(„Aguirre – Der Zorn Gottes“ directed by Werner Herzog, 1972)

Der Film von Werner Herzog basiert auf wahre Begebenheiten und orientiert sich an das einzig noch vorhandene Dokument des Geschehens: Das Tagebuch von Bruder Gaspar De Carvajal (Del Negro). Die Geschichte erzählt von einer spanischen Expedition im 16. Jahrhundert. Sie hat zum Ziel das sagenumwobene Goldland „El Dorado“ im südamerikanischen Regenwald zu finden und erobern. Die Mission in den peruanischen Anden wird von Don Pedro De Ursua (Ruy Guerra) geleitet, doch schon bald rebelliert sich der machtbesessene Don Lope De Aguirre (Klaus Kinski). Er zettelt eine Meuterei an und verkündet, dass von nun an Don Fernando De Guzman (Peter Berling) der neue Anführer sei. Natürlich ist dieser die persönliche Marionette Aguirre’s und ahnt nicht was dieser in Wirklichkeit plant: Er will das „El Dorado“ finden und es zu seinem persönlichen Königreich machen. Gemeinsam mit seiner Tochter plant er eine neue Dynastie zu schaffen, die den spanischen König trotzten soll. Angetrieben von der Besessenheit dieser Idee, durchlebt die Truppe eine Irrfahrt über den Amazonas. Die Suche nach dem Glück fordert viele Opfer. Zwischen Hunger, Fieber, Delirium und Indianer-Angriffen wird Aguirres Truppe dahingerafft bis er schlussendlich alleine übrigleibt. Geblendet von der Machtgier merkt er dies nicht mal und in seinem eigenen Delirium hält er sich weiterhin für den „Zorn Gottes“. Der Film endet hier, mit einem verwirrten und aufgebrachten Aguirre der auf seinem, mit Leichen und Affen übersäten Floss immer noch an das „El Dorado“ glaubt.
Mit einer Laufzeit von ca. 100 Minuten und teilweise sehr fade Stellen, strahlt der Streifen doch etwas ganz besonderes aus. Klaus Kinski brilliert einmal mehr mit einer wunderbaren Leistung und spielt Aguirre sehr glaubwürdig. Man sieht ihm regelrecht seine Machtgier an und spürt die Besessenheit nach Ruhm und Gold. Man könnte annehmen Werner Herzog hat mit diesen Film viel mehr eine riesige Metapher geschaffen als eine geschichtliche Verfilmung. Die sinnlose Suche nach dem „El Dorado“, einer Legende, einem Hirngespinst, führt zu nichts anderem als der eigenen Zerstörung.
Das Haupt-Theme von Popol Vuh ist übrigens sehr passend und hat je nach Situation eine andere Wirkung. Ansonsten ist sehr wenig Musik wahrzunehmen, bis auf die tollen Melodien die ein indigener Peruaner mit seiner Flöte spielt.

Aguirre – Der Zorn Gottes
3.75 (75%) 16 Artikel bewerten

Über den Autor

Ehemaliger Autor

4 Responses

  1. justin slammer

    Ich finde den Film insofern interessant, als dass er eine sehr krasse Atmosphäre schafft. Diese Dschungelszenarien wirken sehr bedrückend und authentisch. Ich gebe dir Recht, dass Kinski seine Sache sehr gut macht.
    Auf der anderen Seite muss allerdings gesagt werden, dass der Film sich enorm zieht und dadurch ein gewisses Unwohlsein hervorruft. Ich hab ihn damals im Geschichtsunterricht gesehen und konnte meine Augen nicht davon abhalten sich hier und da mal zu schliessen.

    Antworten
  2. Der kleine Candide

    Achso dann habe ich das falsch verstanden. Stimmt der Film ist teilweise eigentlich fad, aber im nachhinein finde ich keine Minute umsonst. Ging mir bei Dogville sehr ähnlich (ich liebe den Film).

    Antworten

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.