüt In Search of Echo, welches auf dem Filmfestival Moskau mit dem Großen Preis der Jury ausgezeichnet wurde, die Beschaffenheit von Träumen auf die Leinwand bannen wollen. Während in vielen anderen Geschichten, deren Vielschichtigkeit nicht erkannt wird, sollte die Suche der Herrn Zhu eben jene Eigenschaften von Träumen widerspiegeln, welche als Spiegelung unseres Unterbewusstseins und unseres Lebens gesehen werden.

Es ist also keinesfalls der Mangel eines Konzepts, den man In Search of Echo vorwerfen kann, auch wenn die Unterscheidung zwischen den einzelnen Ebenen, Realität, Traum und Erinnerung, dem Zuschauer des Films wohl nicht so leicht fallen wird. Neben den Bildern von Kameramann Fang Yi ist es auch Editor Xu Dadou, welcher durch ihren Beitrag zum Film die Geschichte nicht nur ungemein bereichern, sondern gerade ihren Reiz ausmachen, dem man sich wohl kaum entziehen kann. Vielschichtig und tiefgründig präsentiert sich der Film, als eine Art Wiedergänger von Christopher Nolans Memento, bei dem recht schnell deutlich klar wird, dass der Protagonist vor allem auf der Suche nach sich selbst ist und weniger nach seiner Frau oder eine Chance, die angeschlagene Beziehung zu ihr noch zu retten.

Herr Zhu und Herr K.

Mehr noch als andere filmische Vorbilder, scheinen es die Geschichten eines Franz Kafka zu sein, welche das Fundament, erzählerisch wie auch formal, von In Search of Echo bilden. Der Protagonist, mit einer Kamera bewaffnet, macht sich auf, seine Wege nachzuverfolgen, immer auf der Suche nach jenem einen Hinweis, der seinem Tun nicht nur einen Sinn gibt, sondern ihm auch dem Ziel ein Stück näherbringt. In der Hauptrolle überzeugt Zhu Hongyang als ein Mensch, der sich vor seiner eigenen Schuld zu verstecken scheint, diese aber durch diverse Hilfsmittel wieder auszugleichen versucht, was ihn aber nur noch mehr in jenen Teufelskreis aus Schuld und Sühne zurückwirft. In Zhang Chis Film, der nun auf dem Chinesischen Filmfest München zu sehen ist, ist die Suche mehr das Ziel.

Ein weiterer Aspekt, der zu jener kafkaesken Stimmung beiträgt, sind die Schauplätze sowie die Nebendarsteller, allen voran Lin Xuan als Grundschullehrerin und neue Liebe des Helden. Durch die bereits erwähnte Kameraarbeit wird die Abgeschnittenheit, die Isolation wie auch das Traumhafte der einzelnen Orte betont.

Credits

OT: „Hai Yang Dong Wu“
Land: China
Jahr: 2018
Regie: Chi Zhang
Drehbuch: Chi Zhang, Biyou Wu
Musik: Haohai Zhao
Kamera: Yi Fang
Besetzung: Hongyang Zhu, Xuan Lin, Zhenglin Sun

Trailer

Kaufen / Streamen

Bei diesen Links handelt es sich um sogenannte Affiliate-Links. Bei einem Kauf über diesen Link erhalten wir eine Provision, ohne dass für euch Mehrkosten entstehen. Auf diese Weise könnt ihr unsere Seite unterstützen.




(Anzeige)

In Search of Echo
„In Search of Echo“ ist ein sehenswertes Drama mit vielen Mystery-Elementen. Regisseur Zhang Chi gelingt ein Spielfilmdebüt, welches nicht nur in beachtlicher Weise sein Konzept erfüllt, sondern durch seine Schauspieler und seinen visuellen Ansatz zu überzeugen weiß.
9von 10
Leserwertung: (0 Votes)
0.0

Über den Autor

Freier Autor

Hinterlasse eine Antwort