(„Appleseed“ directed by Shinji Aramaki, 2004)

appleseed-2004Im Jahr 2131 ist von der Welt, wie wir sie kannten, nicht mehr viel übrig. Ein Großteil ist zerstört, die Menschen müssen sich den spärlichen Lebensraum mir Bioroids teilen, künstlich erschaffenen Abbildern. Immer wieder kommt es dabei zu Auseinandersetzungen, etwa als eine der Anlagen zerstört wird, in denen das Leben der Bioroids verlängert werden sollte. Auch Deunan Knute, eine Überlebende des Großen Krieges, gerät bald zwischen die Fronten, als sie für die Polizei in der Stadt Olympus für Sicherheit sorgen soll – nicht zuletzt weil ihr früherer Liebhaber Briaeros inzwischen zu einem Cyborg wurde und sie nicht weiß, ob sie ihm trauen kann.

Eigentlich ist es kaum zu glauben: Während Masamune Shirows Manga Ghost in the Shell zu einem ganzen Universum aus Kinofilmen, Serien und Direct-to-Video-Produktionen wurde, welches viele empfehlenswerte Einzelteile hervorbrachte, sieht es bei seinem zweiten bekannten Werk Appleseed deutlich magerer aus. Die erste Anime-Adaption von 1988 ist heute kaum noch zu gebrauchen, der zweite, erst 16 Jahre später folgende Versuch, macht es nicht wirklich besser, auch wenn hier einiges anders ist. Und das schon auf den ersten Blick.

Puristen werden bei der zweiten Version nämlich erst einmal mit Entsetzen feststellen, dass bei der visuellen Umsetzung neue Wege gegangen wurde: Die traditionelle Zeichentrickoptik war weg, stattdessen gab es computergenerierte Bilder – und das ist bei japanischen Produktionen selten eine gute Nachricht. Ganz so schlimm wie befürchtet ist das Ergebnis aber nicht. Das auf CGI-Grafiken spezialisierte Animationsstudio Digital Frontier (Summer Wars, Tekken: Blood Vengeance) lieferte eine zumindest ordentliche Arbeit ab, die aufgrund der Cel-Shading-Technik näher an der ursprünglichen Animeästhetik ist als so manch anderer 3D-Gehversuch aus Fernost. Von westlichen Filmen verwöhnt, sollte man dennoch seine Ansprüche eher nach unten schrauben. Während die Effekteabteilung nichts wirklich verkehrt macht, hapert es hier doch des Öfteren mal bei den Bewegungsabläufen der Figuren, die ebenso wie deren Haare alle ein bisschen steif geworden sind.

Dennoch ist die Optik noch der insgesamt interessantere Teil, da er auch gut mit einer von Technik dominierten Welt harmoniert und anders als der missglückte Stilmischmasch von Ghost in the Shell 2.0 in sich stimmig ist. Von der Geschichte lässt sich das weniger behaupten. Eigentlich gibt es allgemein nicht sehr viel, was man über diese sagen kann, außer dass sie irgendwo da ist. Die Probleme beim Umgang von Mensch und Maschine wurden in Shirows anderem Werk deutlich spannender angegangen, auch der Cyberpunk-Oldie Armitage III ist hier die interessantere Variante. Hier läuft es im Grunde nur darauf hinaus, dass eine Gruppe älterer Männer im Namen einer künstlichen Intelligenz – vergleichbar zu Psycho-Pass – das Sagen hat, machen kann, was sie will, ohne dass es zu ernsthaften Aufständen kommt.

Das soll nicht heißen, dass bei Appleseed nichts passieren würde. Immer wieder wird beim Beitrag des Fantasy Filmfests 2005 zu den Waffen gegriffen, geballert, bis die künstlichen Körperteile durch die Luft fliegen. Für eingefleischte Actionfans ist das futuristische Dauerfeuer noch irgendwie brauchbar, da zumindest in der Hinsicht ständig etwas los ist. Der Rest wird angesichts der schwach ausgearbeiteten Charaktere, für deren Schicksal man sich nur schwer begeistern kann, sowie der altbekannten, irgendwie eintönigen dystopischen Elemente nur wenig Spaß haben.

Appleseed (2004)
3.83 (76.67%) 6 Artikel bewerten

Appleseed (2004)
Der Einsatz von Celshading gibt der Neuinterpretation von Masamune Shirows Sci-Fi-Klassiker „Appleseed“ ein ungewohntes, zumindest teilweise interessantes Gesicht. Die Geschichte ist dafür langweilig, kann weder der bekannten Mensch-Maschine-Thematik noch den Figuren spannende Seiten entlocken.
4von 10

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.