Violinist François Gautier (Dany Boon) ist nicht nur hervorragend in seinem Fach, sondern auch ein Pfennigfuchser, wie ihn die Welt noch nicht gesehen hat. Geld zu sparen verschafft ihm Glückseligkeit – Geld auszugeben dagegen bringt ihn ins Schwitzen und verursacht Panikattacken. Er verwendet unendlich viel Energie darauf, diese Macke zu vertuschen und ein halbwegs normales Sozialleben zu führen. Als jedoch eines Tages ohne Vorwarnung die 16-jährige Laura (Noémie Schmidt) vor seiner Tür steht und ihm offenbart, dass sie seine Tochter ist, sieht sich der Pfennigfuchser mit einer Lawine an Kosten und Problemen konfrontiert. Zudem bringt die plötzliche und gänzlich unerwartete Zuneigung einer neuen Kollegin, der Cellistin Valérie (Laurence Arné), nicht nur François’ Gefühlswelt, sondern auch sein Sparkonzept durcheinander.

Neun Jahre ist es mittlerweile her, dass Danny Boon in der Sensationskomödie Willkommen bei den Sch’tis mitspielte, mit über 20 Millionen Zuschauern in der Heimat der erfolgreichste französische Film aller Zeiten. Und noch immer ist der Komiker dicke im Geschäft, war beispielsweise in Lolo – Drei ist einer zu viel und Der Super-Hypochonder zu sehen. Am 6. April 2017 startet sein neuer Film Nichts zu verschenken in den deutschen Kinos. Und wenn wir das Einspielergebnis zu Hause anschauen, so dürfen wir uns auch hier auf einen richtigen Knaller freuen: Fast drei Millionen Menschen wollten in der Grande Nation sehen, wie der 50-Jährige jeden Cent dreimal umdreht. Zumindest drei unter euch dürfen sich bald dazu gesellen, denn wir verlosen 3×2 Eintrittskarten. Und das sogar trotz des Titels geschenkt!

Schickt uns einfach bis zum 3. April 2017 eine Nachricht über unser spezielles Gewinnspiel-Formular, tragt dort Name plus Anschrift ein und wählt das gewünschte Gewinnspiel aus. Viel Glück!

Nichts zu verschenken [Gewinnspiel]
4.36 (87.27%) 11 Artikel bewerten

Über den Autor

Für manche Beiträge reicht ein Autor nicht aus, deshalb arbeiten wir gerne auch mal im Team. Du willst auch mitmachen? Dann schicke uns doch Deine Bewerbung