(„Suddenly“ directed by Uwe Boll, 2013)

Operation Olympus – White House TakenDer Präsident ist da, der Präsident ist da! Was hierzulande niemanden mehr vom Fernseher weglocken würde, ist in den USA immer noch eine große Sache – vor allem für so eine kleine Stadt wie Suddenly. Doch ebenso groß ist auch die Gefahr, dass jemand die Gelegenheit nutzen und einen Anschlag auf das Staatsoberhaupt planen könnte. Um das zu verhindern, gehen Mitglieder des Geheimdienstes von Haus zu Haus, prüfen die Schwachstellen, befragen die Bewohner.

Auch Ellen (Erin Karpluk) erhält auf diese Weise Besuch von einigen schwarz gekleideten, äußerst ernst dreinblickenden Herren. Was die Witwe jedoch zu dem Zeitpunkt nicht ahnt: Barren (Dominic Purcell) und seine Männer stehen gar nicht im Dienst des Präsidenten. Im Gegenteil: Die vermeintlichen Agenten haben vielmehr selbst vor, diesen umzubringen. Nun liegt es an Ellen, ihrem Sohn und ihrem Vater, das Unheil noch abzuwenden – was bei einer derart laienhaften Antiterroreinheit nicht ganz einfach ist. Zum Glück steht ihnen noch Todd (Ray Liotta) zur Seite. Der ist zwar schon etwas abgehalftert und hat ein unübersehbares Alkoholproblem, verfügt aber immerhin als Irakveteran über Kriegserfahrung.

Weitaus überraschender als die Entlarvung der vorgeblichen Agenten – das kündigt sich früh genug an – ist dass Hauptdarsteller Ray Liotta hier die Seiten gewechselt hat. Sonderlich sympathisch oder anspruchsvoll ist seine Rolle zwar auch hier nicht, und ein bisschen zu alt für die Actionszenen ist er inzwischen auch. Trotzdem ist es irgendwie schön, den Schauspieler ausnahmsweise mal nicht als schmierigen Gangsterboss sehen zu müssen, wie zuletzt in Killing Them Softly oder The Iceman.Operation Olympus – White House Taken Szene 1

Ansonsten wird Standard geboten, sowohl im Bezug auf die Geschichte als auch auf die Umsetzung. Nicht nur der Twist, der Rest der Handlung ist ebenso vorhersehbar (bis auf eine dramatische Enthüllung, die es nicht gebraucht hätte), die gelegentlichen Actioneinlagen gehen in Ordnung, die Schauspieler tun, was sie sollen. Und das gilt auch für den Mann hinter der Kamera. Uwe Boll, eigentlich für grottige Videospielverfilmungen berühmt-berüchtigt, wird sicher auch hiermit kein Kritikerliebling werden, dafür ist Operation Olympus – White House Taken letzten Endes zu gewöhnlich und unspektakulär.

Was für Fans des deutschen Regisseurs fast schon wieder enttäuschend sein könnte, denn Trash sucht man hier vergebens. Hier gibt es nichts, das irgendwie heraussticht, nichts über das man sich aufregen könnte. Alles ist gediegen, bewährt, solide, okay. Auf der anderen Seite macht Boll aber auch nichts wirklich verkehrt und sorgt für ausreichend Spannung. Kann man sich anschauen, wenn man Fan vergleichbarer Filme ist.Operation Olympus – White House Taken Szene 2

Dass einem so manches hier bekannt vorkommt, hat übrigens auch damit zu tun, dass Operation Olympus – White House Taken auf einem deutlich älteren Film basiert. Schon 1954 nahmen drei Verbrecher eine Familie als Geisel, um von ihrem Haus aus einen Anschlag auszuüben. Damals schlüpfte Frank Sinatra in die Rolle des Anführers Baron, der Polizist wurde von Sterling Hayden gespielt. Man hat zwar versucht, bei der Geschichte einen aktuellen Bezug herzustellen, aber der ist recht konstruiert.

Operation Olympus – White House Taken ist seit 29. November auf DVD und Blu-ray erhältlich



(Anzeige)

Operation Olympus – White House Taken
Eine Familie und ein verbrauchter Cop müssen ein Attentat auf den Präsidenten verhindern. Für einen Film von Uwe Boll ist das erstaunlich zahm und gediegen. Für einen Fan vergleichbarer Streifen geht Operation Olympus – White House Taken aber in Ordnung.
5von 10

Über den Autor

Chefredakteur

Habe schon als Kind mit großen Augen im Kino gesessen und Märchenfiguren, Sternenkrieger und andere Gestalten bewundert. Seit 2008 schreibe ich als freier Journalist über Kulturthemen, 2015 habe ich die Leitung der Seite übernommen. Sehe inzwischen rund 1000 Filme und Serien jedes Jahr und habe dadurch eine Vorliebe für die leiseren, ungewöhnlichen Geschichten entwickelt, die im Getöse gerne untergehen.

Hinterlasse eine Antwort