Filmfeste gibt es bekanntlich in allen Formen, Längen und Geschmackrichtungen. Während sich vor allem die großen als Gemischtwarenladen sehen, die einfach alles zeigen, was ihnen ins Programm passt, beschränken sich andere auf ausgewählte Länder oder auch Genrerichtungen. Aber selbst innerhalb dieser kunterbunten Reihe fällt das Jüdische Filmfest Berlin & Brandenburg auf. Ein Festival, das sich ausschließlich einer bestimmten Religion bzw. einer Kultur zuwendet? Gibt es denn da überhaupt genug Stoff?

Den gibt es, wie die Geschichte zeigt: Wenn das JFBB vom 2. bis 11. Juli 2017 zu sich einlädt, dann tut es das bereits zum 23. Mal. Bis heute setzt sich das Festival  mit allen Facetten des jüdischen Lebens auseinander, hierzulande wie international. Nur eben am Beispiel Film. Mehr als 30 Kurz-, Spiel- wie Dokumentarfilme stehen dieses Mal auf dem Programm, Dramen, Thriller wie Komödien. Das meiste davon ist brandaktuell, mit der Kinderbuchadaption Emil und die Detektive (1931) und dem surrealen Antikriegsfilm Avanti Popolo (1986) werden aber auch eine Hand voll älterer Titel gezeigt.

Los geht es mit Die Geschichte der Liebe, basierend auf dem gleichnamigen Bestseller von Nicole Krauss, der drei Wochen vor dem Kinostart in Anwesenheit von Regisseur Radu Mihăileanu und Hauptdarsteller Sir Derek Jacobi seine Deutschlandpremiere feiert. Besonders interessant für die Zuschauer: Viele der folgenden Werke werden erst einmal nur hier zu sehen sein. Un Juif pour l’exemple erzählt beispielsweise von dem Mord an einem Berner Juden im Jahr 1942. Hauptdarsteller Bruno Ganz wurde für dieses düstere Drama dieses Jahr mit dem Schweizer Filmpreis als bester Darsteller ausgezeichnet. Und auch Past Life, der von der Suche zweier Schwestern nach einer dunklen Vergangenheit handelt, ist bislang für keinen deutschen Kinostart angekündigt.

Mehr Infos zu diesen Filmen und dem weiteren Programm findet ihr auf der Homepage www.jfbb.de.

Unsere Rezensionen vom 23. JFBB:

Jüdisches Filmfestival Berlin & Brandenburg 2017 (2. – 11. Juli 2017)
3.75 (75%) 4 Artikel bewerten

Über den Autor

Für manche Beiträge reicht ein Autor nicht aus, deshalb arbeiten wir gerne auch mal im Team. Du willst auch mitmachen? Dann schicke uns doch Deine Bewerbung

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.