Kritik

Es war einmal ein zweites Mal Il etait une seconde fois Twice upon a time Netflix

„Es war einmal ein zweites Mal“ // Deutschland-Start: 20. Dezember 2019 (Netflix)

Früher, da waren Vincent Dauda (Gaspard Ulliel) und Louise Arron (Freya Mavor) sehr glücklich miteinander gewesen. Aber das war einmal, das Ende ihrer Beziehung liegt schon Monate zurück. Für Vincent ist seither jedoch die Zeit stehen geblieben, was er auch tut, er kommt nicht darüber hinweg, von Louise getrennt zu sein. Da erhält er eines Tages irrtümlich eine Kiste. Von außen sieht diese ganz normal aus. Als Vincent jedoch hineinklettert, stellt er zu seiner Verwunderung fest, dass Louise wieder da ist und er in die Vergangenheit gereist ist. Immer wieder klettert er in Folge hinein, fest entschlossen, das Geschehene rückgängig zu machen und wieder eine glückliche Beziehung mit ihr zu führen. Aber das ist gar nicht so einfach, da er auch in der Gegenwart noch gebraucht wird …

Netflix und Arte, das sind zwei Anbieter von Filmen bzw. Serien, wie sie auf den ersten Blick unterschiedlicher kaum sein könnten. Auf der einen Seite der Massenproduzent, der sich regelmäßig Spott gefallen lassen muss für die minderwertigen Schnellschusseigentitel. Auf der anderen Seite der Fernsehsender, der wie kein anderer dafür steht, dem Publikum hochqualitative Kultur bescheren zu wollen. Und doch gibt es da immer wieder Kooperation. Vor einigen Wochen nahm Netflix die ausgezeichnete Science-Fiction-Serie Ad Vitam: In alle Ewigkeit über künstliche Unsterblichkeit ins Programm. Nun folgt mit Es war einmal ein zweites Mal ein zweiter sehr interessanter Titel aus Frankreich, der Genre-Themen mit Nachdenklichkeit verbindet.

Auf dem Holzweg in die Vergangenheit
Dieses Mal ist es das Thema Zeitreise, welches den Aufhänger liefert. Dass hier mal keine ausgefeilte Apparatur zum Einsatz kommt, sondern eine auf den ersten Blick völlig normale Holzkiste, ist natürlich etwas unerwartet. Ein bisschen erinnert das an den Geheimtipp Dave Made a Maze, in dem ein Karton-Labyrinth zum Eingang in eine fremde Welt wird. Anders als dort wird dies in Es war einmal ein zweites Mal aber nicht zum Zwecke der Komik verwendet. Vincent schaut verblüfft drein, als er erkennt, was da geschieht, alle anderen, die davon erfahren, schauen ebenso ungläubig. Aber das war es auch schon, im Mittelpunkt steht etwas ganz anderes.

Genauer hat Guillaume Nicloux (Die Nonne), der die Serie schuf, Regie führte und das Drehbuch mitschrieb, einen interessanten Beitrag vorgelegt über die Auseinandersetzung mit der Vergangenheit bzw. deren Überwindung. Vincent ist irgendwann so besessen davon, alles rückgängig zu machen und eine bessere Zukunft zu schaffen, dass er die eigene Gegenwart völlig vergisst. An der Stelle gelingt es Es war einmal ein zweites Mal dann auch, das Publikum miteinzubeziehen. Das Mittel der Vergangenheitsbewältigung mag ausgefallen sein, die Sehnsucht nach den Möglichkeiten ist es nicht. Wer hat nicht schon einmal davon geträumt, die Zeit zurückzudrehen, Fehler wieder gut zu machen oder sich anders entschieden zu haben?

Ja, und was war das jetzt?
Nicloux befasst sich dann auch mehr mit Vincent und seinem zunehmenden Kontrollverlust, obwohl dieser eigentlich gerade die Kontrolle zurück will. Die Geschichte der Kiste gerät dabei schnell in den Hintergrund. Vincent interessiert sich nicht sonderlich dafür, woher dieses eigenartige Objekt kommt, wer es geschaffen hat oder an wen es ursprünglich adressiert war. Es ist nur Mittel zum Zweck. Das wird für ein Publikum unbefriedigend sein, das sich vor allem für die Mystery-Aspekte von Es war einmal ein zweites Mal begeistert. Zum Ende hin zieht das Geschehen zwar an, bringt mehr Dringlichkeit ins Spiel, ein paar Hinweise werden eingestreut. Eine Auflösung wird hier jedoch nicht angeboten, was auch deshalb frustrierend sein kann, da eine zweite Staffel bislang nicht angekündigt wurde, es sich hierbei bislang zumindest offiziell um eine Mini-Serie handelt.

Aber wer weiß, die Geschichte endet mit einem Cliffhanger, Möglichkeiten zur Fortsetzung sind also definitiv gegeben. Darauf verlassen sollte man sich jedoch nicht, wem der Sinn nach einer traditionellen Science-Fiction- oder Mystery-Serie steht, der wird hiermit vermutlich weniger glücklich werden. Stattdessen ist Es war einmal ein zweites Mal eine sehr ruhige, nachdenkliche Serie, auf die man sich einlassen muss, um die melancholische Atmosphäre genießen zu können. Ob das für die Netflix-Kundschaft so passt, das darf bezweifelt werden. Umso schöner ist es, dass die gleichzeitig seltsame wie lebensnahe Produktion es vorerst ins Programm geschafft hat und nun auch ein etwas anderes Publikum zum Nachgrübeln anregen kann.

Credits

OT: „Il était une seconde fois“
IT: „Twice Upon a Time“
Land: Frankreich
Jahr: 2018
Regie: Guillaume Nicloux
Drehbuch: Guillaume Nicloux, Nathalie Leuthreau
Idee: Guillaume Nicloux
Musik: Julia Kent
Kamera: Yves Cape
Darsteller: Gaspard Ulliel, Freya Mavor, Patrick d’Assumçao

Bilder

Filmfeste

Berlinale 2019



(Anzeige)

Es war einmal ein zweites Mal – Staffel 1
4.05 (80.91%) 22 Artikel bewerten

Es war einmal ein zweites Mal – Staffel 1
„Es war einmal ein zweites Mal“ erzählt von einem Mann, der seiner früheren Beziehung hinterhertrauert, bis er zufällig eine Kiste erhält, durch die er in die Vergangenheit reisen kann. Das Szenario ist ebenso komisch wie mysteriös, ohne dass die Serie das aber weiter verfolgen würde. Stattdessen steht im Mittelpunkt der sehr ruhigen französischen Produktion die Frage, wie wir mit unserer Vergangenheit umgehen und damit kämpfen, diese hinter uns zu lassen.
8von 10

Über den Autor

Chefredakteur

Habe schon als Kind mit großen Augen im Kino gesessen und Märchenfiguren, Sternenkrieger und andere Gestalten bewundert. Seit 2008 schreibe ich als freier Journalist über Kulturthemen, 2015 habe ich die Leitung der Seite übernommen. Sehe inzwischen rund 1000 Filme und Serien jedes Jahr und habe dadurch eine Vorliebe für die leiseren, ungewöhnlichen Geschichten entwickelt, die im Getöse gerne untergehen.

Eine Antwort

  1. McB

    Ich kann mich der Bewertung von 8/10 nur anschliessen. Die Serie hat eine ganz eigene und schöne Poesie. Rau, spannend, tiefemotional. Ich hoffe sehr auf eine 2. Staffel.

    Antworten

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.