(„A Nightmare On Elm Street“ directed by Samuel Bayer, 2010)

„Eins, zwei, Freddy kommt vorbei.“

Von Fred, bzw. Freddy Krueger, dem Mann mit dem verbrannten Gesicht und dem Klingenhandschuh, gespielt von Robert Englund, hat jeder schon etwas gehört. Nachts sucht er Jugendliche aus der Elm Street/Dallas in ihren Träumen heim und tötet sie. Das Erschreckende dabei: Tötet er die Kinder im Traum, sterben sie auch in der Realität.

Die 1984 mit A Nightmare on Elm Street begonnene Serie entwickelte sich zum Kassenschlager und gilt seitdem als Genrekönig. Die eigentliche Serie schloss Rachel Talalay 1991 ab, jedoch verhalf Wes Craven drei Jahre später dem Mörder einen erneuen Sprung auf die Leinwand und in die Träume der Jugendlichen. 2003 folge der Film Freddy vs. Jason, einem Crossover zwischen den erfolgreichsten Horrorfilm-Reihen des letzten Jahrhunderts, basierend auf dem Kampf zwischen den jeweiligen Protagonisten Freddy Krueger (Nightmare-Reihe) und Jason Voorhees (Freitag, der 13.-Reihe). An dem kürzlich erschienenen Remake A Nightmare On Elm Street, war wieder der Erfolgsregisseur Wes Craven, hier jedoch als Produzent, beteiligt.

An dem Versuch, ein würdiges Remake eines so erfolgreichen Filmes zu drehen, sind bereits viele Regisseure gescheitert und Samuel Bayer möchte dem eines entgegensetzen und besetze die Rolle des Tenniekillers mit Jackie Earle Harley. Wie in allen Filmen dieser Reihe werden die jungen Menschen in ihren Träumen von einem Mann heimgesucht und meist auf sehr blutige Weise ums Leben gebracht. Einer dieser Jugendlichen ist Dean (Kellan Lutz). Nach drei Tagen bewussten Schlafentzuges sucht er sich Hilfe und trifft eine Freundin namens Kris (Katie Cassidy)  in einem Schnellrestaurant zum Reden. Vom Sekundenschlag überwältigt wird er von dem Mörder besucht und schneidet sich mit einem scharfen Messer vor den Augen Kris‘ die Kehle durch.

Auf der Beerdigung des guten Freundes entdeckt Nancy (Rooney Mara) ein Foto von sich und Dean, doch meint sich nicht zu erinnern, ihn vor auf Highschool gekannt zu haben. Verwundert macht sie sich auf die Suche und findet ein altes Klassenfoto aus der Grundschule auf dem Dachboden, zusammen mit anderen Fotos und einem kleinen Kleid, versehen mit vier langen Schlitzen auf der Brust. Auf der Suche nach der Lösung stellt sich heraus, dass auch ihre Freunde vom dem gleichen Mann träumen: Freddy.

Mit der Hilfe Quentin’s (Kyle Gallner) begeben sie sich in die Gefahr das Geheimnis rund um den tragenden Killer mit dem rot/schwarz-gestreiften Pullover und den Klingen an den Fingern zu lösen. Nach und nach scheinen sie Licht ins Dunkeln zu bringen, doch was haben der Hausmeister der bereits geschlossenen Grundschule und die Eltern der Jugendlichen mit ihren Träumen zu tun? Produzent Michael Bay, bereits verantwortlich für einige zweitklassige Remakes großer Filmer der Geschichte, wie z.B. Freitag, der 13. (2009), Texas Chainsaw Massacre: The Beginning (2006) oder Michael Bay’s Texas Chainsaw Massacre (2003) versucht mit dieser Neuverfilmung aus dem Klischee zu treten und scheitert in Hinsicht auf die großen Vorlagen der 80’er und 90’er.

Der nahezu metzelnde Mann ermordet seine Opfer in geradezu abzählbaren Schockmomenten auf recht einfallslose Weise und durch Schauspieler Haley kommt nicht das gleiche Gefühl der Angst rüber, wenn man ihm in die Augen schaut, da ihm das Gewisse Potential als Horrorfigur fehlt. Würde man diesen Film ohne seine zeitliche Vorgeschichte und der Tatsache betrachten, dass dies ein Remake ist und kein eigenständiger Film, könnte man es durchaus als B-Movie mit einigen blutigen Momenten betrachten, der dem Zuschauer in der richtigen Location tatsächlich einen kurzzeitig erhöhten Adrenalinspielgel bieten kann.

Kenner und Fans der Originalfilme sollten den Film mit niedrigen Erwartungen genießen, Neueinsteiger dürfen sich auf einen teils spannenden, aber voraussehbaren Film mit einigen Splattereffekten einstellen und den Film auf Großleinwand mit Dolby-Surround-Sound genießen. Und wer weiß, vielleicht bekommen sie heute Nacht auch schon Besuch von mit den Klingen schwingenden Mann?

A Nightmare On Elm Street (2010)
3.92 (78.46%) 13 Artikel bewerten

Über den Autor

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.