Mara

„Mara“ // Deutschland-Start: 7. Dezember 2018 (DVD/Blu-ray)

Es ist eine Tragödie, mit der Kriminalpsychologin Kate Fuller (Olga Kurylenko) da konfrontiert wird: Eine Frau soll ihren eigenen Mann umgebracht haben, erwürgt im Schlaf. Die besteht jedoch darauf, dass dies das Werk eines Dämons namens Mara gewesen ist. Und auch die gemeinsame achtjährige Tochter der beiden bekräftigt diese seltsame Geschichte. Natürlich schenkt Kate dem Ganzen keinen Glauben und lässt die Beschuldigte einweisen. Doch kurze Zeit drauf hat auch sie das Gefühl, dass sie von einem unheimlichen Wesen verfolgt wird – und sie ist nicht die einzige, wie sie bei ihren anschließenden Ermittlungen feststellt.

Der menschliche Körper ist manchmal schon sehr eigenartig. Dass er beispielsweise eine Funktion hat, die ihn während des Schlafs davon abhält, im Traum ausgeführte Bewegungen auch tatsächlich zu machen, darauf muss man erst einmal kommen. Die meisten werden davon auch gar nichts wissen bzw. mitbekommen, da die normale Lähmung eben nur während des Schlafs stattfindet. Bei einigen Menschen wird diese Lähmung aber doch wahrgenommen, entgegen der körperlichen Absicht, was natürlich ein sehr unangenehmes Gefühl ist. Sich selbst nicht mehr bewegen zu können, hilflos ausgeliefert zu sein, wer will das schon?

Gefangen im eigenen Körper
Für einen Horrorfilm ist das hingegen nicht die schlechteste Voraussetzung. Und so dachten sich Regisseur Clive Tonge und Drehbuchautor Jonathan Frank gemeinsam die Geschichte eines uralten Dämons aus, der die Menschen im Schlaf befällt und sie zu allerlei unheimlicher Dinge zwingt. Das ist einerseits ziemlich dreister Unfug, der sich so gar nicht um jegliche Form von Plausibilität kümmert, später auf umständliche Weise noch weiter erklärt werden soll. Als Quelle für Angst und Schrecken ist das aber durchaus vielversprechend, da die Situation schön perfide ist. Jeder Schlaf könnte dein letzter sein, verteidigen kannst du dich auch nicht.

Ein bisschen erinnert das an die Kultreihe A Nightmare on Elm Street, in der Serienmörder Freddy Krüger seine Opfer im Schlaf heimsucht und in deren Träumen tötet – was auch zum Tod im wahren Leben führt. Anders als beim Klassiker des Slasher-Genres bleibt die Titelfigur in Mara jedoch recht scheu. Es wird zwar viel über sie geredet, aus irgendeinem Grund weiß jedes der Opfer über sie Bescheid. Tonge entschloss sich jedoch, das übernatürliche Wesen nicht zu zeigen, lieber mit Drohungen zu spielen, anstatt sie beim Einsatz zu zeigen.

Und wo ist der Schrecken?
Das kann oft der richtige Weg sein, um Spannung zu erzeugen: Die Angst vor dem Unbekannten ist so tief in uns drin, dass versteckte Bedrohungen oft die größeren sind. Ein Selbstläufer ist das jedoch nicht, wie Mara demonstriert. Der Film ist so zurückhaltend in der Darstellung des Albtraums, dass er ins Gegenteil umkippt, letztendlich ziemlich langweilig ist. Nicht, dass es Tonge nicht versuchen würde, dem Publikum Angst einzujagen. Wenn dieser Versuch aber nur aus den üblichen Jump Scares besteht, die so rein gar nichts mit dem Szenario zu tun haben, dann kann man sich diesen aber auch sparen – als Filmemacher wie als Zuschauer.

