Kritik

Der Don ist tot The Don is Dead

„Der Don ist tot“ // Deutschland-Start: 11. April 1974 (Kino) // 9. Juli 2020 (DVD/Blu-ray)

Nach dem Tod seines Vaters will Frank Regalbuto (Robert Forster) dessen Macht innerhalb der Mafia übernehmen, doch die führenden Kräfte des die USA umspannenden Syndikats finden wenig Gefallen an dem in ihren Augen hitzköpfigen jungen Mann. Auf den Vorschlag des angesehen Don Angelo DiMorra (Anthony Quinn), die Macht innerhalb der Stadt zwischen den zwei verbleibenden Familien aufzuteilen und für Frank eine Art Mentor zu sein, gehen jedoch beide Seiten ein. Hinter den Kulissen werden jedoch schon die ersten Intrigen gegen die beiden gesponnen, denn natürlich will sich niemand mit nur einem Anteil an der Macht in der Stadt abgeben. Schließlich ist es die Beziehung zu Ruby, einer Sängerin, auf die sowohl Frank als auch Angelo ein Auge geworfen haben, die eine Meinungsverschiedenheit zu einem handfesten Krieg zwischen den beiden Männern und ihren Untergebenen provoziert. Noch während sie ersten Toten auf beiden Seiten zu beklagen sind, planen die Drahtzieher schon den nächsten Zug, der sowohl Frank als auch Angelo aus dem Weg schaffen soll.

Ein neuer Pate in der Stadt
Im Zuge des kommerziellen wie künstlerischen Erfolges von Francis Ford Coppolas Der Pate-Filmen kam es natürlich zu einer ganzen Reihe von Filmen, die ihren Teil vom sprichwörtlichen Kuchen abhaben wollten. So dürfte es nicht überraschen, wenn gewisse Aspekte der Geschichte sowie ästhetische Entscheidungen Parallelen zu der Familiensaga um die Corleones aufweisen und Akteure wie Abe Vigoda, der die Rolle des Tessio in Der Pate spielte, in Richard Fleischers Film erscheinen. Trotz allem ist Der Don ist tot ein ganz unterhaltsamer Film, der gerade durch seine Actionszenen zu unterhalten weiß und mit Anthony Quinn sowie Robert Forster zwei gestandene Schauspieler in den Hauptrollen aufweist, die eine mehr als solide darstellerische Leistung abliefern.

Jedoch stellen sie nur zwei Akteure in einer Vielzahl von Figuren dar, über die man leicht die Übersicht verliert. Wie schon Coppolas Vorbild wird deren Zahl allerdings mit der Zeit recht schnell dezimiert, teils auf recht unappetitliche und brutale Weise, wobei sich das Drehbuch in der Inszenierung der blutigen Taten auch recht freigiebig bei Der Pate bedient. Dennoch schafft es die Geschichte und damit Fleischers Regiestil über zwei Stunden, dies nicht langweilig werden zu lassen, präsentiert zahlreiche Wendungen, wechselnde Loyalitäten und leidenschaftlich vorgetragene Racheschwüre.

Ein Familienbetrieb
Eine der wohl besten Szenen in Der Don ist tot findet unmittelbar nach dem Tod von Franks Vater statt und zeigt die Umorganisation des Syndikats. Die Inszenierung gleicht nicht von ungefähr einem Treffen der Aktionäre in einer Jahreshauptversammlung, bei der beraten wird und die Emotionen am besten vor der Tür bleiben. Nach diesem Prinzip wird schnell klar, wer hier eigentlich die Fäden zieht, wen man wie manipulieren kann, was leider auch für den Zuschauer gut ersichtlich ist und den Verlauf der Handlung doch sehr berechenbar macht.

Eine besondere Erwähnung soll zudem noch das subtile Spiel Frederic Forrests finden, der als Tony Fargo selbst den erwähnten, gestanden Akteuren bisweilen die Show stiehlt. Darüber hinaus weiß auch die Musik Jerry Goldsmiths zu überzeugen, welche die Anspannung zwischen den Fraktionen spürbar macht und deswegen positiv ins Gewicht fällt.

Credits

OT: „The Don Is Dead“
Land: USA
Jahr: 1973
Regie: Richard Fleischer
Drehbuch: Christopher Trumbo, Marvin H. Albert, Michael Butler
Vorlage: Marvin H. Albert
Musik: Jerry Goldsmith
Kamera: Richard H. Kline
Besetzung: Anthony Quinn, Frederic Forrest, Robert Forster, Al Lettieri, Abe Vigoda, Angel Tompkins

Bilder

Trailer

Kaufen/Streamen

Bei diesen Links handelt es sich um sogenannte Affiliate-Links. Bei einem Kauf über diesen Link erhalten wir eine Provision, ohne dass für euch Mehrkosten entstehen. Auf diese Weise könnt ihr unsere Seite unterstützen.




(Anzeige)

4.2/5 - (20 votes)
Der Don ist tot
„Der Don ist tot“ von Richard Fleischer ist ein solider Gangsterfilm, der vor allem durch seine Darsteller zu überzeugen weiß. Auch wenn dieser die gleichen Themen behandelt wie vergleichbare Filme, fällt immer wieder die Eindimensionalität und die fehlende Tiefe der Geschichte auf, die tatsächlich mit ihren Actionelementen punktet.
5von 10

Über den Autor

Freier Autor

Hinterlasse eine Antwort