(„Quantum Of Solace“ directed by Marc Forster, 2008)

Der wohl bekannteste und charmanteste Geheimagent aller Zeiten ist wieder da. Auch im 22. Teil der Bond-Reihe darf sich der Zuschauer auf ein abenteuerliches Feuerwerk freuen.
James Bond (Daniel Craig) befindet sich momentan in einer nicht einfachen Situation. Von Rache angetrieben und von Hass geblendet kennt er so gut wie kein Erbarmen mehr. Potentielle Verdächtige werden kurzerhand liquidiert, mögliche Informationsquellen werden nur einmal befragt: sollte die Antwort dem britischen MI6-Agenten nicht passen wird man erschossen und dies alles weil 007 nicht den Tod von Vesper (gesehen in Casino Royale) verkraften kann. Dies ist also die Ausgangssituation des aktuellen Kinoactionkrachers von Marc Forster.
Der 105 Minuten lange Streifen beginnt mit einer tollen, aber leider viel zu hastig geschnittenen Verfolgungsjagd, in einem malerischen Ort in Italien. Nach wenigen Minuten ist man sofort gebannt vom neuen Bond und man bekommt auch sogleich den härteren Ton serviert. Zwar war die Gangart bereits im Vorgänger verschärft worden, hier wird aber nochmals die Messlatte nach oben geschraubt.
Unterdessen macht sich die Chefin des MI6, schlicht bekannt als M (Judi Dench), große Sorgen um ihren Lieblingsagenten. Sein beinhartes Vorgehen ist nicht sonderlich hilfreich, vor allem nicht wenn sie seine Taten vor dem Außenminister rechtfertigen muss. Als schließlich bei einer Mission Informationen von einer mysteriösen und mächtigen Organisation dem britischen Geheimdienst zu Ohren kommen, wird dennoch Bond auf den Fall angesetzt. Der MI6 und auch die amerikanische CIA sollen nämlich von Maulwürfen unterwandert sein und M traut nur ihren besten Agenten. Die anfangs noch unbekannte Organisation soll sogar so mächtig sein, dass es ihr möglich ist weltpolitische Ereignisse gezielt lenken zu können.
Bond verschlägt es bei seinen Ermittlungen in verschiedenste Orte, wie das bereits genannte Siena in Italien, Bregenz in Österreich und natürlich auch nach London, bis er schließlich auf Haiti landet und dort die Bekanntschaft von Dominic Greene (Mathieu Amalric) macht. Er scheint der Kopf der sogenannten Organisation „Quantum“ zu sein, deshalb heftet sich 007 auf Greenes Fersen. So entdeckt der Zuschauer gemeinsam mit dem Protagonisten, dass dieser einen Militärputsch in Bolivien unterstützen möchte. Die Absichten dieses Unterfangens sind allerdings noch unklar, fest steht nur dass der sadistische General Medrano (Joaquín Cosio) der neue Staatspräsident werden soll.
Was wäre aber ein Bond-Film ohne einen attraktiven Bond-Girl? Genau hier kommt die hübsche Camille (Olga Kurylenko) ins Spiel. Sie ist angeblich die Begleitung von Dominic, aber eigentlich möchte sie nur eine offene Rechnung mit General Medrano begleichen.
Bond – immer noch blind vor Wut – läuft „Quantum“ vergeblich hinterher, obwohl in der Zwischenzeit M eine Fahndung nach ihn ausgegeben hat. Die MI6-Bossin hat eingesehen, dass es besser ist Agent 007 erstmals zu suspendieren, bis er den Tod von Vesper verarbeitet hat. Seine Entscheidungen und sein Verhalten sind inakzeptabel sowie gefährlich geworden. Wer Bond allerdings kennt, weiß dass dieser ein Dickkopf ist und die Befehle aus London nicht immer so genau nimmt. Als er schließlich aber eine seiner letzen Eroberungen, Agent „Strawberry Fields“ (Gemma Arterton) – die, die Aufgabe hatte Bond nach Hause zu schicken aber an seinem Charme kläglich gescheitert ist – ölüberströmt (kein Schreibfehler!) und tot im ihrem Hotelzimmer auffindet wird James schlagartig klar, dass es so nicht weitergehen kann.
Es scheint so als ob Bonds Liebschaften in letzter Zeit ständig das zeitliche segnen würden, denn nach Ms. Fields scheint nun Camille in höchster Gefahr zu sein. Das Motto lautet also: Bolivien vor einen Putsch zu bewahren, die süße Camille heil nach Hause bringen und nebenher die Welt vor „Quantum“ zu retten. Wird – Achtung, rhetorische Frage – James Bond dies schaffen?
Zwar konnte mich dieser Blockbuster nicht so begeistern wie Casino Royale, allerdings hat er die nötigen Zutaten für einen Actionfilm und auch eine Prise von spanenden Politthrillern. Daniel Craig spielt einen glaubwürdigen Bond, es fehlt ihm kaum einmal der richtige Spruch zur richtigen Zeit.
Das bei Bondfilmen so wichtige Haupttheme, diesmal von Jack White und Alicia Keys („Another Way To Die), hat bei mir diesmal nicht so richtig gezündet. Die Credits hingegen sind wie immer superb und liebevoll animiert.
Alles im allen ein bestimmt unterhaltsamer Kinobesuch, so richtig störend fand ich nur die schnellen, verwackelten (aber anscheinend modischen) Cuts die zwar einen Geschwindigkeitsrausch vortäuschen, allerdings die Szenen regelrecht verstümmeln und teilweise ungenießbar machen.

James Bond 007 – Ein Quantum Trost
4.12 (82.35%) 17 Artikel bewerten

Über den Autor

Ehemaliger Autor

3 Responses

  1. movie-struck

    Ja, Action ist ausreichend vorhanden, aber wäre das jetzt der Teil vor Casino Royal gewesen, hätte ich es vermutlich nicht in erwägung gezogen mir Casino Royal (zumindest im Kino) anzusehen. Story und Ascbhlussmäßig eher ermüdend. Aber Daniel Craig ist und bleibt DER NEUE JAMES BIND unseres Jahrhunderts. Tolle Leistung!

    Antworten

Hinterlasse eine Antwort für movie-struck Antwort abbrechen

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.