(OT: „Praise the Lard“, Regie: Chen Shelach, 2016)

Praise the Lard

„Praise the Lard“ läuft im Rahmen des 23. Jüdischen Filmfests Berlin & Brandenburg (2. bis 11. Juli 2017)

Arme Sau, möchte man da nur sagen. Nein, einen leichten Stand hat das intelligente Borstentier in Israel ja nicht. Von der einen Seite wegen seines schmackhaften Fleisches geschätzt, muss es sich auf der anderen gegen viele Vorurteile wehren. Vor allem eines: Es ist schmutzig. So schmutzig, dass es niemand jemals in den Mund nehmen sollte, egal ob konkret oder als Wort. So schmutzig, dass es in Israel nicht gehalten werden sollte, manch einer nur aus Verteufelungen von diesem Vieh gehört hat. Selbst gesehen? Himmel, nein!

Nun werden in Religionen gerne mal Traditionen gepflegt, die man als Außenstehender nicht wirklich nachvollziehen kann. Daran wird auch Praise the Lard nicht wirklich etwas ändern: Abgesehen von einer kurzen Passage, in der das wenig glückliche Aufeinandertreffen der alten Griechen und Juden beschrieben wird, stellt sich die Frage nach dem „warum“ nicht. Stattdessen interessiert Regisseur und Co-Autor Chen Shelach vielmehr, inwiefern das Thema für das heutige Israel relevant ist.

Essen ist mehr als nur Essen
Von Anfang an wird die Frage nach der Verzehrung von Schweinefleisch so in einen größeren Kontext gestellt. Es geht nicht darum, ob die Entscheidung religiös oder anderweitig zu rechtfertigen ist, sondern was die Entscheidung eigentlich bedeutet. Früher stand sie dafür, der Unterdrückung durch andere Kulturen und Religionen zu trotzen: Ich bin ich, weil ich das hier nicht esse. Heute wurde aus dem Widerstreit der Befürworter und Gegner einer zwischen einem Israel, das sich als Religionsgemeinschaft ansieht und einem, das in erster Linie ein Staat ist. Also: Ich bin ich, weil ich das esse.

Das klingt komisch und reizvoll zugleich, was von Shelach sicher auch so intendiert war. Schon der Titel Praise the Lard – zu Deutsch „Gesegnet sei das Schweinschmalz“ – ist nicht ganz zufällig eine ironische Abwandlung von „Praise the Lord“. Immer wieder kommen in der nicht einmal 60 Minuten dauernden Dokumentation dann auch Szenen, die einen so ungläubig auf das Geschehen starren lassen, dass man dabei völlig vergisst den Kopf zu schütteln. Ernste Überlegungen und ein ironischer Ton gehen hier Hand in Hand.

Ein eigenwilliges, nicht unspannendes Thema
Die Ausarbeitung des Themas ist dabei weniger originell: Shelach wechselt zwischen historischen Aufnahmen und aktuellen Interviews hin und her. Dabei geht es zum einen über das Thema der Selbstbehauptung und kulturellen Identität. Aber auch wirtschaftliche Überlegungen spielen eine wichtige Rolle: Der Beitrag vom 23. Jüdischen Filmfest Berlin & Brandenburg behandelt, wie viel Geld in diesem Bereich steckt. Für manche ist der Handel mit dem umstrittenen Gut nur zweitrangig eine Gewissensfrage, sondern vielmehr eine existenzielle Notwendigkeit. Von irgendwas muss man ja leben. Eindeutige Antworten darauf gibt Praise the Lard nicht, will das aber wohl auch gar nicht. Dem Film reicht es, ein Thema anzusprechen, von dem viele wohl nicht einmal wussten, dass es eines ist.



(Anzeige)

Praise the Lard
4.31 (86.15%) 13 Artikel bewerten

Praise the Lard
Schwein oder nicht Schwein, das ist die Frage. „Praise the Lard“ geht dem jüdischen Verbot von Schweinefleisch nach und zeigt es als eine von vielen Faktoren beeinflusste Diskussion: religiös, kulturell, wirtschaftlich. Antworten darauf gibt es keine, auch wenig eigentliche Diskussion, dafür aber viele interessante, teils komische Einblicke.
0ohne Wertung

Über den Autor

Chefredakteur

Habe schon als Kind mit großen Augen im Kino gesessen und Märchenfiguren, Sternenkrieger und andere Gestalten bewundert. Seit 2008 schreibe ich als freier Journalist über Kulturthemen, 2015 habe ich die Leitung der Seite übernommen. Sehe inzwischen rund 1000 Filme und Serien jedes Jahr und habe dadurch eine Vorliebe für die leiseren, ungewöhnlichen Geschichten entwickelt, die im Getöse gerne untergehen.

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.