(„Score“ directed by Aya Itabe, 2016)

JFFH 2017

„Score“ läuft im Rahmen des 18. Japanischen Filmfests Hamburg (31. Mai bis 4. Juni 2017)

Stell dir vor, du wachst eines Morgens auf und hast alles vergessen. Was du gestern getan hast. Die gesamte Woche. Die Woche davor. Die letzten Monate. 20 Jahre sind es, die Herr Makino plötzlich in seiner Erinnerung fehlen, ohne dass er einen Anhaltspunkt hätte, wie das passieren konnte. Doch zum Glück gibt es ja Leute, die sich damit auskennen. Und so heuert er einen Privatdetektiv an, der für ihn seine Vergangenheit wiederfinden soll.

1996 wurde das Künstlerkollektiv P-Kraft gegründet, um neuen Regisseuren eine Plattform zu geben. Regisseure wie Aya Itabe, Baujahr 1990, der eigentlich vom Theater kommt, sich hier aber an einem Kurzfilm versucht. Seine vorherige Laufbahn merkt man Score jedoch nicht an. Große Wechsel von Schauplätzen gibt es zwar nicht. Aber das dürfte eher an dem geringen Budget dieser Independent-Produktion liegen as an einer künstlerischen Vision. Denn das zeigt sich gerade auch an den diversen Flashbacks, die Licht ins Dunkel bringen sollen, dabei aber nicht einmal versuchen, an den Figuren den Altersunterschied zu zeigen.

Wer sich von Score echtes Mysterygefühl erhofft, sollte das lieber gleich bleiben lassen. Ermittelt wird, ja, es kommt später sogar auch eine überaus brenzlige Situation hinzu. Aber die Suche nach der Vergangenheit sollte dann doch eher mit Humor genommen werden. Je weiter der Film voranschreitet, umso absurder und alberner wird er. Das ist bei Japanern natürlich keine Seltenheit, man genießt es im Land der aufgehenden Sonne schließlich, wenn man mal die Zwänge des Alltags hinter sich lassen kann. Ganz so verrückt, wie wir es vielleicht von anderen Komödien kennen, wird es dann aber doch nicht, auch dafür fehlten am Ende die Mittel.

Was bleibt, ist ein netter kleiner Kurzfilm, der mit Do-it-yourself-Charme punktet und die eine oder andere Überraschung bietet. Der irgendwie sympathisch ist. Der sicher den Beteiligten aber mehr Spaß gemacht haben dürfte als es bei fremden Zuschauern der Fall sein wird. Denn dafür ist das Gezeigte dann doch zu zahm und ziellos. Wer die Produktion, die das 20-jährige Bestehen von P-Kraft feiert, dennoch sehen möchte, hat auf dem 18. Japanischen Filmfest Hamburg die Möglichkeit, welches Ende Mai beginnt.

Score
4.25 (85%) 8 Artikel bewerten

Score
Ein Mann mit Gedächtnisschwund beauftragt einen Privatdetektiv, seine Vergangenheit wiederzufinden. Das hört sich nach Mystery an, ist aber eher eine Komödie, die nicht wirklich an Aufklärung oder Logik interessiert ist. „Score“ ist ein netter Spaß für zwischendurch, trotz seines Do-it-yourself-Charmes aber nicht ganz so spaßig, wie er sein sollte.
5von 10

Über den Autor

Chefredakteur

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.