(„Nicht mein Tag“ directed by Peter Thorwarth, 2014)

Nicht mein TagWir kennen alle diese Tage, an denen nichts klappt und sich ein Unglück an das andere reiht. Wenn du zum Beispiel sechs Richtige beim Lotto hast, du den verdammten Lottoschein aber nicht finden kannst. Deine Lieblingsmannschaft beim Kampf um die Meisterschaft ausgerechnet gegen den Tabellenletzten verliert. Oder wenn du bei einem Banküberfall als Geisel genommen und anschließend quer durchs Land mitgeschleppt wirst. Ob Till Reiners (Axel Stein) Lotto spielt wissen wir nicht. Und auch über seine Lieblingsmannschaft ist nichts bekannt. Aber das mit der Entführung, davon kann der Bankangestellte ein Lied singen.

Aber selbst dran schuld. Hätte er dem Exknacki Nappo Navroki (Moritz Bleibtreu) den beantragten Kredit über 20.000 gewährt, damit er sich seine Traumkarre kaufen kann, wäre das alles nicht passiert. So aber war Nappo zu etwas drastischeren Maßnahmen verpflichtet. Und als wäre das alles nicht schon schlimm genug, steckt er mitten in einer fetten Ehekrise mit Miriam (Anna Maria Mühe), der nur wenig vertrauenerweckende Autohändler Langer (Ralf Richter) will beim Autokauf bescheißen und am Ende droht auch noch Ärger mit den Albanern. Ziemlich viel Stoff für einen Tag.Nicht mein Tag Szene 1

Doch zum Glück steht ihm da der unerschrockene Nappo zur Seite. Was als reine Komödie beginnt, entwickelt sich nämlich rasch zu einem klassischen Buddystreifen mit viel Roadmovieanteilen. Das bedeutet, dass die beiden Antagonisten sich zusammenraufen und später sogar zu Freunden werden. Die traditionelle Regel „je unterschiedlicher die Buddys, umso größer der Spaß“ bewahrheitet sich auch hier wieder mal. Wenn der superspießige Bankangestellte auf den vorlauten Proll trifft, entsteht allein aus dieser Reibung fast automatisch eine eigene Komik. Tatsächlich funktioniert Nicht mein Tag immer dann am besten, wenn die beiden Welten unvermittelt aufeinanderprallen und in Frotzeleien, manchmal auch Taten enden. Zumindest aber in Unverständnis.

Auch sonst hält sich die deutsche Komödie an bewährte Muster. So kommt es nicht überraschend, dass beide Protagonisten im weiteren Verlauf voneinander lernen, zu sich selbst finden und zwischendurch aufgrund von Missverständnissen in die absurdesten Situationen geraten. Also alles, was man irgendwie schon kennt. Stimmig und unterhaltsam umgesetzt ist das aber. Schwierig wird es vielmehr, wenn Regisseur Peter Thorwarth (Bang Boom Bang) sich später damit nicht mehr zufrieden gibt und versucht, durch Gastauftritte, Anspielungen und auch optische Experimente mehr Abwechslung in Nicht mein Tag zu bringen. Der Versuch ist zwar löblich, bringt den Film aber etwas aus dem Tritt und es schleichen sich hier und da Längen ein.Nicht mein Tag Szene 2

Davon einmal abgesehen bietet sein neuester Film kompetente Unterhaltung, die vor allem von dem Spiel von Moritz Bleibtreu und Axel Stein lebt, die sichtlich Spaß an ihren jeweiligen Rollen hatten. Übrigens sind nicht nur vor und hinter der Kamera bekannte Namen zu finden, gleiches gilt auch für die Vorlage. Nicht mein Tag basiert nämlich auf dem 2008 erschienenen Debütroman von Ralf Husmann. Und der dürfte TV-Junkies ein Begriff sein, steckte der doch hinter der Serie Stromberg und auch dem demnächst erscheinenden Film.



(Anzeige)

Nicht mein Tag
4.5 (90%) 8 Artikel bewerten

Nicht mein Tag
Nicht neu, dafür aber bewährt: Die Mischung aus Komödie, Buddy- und Roadmovie verwendet viele bekannte Elemente. Dank der gekonnten Umsetzung und dem gut gelaunten Spiel, macht Nicht mein Tag aber auch so Spaß.
6von 10

Über den Autor

Chefredakteur

Habe schon als Kind mit großen Augen im Kino gesessen und Märchenfiguren, Sternenkrieger und andere Gestalten bewundert. Seit 2008 schreibe ich als freier Journalist über Kulturthemen, 2015 habe ich die Leitung der Seite übernommen. Sehe inzwischen rund 1000 Filme und Serien jedes Jahr und habe dadurch eine Vorliebe für die leiseren, ungewöhnlichen Geschichten entwickelt, die im Getöse gerne untergehen.

4 Responses

  1. Jan

    Ich bin kein großer Verfechter von deutschen Komödien, aber die Unna-Trilogie von Thorwart hatte es mir dann doch im gepflegten Freundeskreis sehr angetan. Und deshalb freue ich mich auch auf seinen neuesten Film, der mich doch zumindest unterhalten dürfte.

    Antworten
    • Oliver Armknecht

      Muss gestehen, dass ich „Goldene Zeiten“ nie und die beiden anderen Filme vor vielen Jahren gesehen habe. Aus der Erinnerung heraus würde ich sagen, dass die von der Qualität her vergleichbar waren. Unterhaltsam fand ich „Nicht mein Tag“ auf jeden Fall, abgesehen vom letzten Drittel, wo sich der Film etwas gezogen hat.

      Antworten
  2. Till

    Also ich muss gestehen, freiwillig wäre ich in den Film nicht rein. Wurde von Freunden überredet. Deutsche Produktion und dann noch ne Komödie. Wurde aber zu meinem Erstaunen doch echt positiv überrascht und ja ich wurde zum Lachen gebracht 🙂

    Antworten

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.