Aufregend ist Mara lediglich, wenn der Film einen mit schlampig zusammengestellten Ermittlungen nervt. Willkürlich verteilte Hinweise und ebenso unsinnige Schlussfolgerungen wollen den Eindruck vermitteln, dass da jemand auf der Spur von etwas ist, während sie selbst nur getrieben wird. Da wäre ebenso wie beim Horrorteil deutlich mehr drin und nötig gewesen, um aus den vielen Dämonentiteln irgendwie hervorstechen zu können. Da hilft auch Olga Kurylenko (Oblivion, The November Man) nichts, die trotz des bekannten Gesichtes dem faden Genreeinerlei keine Kontur verleihen kann, in ihrem eigenen Film so hilflos wirkt wie die Opfer, die in ihrer Lähmung gefangen sind. Selbst wenn sie nicht schläft.



(Anzeige)

Mara
3.64 (72.73%) 11 Artikel bewerten

Mara
Ein Dämon sucht die Menschen während des Schlafes heim und stellt grausame Sachen mit ihnen an: Das ist als Voraussetzung für einen Horrorfilm nicht verkehrt, da das Gefühl der Hilflosigkeit prädestiniert ist für Schrecken. Das einzige, was bei „Mara“ aber wirklich schrecklich ist, das ist die Langeweile, wenn aus dem vielversprechenden Szenario nur 08/15-Murks wird.
4von 10

Über den Autor

Chefredakteur

Habe schon als Kind mit großen Augen im Kino gesessen und Märchenfiguren, Sternenkrieger und andere Gestalten bewundert. Seit 2008 schreibe ich als freier Journalist über Kulturthemen, 2015 habe ich die Leitung der Seite übernommen. Sehe inzwischen rund 1000 Filme und Serien jedes Jahr und habe dadurch eine Vorliebe für die leiseren, ungewöhnlichen Geschichten entwickelt, die im Getöse gerne untergehen.

Eine Antwort

  1. Martin Zopick

    VORSICHT SPOILER!

    Das ist einer dieser Horrorschocker, bei denen man am Ende keine etwas mit Logik zu tun habende Erklärung bekommt. Man soll sich nur ordentlich gruseln. Insofern macht es Regisseur Tonge schon ganz gut: man sieht nicht so genau was da in Halbdunkel passiert, kann aber anhand von sichtbaren Merkmalen das Auftreten des Monsters Mara verfolgen. Wir erfahren von vier Stufen, in denen Mara bei ihren Opfern zuschlägt und sehen verschieden intensive rote Augen. Gut kommt auch der Wissenschaftler an, der alles erklären kann, obwohl er nichts weiß. Ihm gegenüber wird der Polizist McCarthy (Lance E. Nichols) ins Feld geführt, der als vernunftbegabtes Wesen die Gegenposition zur betroffenen Polizeipsychologin Kate (Olga Kurylenko) einnimmt. Nach dem ersten Mord ist für ihn klar ‘ Entweder die Frau ist irre und eine Gefahr für die Allgemeinheit oder ein Dämon ist der Mörder.‘ Für ihn existiert der Dämon schlichtweg einfach nicht, obwohl philosophische Unterstützung von Fernost kommt.
    Fürs Drehbuch ist aber gut recherchiert worden: man sieht auch mal das berühmteste Bild von Fuseli ‘Nichtmare‘, wo der Dämon auf der lasziv hingestreckten Schönen sitzt.
    Ansonsten würgt die ominöse Mara auch schon mal Kate, die seltsame Stimmen hört und dazu selber eigenartige Laute von sich gibt. Ein Rotweinglas platzt oder ein Heimgesuchter schneidet sich für Mara ein Augenlid aus. Wichtig ist, man darf nicht schlafen. Dafür gab es gleich zu Anfang einen zentralen Fachausdruck nämlich Schlafparalyse und ein Beispiel für Selbstverbrennung. Am Ende bewegt sich ein klapperndes Gerippe mit einem Mullschleier wie ein Spastiker auf Kate zu und fällt auf sie und die Kamera drauf. Aus. Vollends dunkel. Ende. Der Zuschauer hat erfahren, dass alles, was er in den letzten zwei Stunden gesehen hat, reine Einbildung war, die sich auf Halluzinationen stützte. Aber gruslig war’s schon. Für den der’s mag.

    Antworten

Hinterlasse eine Antwort für Martin Zopick Antwort abbrechen

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.