Kritik

„O Brother, Where Art Thou? – Eine Mississippi-Odyssee“ // Deutschland-Start: 19. Oktober 2000 (Kino) // 4. Oktober 2007 (DVD/Blu-ray)

Wow. Die Coen-Brüder können mich von Neuem begeistern. In nur 105 Minuten Laufzeit bringen sie es fertig, mich wieder auf höchstem Niveau zu amüsieren. Ihre Verschmelzung von Humor, Kritik und guter Story ist man bereits gewöhnt und man kommt auch bei diesem Streifen voll auf seine Kosten.

Die Geschichte dreht sich um drei Häftlinge, die es schaffen aus einem Straflager in Mississippi zu flüchten. Es erwartet sie eine mal mehr, mal weniger surreale Odyssee, die sie durch die 30er des amerikanischen Südstaates wandern lässt.

Der Anführer der Bande, Ulysses Everett (George Clooney), gaukelt seinen beiden Gefolgsleuten, Pete (John Turturro) und Delmar (Tim Blake Nelson), vor, dass sie auf der Suche eines wertvollen Schatzes sind, den er versteckt hat, bevor er ins Gefängnis musste. In Wirklichkeit aber möchte er nur seine Frau (Holly Hunter) wiederfinden, die drauf und dran ist, einen anderen Mann (Ray McKinnon) zu heiraten. Die drei skurrilen Gestalten treffen auf ihrer Irrfahrt auf witzige Momente und Charaktere wie etwa einen psychisch gestörten Bankräuber (Michael Badalucco) auf der Flucht vor der Polizei oder einen einäugigen Riesen namens Big Dan Teague (John Goodman), der sie ihres letzten Geldes berauben wird. Nebenher werden die Gauner stets von den skrupellosen Autoritäten (Daniel von Bargen) verfolgt und zu allem Überfluss geraten sie im Schlussdrittel auch noch in den hitzigen Gouverneurs-Wahlkampf und einem okkulten Ku-Klux-Klan Treffen.

Was die Coens hier wieder auf die Beine gestellt haben, lässt sich schwer in Worte fassen. Am besten man sieht sich den Film selbst an, er lohnt sich auf jeden Fall!

Credits

OT: „O Brother, Where Art Thou?“
Land: USA, Frankreich, UK
Jahr: 2000
Regie: Joel Coen, Ethan Coen
Drehbuch: Joel Coen, Ethan Coen
Vorlage: Homer
Musik: T Bone Burnett
Kamera: Roger Deakins
Besetzung: George Clooney, John Turturro, Tim Blake Nelson, John Goodman, Holly Hunter, Charles Durning

Trailer

Kaufen

Bei den Amazon-Links handelt es sich um sogenannte Affiliate-Links. Bei einem Kauf über diesen Link erhalten wir eine Provision. Auf diese Weise könnt ihr unsere Seite unterstützen.



(Anzeige)

O Brother, Where Art Thou? – Eine Mississippi-Odyssee
3.6 (72%) 5 Artikel bewerten

6 Responses

  1. movie-struck

    Das John Goodman immer exzellent ist, lassen wir mal dahingestellt. O Brother where art thou? ist es auf jeden Fall. Eine richtig schöne, amüsante „Gaunergeschichte“ die gar nicht anders kann als gute Laune zu bereiten. Ich amüsiere mich jedesmal von Neuem über diesen Streifen. Super!

    Antworten
  2. Candide

    Ok da muss ich dir Recht geben, die Rolle war schon sehr schwach, wobei „Blues Brothers 2000“ insgesamt ja miserabel ist und John Goodman lediglich einen kleinen Part hatte. Eklatanter finde ich allerdings, dass sich Dan Aykroyd für das hirnrissige Sequel verkauft hat, aber wir schweifen ab

    Antworten
  3. movie-struck

    Da können wir ruhig abschweifen, denn das geht mir auch gehörig auf den Sender. Dan Aykroyd hat in einem so genialen Film mitgewirkt und gibt sich (selbst wenn es bei ihm an Angeboten oder Geld fehlte, was ich mir nicht vorstellen kann) für so eine billige „Fortstzung“ her. Zum übel werden.

    Antworten
  4. Candide

    Hab ihn jetzt nochmals gesehen.
    Es fällt mir immer noch schwer den Film oder besser gesagt den wahren Inhalt in Worte zu fassen. Zum einen beackern die Coens doch recht hartnäckig das Glaubensthema zum anderen werfen sie am Ende einfach ein schräges Licht auf die uns bekannte Modernisierung. Diese wird hier als das Allheilmittel für die damalige, zumindest für die Filmfiguren, fürchterliche Zeit porträtiert. Für den Zuschauer stellt es aber gleichzeitig die Büchse der Pandora dar, denn wir, als distanziertes und modernes Publikum, wissen ja was aus Everetts Träumen schlussendlich geworden sind.

    Find ihn immer noch gelungen, vor allem mag ich wie außerordentlich gut das Trio Clooney, Turturro (hier vielleicht sogar etwas unter seinem Können) und Tim Blake Nelson harmoniert.

    Antworten

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.