(„Blinkende lygter“ directed by Anders Thomas Jensen, 2000)

Flickering Lights

„Flickering Lights“ ist seit 26. Juni auf DVD und Blu-ray erhältlich

Wer zu seinem vierzigsten Geburtstag ein Gewehr geschenkt bekommt und beinahe versehentlich einen Partygast erschießt, weil er ihn für einen Einbrecher hält, sollte sich Gedanken machen, ob er nicht vielleicht schon zu lange als Gangster arbeitet. Für Torkild (Søren Pilmark) steht dann auch fest, dass er so nicht mehr weiter machen kann. Als ihm bei einem Coup mehrere Millionen Kronen in die Hände fallen, zögert er deshalb nicht lange: Anstatt die Beute auszuhändigen, überredet er die anderen drei Mittäter Peter (Ulrich Thomsen), Arne (Mads Mikkelsen) und Stefan (Nikolaj Lie Kaas), mit ihm durchzubrennen und nach Barcelona zu fahren. Aber so weit kommen sie nicht, eine Autopanne zwingt sie, in der skandinavischen Einöde Halt zu machen, wo sie nach und nach von ihrer Vergangenheit eingeholt werden.

Lange Zeit war Dänemark ein international nicht ganz so vollgeschriebenes Blatt. Das sollte sich in den 90ern ändern, und zwar massivst: Erst landete Ole Bornedal (Possession) mit Nightwatch einen Überraschungshit, dann schockierten die Dogma 95 Begründer Lars von Trier (Breaking the Waves, Idioten) und Thomas Vinterberg (Das Fest) mit formal wie inhaltlich schwerer Kost, zum Schluss schufen Lasse Spang Olsen und Anders Thomas Jensen mit In China essen sie Hunde eine actionreiche, äußerst makabre Komödie, die unseren nordischen Nachbarn auch als Blockbusterlieferanten etablierte. Jensen bliebt dem Genre anschließend treu, Dänische Delikatessen und Adams Äpfel sind nicht minder empfehlenswerte Vertreter eines grotesken, oft tiefschwarzen Humors. Und das gilt auch für Flickering Lights, mit dem der Däne 2000 sein Regiedebüt eines Langfilms abgab und welcher kürzlich das erste Mal auf Blu-ray erschienen ist.

Dabei ist die Genrezugehörigkeit hier gar nicht so einfach: Als Komödie könnte man die Geschichte um den Ausstiegsversuch vierer Gangster schon bezeichnen, skurril genug sind die Figuren und ihre diversen Marotten. Aber auch Thriller oder Krimi wären nicht verkehrt, des Themas wegen, der düsteren Bilder und der gelegentlichen Gewalt. Zu guter Letzt ist Flickering Lights in seinem Herzen darüber hinaus ein Drama, wenn in Rückblicken erzählt wird, wie die vier sich kennengelernt haben und was sie zu den Aussteigern gemacht hat, der sie heute sind. Und es sind keine schönen Geschichten, die Jensen da erzählt. Humoristisch gefärbt sind sie, erzählen gleichzeitig aber auch von Missbrauch und traumatischen Erfahrungen.

So ganz will diese Mischung aus heiter und düster dann auch nicht immer aufgehen, zum einen weil der Kontrast doch ein bisschen stark ist und die einzelnen Elemente schwer zusammenpassen. Zum anderen kommt der Film durch die ständigen Einschübe nicht so richtig in Schwung. Wer Flickering Lights angesichts der Rahmenhandlung mit der Erwartung anschaut, einen vergleichbaren Film eben zu In China essen sie Hunde zu haben, sieht sich schnell getäuscht, die Flucht vor den anderen Gangstern wird zwischenzeitlich völlig unwichtig.

Dennoch hat auch das etwas unbekanntere Werk Jensens viele Qualitäten und unterhaltsame Momente, die es selbst zu erleben lohnt – gerade für die Anhänger des absurd-trockenen Humors und der kuriosen Figuren. Und als Bonus treten hier diverse dänische Schauspielgrößen auf, die ihren Durchbruch teilweise erst noch vor sich hatten: Mads Mikkelsen (Casino Royale, Hannibal) ist ebenso dabei wie Nikolaj Lie Kaas (Open Hearts, Erbarmen) und Sofie Gråbøl (Kommissarin Lund) als dessen Freundin Hanne. Und wer die Darsteller aus ihren späteren Werken kennt, weiß dass das für einen Film nur Gutes bedeuten kann.

Flickering Lights
3.75 (75%) 8 Artikel bewerten

Flickering Lights
Wenn vier Gangster aus dem Geschäft aussteigen wollen, wird das mal komisch, mal tragisch, dann wieder blutig. So ganz will die Mischung nicht aufgehen, zumal „Flickering Lights“ zwischenzeitlich aus dem Tempo kommt. Gute Unterhaltung gibt es aber dennoch, denn der prominent besetzte Film hat Anhängern von absurd-trockenem Humor und kuriosen Figuren einiges zu bieten.
7von 10

Über den Autor

Chefredakteur

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.