(„Centurion“ directed by Neil Marshall, 2010)

Nachdem er vor nunmehr fünf Jahren eine Lobeshymne der Horrorfans für sein The Descent erhielt und später mit Doomsday einen interessanten, wenn auch nicht weltbewegenden Streifen nachlegte, gilt Neil Marshall als aufgehender Stern am Filmhimmel, allerdings mit kleinen Antriebsproblemen. Auch bei seinem aktuellen Film Centurion packt der Brite vieles richtig an, am Ende reicht es aber nur für Durchschnittware mit schnuckeliger Optik.

Wie schon zuvor wechselt Marshall auch diesmal komplett die Tapeten. Weit weg von unheimlichen Höhlen und verbarrikadieren Quarantänezonen beschäftigt er sich diesmal lieber mit einem historischen Thema. Das antike römische Reich führt im hohen Norden einen verbitterten Kampf gegen die aufwieglerischen Pikten. Schnell wird um General Titus Flavius Virilus (Dominic West) eine 3000 Mann-Armee aufgestellt und mit der Überläuferin und Fährtenleserin Etain (Olga Kurylenko) an die Front geschickt. Auf ihren Marsch treffen sie auf den Centurio Quintus Dias (Michael Fassbender), der irgendwie der Gefangenschaft der Barbaren entfliehen konnte und fortan das Regiment begleitet. Dumm nur dass die Armee in einen Hinterhalt gerät und bis auf eine handvoll Römer brutal abgeschlachtet wird. Die Überlebenden beschießen den gefangengenommenen General zu befreien, doch die Jäger werden ehe sie sich versehen zu den Gejagten.

Marshall tut gut daran seine Geschichte in etwa 90 Minuten über die Bühne zu bringen, denn bis auf die wirklich tollen Bilder bietet er uns nur sehr wenig. Sein Film unterhält zwar durchaus gut, erfindet aber weder das Rad neu, noch brilliert er mit Originalität. Was allerdings gut gefällt ist die Tatsache, dass Centurion im Gegensatz zu Genrekollegen wie Gladiator, Alexander oder Braveheart (fast) nie episch ausartet, sondern sehr zielgenau und kompromisslos brutal seinen Plot vorantreibt.

Michael Fassbender in der Hauptrolle fällt neben seinen Kollegen weder positiv noch negativ auf und erbringt am Ende eine akzeptable Leistung. Bondgirl Kurylenko (Ein Quantum Trost, Hitman, Max Payne) hingegen wird ihrem Ruf als Femme fatale gerechter als je und darf sich hier als stumme Amazone austoben. Wenn sie mit ihren Kriegern über die abwechslungsreichen Landschaften Schottlands reitet hat das durchaus seinen Reiz, doch leider bleiben solche Momente dann wirklich die einzigen Höhepunkte, eines ansonsten sehr durchschnittlichen Filmerlebnis.

Auch wenn das Endprodukt deshalb sehr enttäuschend ist, schafft es Marshall trotzdem eine eigenständige Atmosphäre zu schaffen, die Schwächen sind dann ab der zweiten Hälfte einfach nicht mehr mit hübschen Montagen kaschierbar. Allein eine innovative Story hätte Centurion deshalb wohl definitiv vom Mainstream abgehoben, so hingegen bleibt eigentlich nur der außergewöhnlich hohe Brutalitätsfaktor als Grund übrig warum man ihn zukünftig nicht in einem Atemzug mit seinen vielen Genrekollegen nennen wird. Wenigstens einmal sollte man ihn dann aber auf alle Fälle gesehen haben, denn schon alleine die wunderschönen Kamerafahrten durch die Highlands sind sein Geld wert.

Der Film erscheint am 30. September auf Blu Ray und DVD

Centurion
3.86 (77.14%) 7 Artikel bewerten

Über den Autor

Ehemaliger Autor

7 Responses

  1. Candide

    Versteh mich bitte nicht falsch, ich mochte die vorhergehenden Filme auch auf ihre Weise aber am Ende hat er mich doch irgendwie enttäuscht. Vielleicht habe ich aber auch nur einfach zu hohe Erwartungen was Marshall angeht…

    Antworten
  2. C.H.

    bei seinem aktuellen Film Centurion packt der Brite vieles richtig an, am Ende reicht es aber nur für Durchschnittware mit schnuckeliger Optik.

    Das fasst den Film ganz gut zusammen. Ich glaube, dass ich „Centution“ vielleicht noch ein wenig besser sehe als du, liegt daran, dass ich von Marshall bislang nur den misslungenen „Doomsday“ gesehen habe. Dagegen war „Centurion“ Zucker. 🙂

    Antworten
  3. Candide

    Ich muss da allerdings noch erwähnen dass ich damals von The Descent anfangs nicht so begeistert war und sein Doomsday immer noch für unterhaltsamer halte. Horrorfans halten aber Ersteren für sehr gelungen, wenn Du dich also zu dieser Gruppe zählst, dann solltest Du den unbedingt nachholen, ja!

    Antworten
  4. Parker

    Grad gesehn und war auch etwas entäuscht. Wenn man die Intrigen im Plot besser rausgearbeitet hätte anstatt die Politik nur ein paar Minuten anzusprechen, wärs sicher spannender gewesen. Auch wie die Pikten dargestellt wurden hat mich irgendwie nicht umgehauen. Michael Fassbender ist meiner Meinung auch nicht grade der charismatischste Hauptdarsteller.

    Antworten
  5. Candide

    Fassbender kann aber auch ganz anders, siehe dazu auch das erst neulich gesehene Fish Tank.
    Ansonsten natürlich Zustimmung, jetzt nach gut einem Monat seit der Sichtung ist mir eigentlich nur die tolle Optik hängen geblieben.

    Antworten

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.