On a Magical Night Chambre 212

„On a Magical Night“ // Deutschland-Start: nicht angekündigt

So richtig glücklich sind Maria (Chiara Mastroianni) und Richard (Benjamin Biolay) ja schon länger nicht mehr. Das war am Anfang ihrer Ehe natürlich noch anders. Aber das liegt 20 Jahre zurück, der Alltag ist jetzt von Gewohnheiten und einem leichten Desinteresse geprägt. Und natürlich den vielen Affären, die Maria so hat. Als eine davon auffliegt, wird es Zeit etwas zu ändern. Und so zieht sie erst einmal in das Zimmer 212 des gegenüberliegenden Hotels. Von dort aus hat sie nicht nur den Überblick darüber, was bei ihrem Mann so vor sich geht. Sie hat auch Zeit, um ein bisschen nachzudenken und alles Revue passieren zu lassen – inklusive der Anfangszeit mit dem jungen Richard (Vincent Lacoste).

Christophe Honoré hat ein Talent dafür, selbst die dunkelsten Themen irgendwie verspielt und unbekümmert darzustellen. In Sorry Angel erzählt er von der Schwulenszene im Paris der 1990er, von dem allgegenwärtigen Tod, der sich hinter dem Akronym AIDS versteckt, von einer Liebe, die keine Zukunft hat, weil sie zu spät kam. Doch trotz des düsteren Stoffes war da viel Humor, viel Lebendigkeit, wenn zwei schwule Männer, der eine deutlich älter als der andere, sich eines Abends zufällig begegnen und einen Teil des Wegs miteinander gehen. Zwei Männer, die sich umkreisen, miteinander spielen, sich auf charmante Weise annähern und doch nie ganz zusammenfinden.

Was mach ich mit meinem Leben?
Der jüngere wurde von Vincent Lacoste (Mein Leben mit Amanda) verkörpert, der auch in Honorés neuestem Werk On a Magical Night eine größere Rolle hat. Erneut geht es auch um ein Paar, um Zweisamkeit, um das Ringen nach Glück. Wobei hier nicht die Zukunft im Mittelpunkt steht. Vielmehr ist es die Vergangenheit, über die alle nachdenken, nachgrübeln, sich fragen: Habe ich mich richtig entscheiden? Was wäre gewesen, wenn ich eine andere Entscheidung getroffen hätte? Wie würde mein Leben heute aussehen? Das sind Fragen, die den meisten irgendwann durch den Kopf schwirren werden. Es braucht dabei noch nicht einmal ein einschneidendes Ereignis wie eine enthüllte Untreue oder auch eine Midlife-Crisis. Manchmal reicht ein kurzer Moment der Ruhe, um ein wenig innezuhalten.

Wobei Ruhe in On a Magical Night eher ein Ausnahmezustand ist. Tatsächlich geht es in dem Film überaus turbulent zu. Man sollte zwar meinen, dass die Geschichte eines Paares, das nur wenige Minuten im selben Zimmer verbringt, eine solitäre Angelegenheit wird. Stattdessen werden die zwei jedoch von den Geistern ihrer Vergangenheit heimgesucht. Der Clou dabei: Honoré greift an diesen Stellen nicht nur auf Flashbacks zurück, welche Erinnerungen veranschaulichen sollen. Nein, die besagten Geister kommen auch schon mal persönlich in dem Hotelzimmer 212 vorbei, welches dem Film seinen französischen Originaltitel gibt. Und sind die Geister erst einmal angekommen, wird man sie so schnell nicht wieder los, interagieren sie doch kräftig mit den gegenwärtigen Figuren.

Die surreale Komik der Gedankenspiele
Das fängt skurril an, wird mit der Zeit immer absurder. Geradezu surreal mutet es an, wenn irgendwann die Grenzen völlig fallen, jeder tun und sagen kann, was er will, egal ob nun aus der Vergangenheit oder der Gegenwart. Das ist schon etwas eigenwillig, gar gewöhnungsbedürftig: On a Magical Night nimmt sich eines ganz alltäglichen Themas an und macht daraus etwas ziemlich Verschrobenes. Das ist ziemlich komisch, weil Honoré immer neue Wege findet, um diese Situationen noch verrückter zu machen. Wer selbst einen Humor pflegt, der Eigenart und Leichtigkeit vereint, auf den warten hier viele erheiternde Momente, vorhersehbar ist dabei nur wenig – selbst wenn man die Grenzenlosigkeit bereits akzeptiert hat.

Doch On a Magical Night, das während der Filmfestspiele von Cannes 2019 Weltpremiere hatte, ist mehr als nur ein kunterbunter, manchmal etwas alberner Spaß. Denn hinter der auch sehr schön bebilderten Kulisse verbirgt sich ein durchaus nachdenklicher, intelligenter Beitrag über Entscheidungen und wie diese unser Leben formen. Wenn Richard beispielsweise darüber nachdenkt, ob er nicht doch mit einer anderen Frau glücklicher geworden wäre, dann wird gleichzeitig klar: Er wäre dann aber auch nicht der Richard, der er heute ist. Immer wieder wechselt der Film auf eine Art Meta-Ebene, auf der so ziemlich alles und jeder mal hinterfragt werden kann. Das sorgt einerseits für Klarheit, gleichzeitig wieder nicht. Denn am Ende bleibt doch die Ambivalenz, bleiben Träume, bleiben Zweifel. Komik und Bedauern gehen Hand in Hand, Hoffnung und Ernüchterung. Was bleibt: Am nächsten Morgen, wenn diese magische Nacht ihr Ende gefunden hat, wieder aufstehen und schauen, ob man sich noch ein bisschen von dem Zauber bewahren kann, der in dem Hotelzimmer 212 alles auf den Kopf stellte, uns zum Lachen brachte, aber doch auch wieder neuen Schwung und Mut.



(Anzeige)

On a Magical Night
4.06 (81.18%) 17 Artikel bewerten

On a Magical Night
In „On a Magical Night“ hinterfragt ein Paar nach 20 Jahren Ehe die gemeinsame Zeit und getroffene Entscheidungen. Das ist einerseits ernst und alltäglich, gleichzeitig aber märchenhaft und komisch – sofern man einen etwas surrealen Humor zu schätzen weiß. Antworten gibt die Komödie nicht, dafür aber jede Menge Stoff, über den man auch dann noch nachdenkt, nachdem die Nacht ihr Ende gefunden hat.
8von 10

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.