Taiwan dürfte den meisten wenn überhaupt aus geopolitischen Gründen im Bewusstsein sein, alternativ durch die vorbildliche Bändigung des Corona-Virus dieses Jahr. Filmtechnisch sieht es hingegen recht mager aus. Nur selten schaffen es Filme von dort zu uns, es gibt kaum Möglichkeiten, das dortige Kino kennenzulernen. Dies zu ändern, ist eines der Ziele des jährlichen Taiwan Film Festivals in Berlin. Denn dort gibt es eine Auswahl aktueller wie älterer Titel zu begutachten.

Neun Stück sind es bei der dritten Ausgabe, die vom 21. bis 30. August 2020 stattfindet. Neben zwei Titeln des in Myanmar geborenen, taiwanischen Regisseurs Midi Z gibt es beispielsweise Martial-Arts-Filme, aber auch zwei LGBT-Dokumentationen. Wie viele andere Festivals dieses Jahr ist das Taiwan Film Festival übrigens eine rein virtuelle Angelegenheit. Genauer kauft man sich einen Festival-Pass für 15,40 Euro und kann dafür während des Festival-Zeitraums innerhalb der deutschen Grenzen das komplette Programm anschauen.

Mehr Infos und das vollständige Programm findet ihr auf www.impressiontaiwan.org.

Unsere Rezensionen vom Taiwan Film Festival 2020



(Anzeige)

Über den Autor

Für manche Beiträge reicht ein Autor nicht aus, deshalb arbeiten wir gerne auch mal im Team. Du willst auch mitmachen? Dann schicke uns doch Deine Bewerbung

Hinterlasse eine Antwort