„Cold Skin“, Spanien/Frankreich, 2017
Regie: Xavier Gens; DrehbuchJesús Olmo, Eron Sheean; Vorlage:Albert Sánchez Piñol; Musik: Víctor Reyes
Darsteller: Ray Stevenson, David Oakes

Cold Skin

„Cold Skin“ läuft im Rahmen der Fantasy Filmfest White Nights 2018 (20./21. und 27./28. Januar)

Besonders aufregend ist die Arbeit nicht, dafür aber wichtig: Ein Jahr lang soll der britische Wetteroffizier (David Oakes) auf der Insel Forschungen betreiben. Ein ungemütlicher Flecken Erde am Südlichen Polarkreis. Vielleicht ist deshalb sein Vorgänger eines Tages geflüchtet. Vielleicht war es aber auch die Einsamkeit, die den Mann dazu veranlasste, all das hinter sich zu lassen. Denn außer ihm und dem wunderlichen Leuchtturmwärter Gruner (Ray Stevenson) ist das karge Eiland völlig unbewohnt. So sah es zumindest aus. Doch es soll nicht lange dauern, bis der Neuankömmling nachts seltsame Geräusche hört und kurz darauf feststellt, dass etwas – oder jemand – ihn nicht auf dieser Insel haben mag.

Inseln sind ja eigentlich sehr schön, viele von uns wählen sie als Urlaubsziel oder träumen zumindest davon. Viel Strand, viel Sonne, dazu ein paar Palmen und ein Cocktail – fertig ist das kleine Glück. Dabei kann so ein Aufenthalt auf einer Insel aber auch sehr unglücklich sein. Um nicht zu sagen: verdammt gefährlich. In Agatha Christies Zehn kleine Negerlein – Das letzte Wochenende ist eine Gruppe von Fremden einem unbekannten Mörder hilflos ausgeliefert. Bei I Remember You wird eine isländische Insel zum Schauplatz übersinnlicher Vorkommnisse. Und dann wäre da natürlich auch noch Robinson Crueso, in der ein einsamer Mann um Verstand und Leben kämpft.

Mensch oder nicht Mensch, das ist hier die Frage
In Cold Skin ist das sehr ähnlich, nur dass der namentlich nie genannte Offizier vermutlich Einsamkeit als geringes Übel empfunden hätte. Als wäre es nicht schon schlimm genug, sich die Insel mit einem seltsam bärtigen Biest teilen zu müssen, das vor einigen Jahrzehnten vielleicht noch ein Mensch gewesen war. Nein, es gibt da auch noch ein paar nicht-menschliche Zeitgenossen, die das mit dem Artenschutz nicht ganz so eng sehen. Nur ein toter Eindringling ist schließlich ein guter Eindringling.

Anfangs ist das ungemein atmosphärisch. Regisseur Xavier Gens (The Divide, The Crucifixion) und sein Kameramann Daniel Aranyó zeigen uns sehr schöne Aufnahmen der einsamen Insel, Felsen, Eis und viel Gischt inklusive. Wäre da nicht die etwas unnötig dramatische und damit kontraproduktive Musik, man könnte hier tatsächlich meinen, in einer fremden, archaischen Welt gelandet zu sein. Dass der verschwundene Vorgänger ein paar grausige Zeichnungen zurückgelassen hat, dazu der Hinweis, Darwin habe sich getäuscht, steigert die Vorfreude noch weiter.

Lasst Waffen sprechen!
Leider bleibt es nicht lange bei Andeutungen und ominösen Bedrohungsszenarien. Stattdessen ist die Adaption eines Romans von Albert Sánchez Piñol erst einmal Actionhorror, bevor es dann weiter in Richtung Ökofabel geht. Das ist nicht ganz unerwartet, schließlich ist der katalanische Autor gleichzeitig auch Anthropologe, hat auch an diversen Enzyklopädien mitgewirkt. Cold Skin ist stärker an der Evolution interessiert bzw. auch an der Verantwortung des Menschen gegenüber der Natur – nicht umsonst beginnt der Film mit dem immer wieder gern verwendeten Zitat von Nietzsche zu Abgründen und Monstern.

Dennoch brauchen Besucher der Fantasy Filmfest White Nights 2018, auf denen der Streifen seine Deutschlandpremiere feiert, keine verkopften Moralpredigten zu erwarten. Die seltsamen Kreaturen, die bei der Insel leben, mögen dem Menschen nicht ganz unähnlich erscheinen. Auf Bruderliebe braucht man als Inselhopper dennoch nicht zu bauen, von Anfang an wird hier kräftig ausgeteilt, geschossen und gebissen. Freunde des guten alten Creature Horrors bekommen hier schon einiges geboten, allein des reizvollen Settings wegen können Wagemutige hier mal vorbeischauen.

Cold Skin
4.07 (81.33%) 15 Artikel bewerten

Cold Skin
Eine karge Insel, zwei Männer, viele seltsame Monster: „Cold Skin“ vereint frostigen Creature Horror mit moralischer Ökofabel zu einem blutigen Fest für Fans. Vor allem atmosphärisch überzeugt die Romanverfilmung, auch wenn es ein bisschen schnell explizit wird und die Musik zu dick aufgetragen ist.
5von 10

Über den Autor

Chefredakteur

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.