Kritik

Homeless Home

„Homless Home“ // Deutschland-Start: nicht angekündigt

Allzu oft gibt es ja leider nicht Neues von Regisseur Alberto Vázquez zu entdecken. Doch wenn der Spanier mal wieder ein Werk abgedreht hat, dann dürfen sich Animationsfans auf etwas ganz Besonderes freuen. Und etwas besonders Düsteres. Die größte Bekanntheit erlangte er bislang durch den von ihm mitinszenierten Psychonauts, the Forgotten Children, ein poetischer Albtraum, der komisch, traurig und furchterregend zugleich ist. Während Vázquez nach wie vor an seinem zweiten Spielfilm Unicorn Wars arbeitet, gibt es aber schon mal einen neuen Kurzfilm, um sich ein wenig die Zeit zu vertreiben.

Eine Monsterinsel in Grau und Schwarz
Ganz so niederschmetternd wie die vorangegangenen Titel ist Homeless Home zwar nicht, doch auch hier herrscht eine sehr melancholische Stimmung, die dann und wann durch etwas Humor aufgelockert wird. Dieses Mal erzählt der Filmemacher von diversen Monstern und Fabelwesen, die in einer versteckten Welt auf einer Insel leben. Da tummeln sich Hexen und Dämonen, dazu diverse Gestalten, bei denen man nicht genau sagen kann, was sie genau darstellen. Es ist eine Welt der Schatten, gänzlich in Grau und Schwarz gehalten, in denen das gelegentliche Weiß verlorengeht. Eine vergessene Welt ohne Perspektive.

Gleichzeitig sind die Möglichkeiten gering, von der Insel zu entkommen. Homless Home, das beim Annecy Animationsfestival 2020 lief, ist ein fatalistischer Film über Wesen, die auf ihre Weise gefangen sind – physisch, psychisch, emotionell. Während einige der Figuren dieser Grausamkeit verfallen sind, sie sogar genießen, sehnen sich andere nach einem anderen, besseren Leben, stoßen dabei aber an ihre Grenzen oder werden mit Gewalt festgehalten, teils misshandelt. Wie immer bei Vázquez ist das weniger für ein jüngeres Publikum geeignet. Dabei ist es weniger die gezeigte Brutalität, welche verstört, sondern das Gefühl der Hoffnungslosigkeit, das wie dichte Nebelschwaden über den Leben der Monstern hängt.

Credits

OT: „Homeless Home“
Land: Spanien, Frankreich
Jahr: 2020
Regie: Alberto Vázquez
Drehbuch: Alberto Vázquez
Musik: Víctor García

Bilder

Bilder

Filmfeste

Annecy 2020

Kaufen/Streamen

Bei diesen Links handelt es sich um sogenannte Affiliate-Links. Bei einem Kauf über diesen Link erhalten wir eine Provision, ohne dass für euch Mehrkosten entstehen. Auf diese Weise könnt ihr unsere Seite unterstützen.




(Anzeige)

Homeless Home
3.79 (75.79%) 19 Artikel bewerten

Homeless Home
„Homeless Home“ nimmt uns mit auf eine kleine Insel, auf der Monster und Fabelwesen leben. Der animierte Kurzfilm hat eine sehr melancholische Stimmung, trotz der gelegentlichen humorvolleren Einschübe, erzählt von der Hoffnungslosigkeit und den Grenzen, die wir uns oder anderen setzen.
8von 10

Über den Autor

Chefredakteur

Habe schon als Kind mit großen Augen im Kino gesessen und Märchenfiguren, Sternenkrieger und andere Gestalten bewundert. Seit 2008 schreibe ich als freier Journalist über Kulturthemen, 2015 habe ich die Leitung der Seite übernommen. Sehe inzwischen rund 1000 Filme und Serien jedes Jahr und habe dadurch eine Vorliebe für die leiseren, ungewöhnlichen Geschichten entwickelt, die im Getöse gerne untergehen.

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.