(„Crank“ directed by Mark Neveldine & Brian Taylor, 2006)

Der brandneue Action-Knaller mit dem Jason Statham (Transporter) in der Rolle von Chev Chelios macht seinen Namen alle Ehren. Ein wahnsinns Film in dem keine Sekunde Ruhe herrscht, sondern stehts Action und Chaos im Vordergrund sind.

Chev ist ein Profikiller der eigentlich vorhatte aufgrund seiner bezauberden Freundin Eve (Amy Smart) aus der Mafia auszusteigen, doch seine Gangsterkollegen sehen das ein wenig anders und verpassen ihm ein chinesisches Gift, das ihm innerhalb von 24 Stunden umbringen soll. Einziges Gegenmittel ist Adrenalin. Ist Chev nicht stehts unter Stress verliert sein Herz an Kraft und bleibt stehen. Er weiss dass er dieses Leben so nicht länger weiterführen kann und will sich bevor er stirbt an seinen „Mörder“, Verona (Jose Pablo Cantillo), rächen. Es beginnt nun eine wahnsinnig schnelle und actionreiche Jagd auf den Latino-Gangster in der Chev von einer Schlägerei in die nächste und in sehr blutig dargestellte Schießereien gerät. Der Zuschauer hat keine Zeit sich über irgendetwas Gedanken zu machen oder mal kurz zu verschnaufen, denn was sich auf der Leinwand abspielt ist wirklich Crank.

In ca. 90 Minuten Laufzeit erlebt der Kinogänger den  Rachfeldzug von Chev Chelios der mit seinem eigenen Tod endet. Übrig bleibt ein zwiegespaltenes Gefühl: Einerseits ein wirklich außergewöhnlicher Film, andereseits sind einfach zu viele 0815-Elemente enhalten und die Liebesgeschichte von Chev und Eve ist hollywoodreif inszeniert und einfach nur kitschig. Die Kameraführung von Adam Biddle und Schnitt von Brian Berdan sind hingegen superb und gehören zu den innovativsten Methoden die ich in letzer Zeit gesehen habe. Der Film ist größtenteils in einer Zeitraffer gedreht, was dem Tempo sehr zu gute kommt und dem Zuschauer wirklich ein stressiges, schnelles Feeling vermittelt.
Die vielen Splitscreens, fast schon á la Brian De Palma, sind sehr gut gemacht und bieten verschiedene Perspektiven des Spektakels. Dazu kommen noch die vielen Zooms, die überhaupt keine Unschärfe aufweisen. Alles im allen ein sehenswerter Film, vor allem wegen der technischen Umsetzung. Mit der Basis-Story hätte man aber einfach mehr machen können, schade eigentlich.

Crank
4.33 (86.67%) 9 Artikel bewerten

Crank
Ultraschneller Actionfilm mit einigen interessanten Ansätzen, aber mit zu schwacher Story. Am Ende nur einfache Mainstream-Kost
6von 10

Über den Autor

Ehemaliger Autor

Eine Antwort

  1. Lorenz Mutschlechner

    Ach was ich ganz vergessen habe zu erwähnen: Die ständige „Google Earth“ und „Red Bull“ Werbung nervt immens! Was haben sie sich dabei nur gedacht? Gut hingegen der Soundtrack, der gleich mit „New Noise“ von Refused mächtig reinhaut

    Antworten

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.