Kritik

Gregor (Alexander Beyer) liebt es, irgendwelche Sachen zu erfinden. Und er liebt seine Oma Herta (Christel Peters), mit der er zusammen lebt. So richtig viel bekommt die ältere Dame inzwischen nicht mehr auf die Reihe. Schon seit einer Weile sitzt sie im Rollstuhl, ist bei allem auf die Hilfe ihres Enkels angewiesen. Aber er macht das gern, weswegen er das Drängen ihrer Freundinnen, sie in ein Altersheim zu bringen, auch entschieden ablehnt. Stattdessen versucht er, ihr das Leben durch diverse Erfindungen einfacher zu machen. Sein neuestes Werk: eine Konstruktion, die ihr das Gehen möglich machen soll …

Es ist eine dieser Entscheidungen, die niemand wirklich treffen will: Was soll mit den Eltern geschehen, wenn die nicht mehr in der Lage sind, sich selbst zu versorgen? Im Fall des Kurzfilms Gregors größte Erfindung geht es zwar um die Großeltern, weil aus nicht genannten Gründen die Eltern nicht da sind. Das Prinzip ist aber praktisch dasselbe. Regisseur und Drehbuchautor Johannes Kiefer machte daraus aber kein Drama, was angesichts des Themas zu erwarten gewesen wäre. Stattdessen handelt es sich in erster Linie um eine Komödie, die von den doch irgendwie bescheuerten Amateur-Erfindungen lebt, aber auch ein bisschen was fürs Herz bietet. Denn natürlich ist es schön, wie ein junger Mann sich für die Oma aufopfert, obwohl die selbst schon darüber nachdenkt, ob sie nicht zu viel von ihm fordert.

Credits

OT: „Gregors größte Erfindung“
Land: Deutschland
Jahr: 2001
Regie: Johannes Kiefer
Drehbuch: Johannes Kiefer
Musik: Winfried Grabe
Kamera: Christian Paschmann
Besetzung: Alexander Beyer, Christel Peters

Filmpreise

Preis Jahr Kategorie Ergebnis
Academy Awards 2002 Bester Live Action Kurzfilm Nominierung

Filmfeste

Max-Ophüls-Preis 2002
Filmfest Dresden 2002
Shorts at Moonlight 2020

Kaufen/Streamen

Bei diesen Links handelt es sich um sogenannte Affiliate-Links. Bei einem Kauf über diesen Link erhalten wir eine Provision, ohne dass für euch Mehrkosten entstehen. Auf diese Weise könnt ihr unsere Seite unterstützen.




(Anzeige)

Gregors größte Erfindung
„Gregors größte Erfindung“ ist ein amüsanter Kurzfilm über einen jungen Mann, der sich um seine Oma kümmert. Das ist warmherzig und teilweise witzig, gerade die bescheuerten Erfindungen laden zum Schmunzeln ein.
6von 10

Über den Autor

Chefredakteur

Habe schon als Kind mit großen Augen im Kino gesessen und Märchenfiguren, Sternenkrieger und andere Gestalten bewundert. Seit 2008 schreibe ich als freier Journalist über Kulturthemen, 2015 habe ich die Leitung der Seite übernommen. Sehe inzwischen rund 1000 Filme und Serien jedes Jahr und habe dadurch eine Vorliebe für die leiseren, ungewöhnlichen Geschichten entwickelt, die im Getöse gerne untergehen.

Hinterlasse eine Antwort