White Snake

„White Snake“ // Deutschland-Start: nicht angekündigt

Mit Blanca sollte sich besser niemand anlegen: Die weiße Schlangendämonin ist ein tödlicher Feind, weshalb sie gerne auch als Assassine eingesetzt wird. Doch ihr Anschlag auf den General schlägt fehl, nur mit höchster Not schafft sie es, zu entkommen und in einem Dorf in Sicherheit zu bringen – verliert dabei aber ihr Gedächtnis. Das ist gefährlich, hat man sich doch ausgerechnet in diesem Dorf darauf spezialisiert, Schlangen einzufangen. Dass auch sie eine Schlange ist, ahnt jedoch niemand, da sie in der Gestalt einer schönen jungen Frau unterwegs ist. So schön, dass sich der nichtsahnende Xuan in sie verliebt …

Die chinesische Geschichte ist nicht unbedingt arm an Legenden und Sagen, zumindest in mündlicher Form reicht die Mythologie des Reiches der Mitte mehrere tausend Jahre zurück. Eine der wenigen, die auch im Westen etwas größere Bekanntheit genießt, ist die um eine weiße Schlange, die sich verbotenerweise in einen Menschen verliebt. Aufgeschrieben wurde diese Legende das erste Mal vor rund 400 Jahren. Es sind aber vielmehr die diversen Adaptionen fürs Kino und das Fernsehen, die dafür sorgten, dass man auch international auf sie aufmerksam wurde – beispielsweise der Anime Erzählung einer weißen Schlange (1958) und das Martial-Arts-Spektakel Die Legende der weißen Schlange (2011) mit Jet Li.

Etwas Altes und etwas Neues
Nun ist es erneut ein Animationsfilm, der uns auf eine Reise ins alte China einlädt. Sie ist jedoch moderner als die letzten Male. Beispielsweise fügte Drehbuchautor Damao einen sprechenden Hund hinzu, schließlich braucht jeder guter Animationsblockbuster tierische Sidekicks für die Kleinen. Dabei ist White Snake eigentlich gar nicht so wahnsinnig kinderfreundlich. Auch wenn der Film immer mal wieder versucht, mit ein bisschen Humor die Stimmung zu lockern, es ist dann doch eher düster, was hier so alles geschieht. Vor allem die Dämonen, aber auch der oben genannte General, sind eher Stoff für Albträume als kuschelige Familienunterhaltung.

Die vielen Gegenspieler, die hier so mitmischen – das Liebespaar wird natürlich zwischen die Fronten geraten –, können manchmal etwas überwältigend sein. White Snake ist so sehr damit beschäftigt, die Geschichte immer größer und epischer zu machen, dass ausgerechnet das Herzstück, die Beziehung, ein wenig kurz kommt. Aber es sorgt eben auch für Spannung. Der Beitrag vom Chinesischen Filmfest München 2019 und dem Fantasy Filmfest 2019 ist ein Spektakel, in dem ständig etwas passiert, alles sehr groß und mächtig angelegt ist, zum Schluss auch kräftig gekämpft wird.

Überwältigende Welten
Das sieht beeindruckend aus, gerade auch für einen Animationsfilm aus China. Das Land hat inzwischen zwar seine Liebe für dieses Medium entdeckt, bislang aber nur wenig Nennenswertes hervorgebracht. Light Chaser Animation ist in der Hinsicht noch eines der profiliertesten Studios, hat inzwischen schon einige Spielfilme produziert. Doch erst mit diesem hier könnten sie dafür sorgen, dass die fernöstliche Großmacht auch in dem Bereich wahrgenommen wird. Die Animationen selbst sind zwar nicht überragend, vielen Figuren fehlt die notwendige Schwere. Doch das ist auch bei westlichen CGI-Filmen weit verbreitet und passt zudem ein bisschen zur chinesischen Martial-Arts-Tradition, die sich auch nie an physikalische Gesetze hielt.

Die Höhepunkte von White Snake sind aber die fantastischen Landschaften. Wenn wir mit Blanca und Xuan durch die Natur streifen, an weiten Seen, majestätischen Gebirgen oder auch Wäldern vorbeikommen, dann kann sich das mehr als sehen lassen. Und auch die Designs sind ungewöhnlich, verbinden westliche Standards mit asiatischen Merkmalen. Gerade auch die Dämonenwelt macht schon einiges her. Animationsfans und Liebhaber*innen fernöstlicher Kultur haben hier also genügend Gründe, um gemeinsam mit den beiden in die fiktive Vergangenheit zu reisen. Aber auch der Rest kann es einmal mit dem romantisch angehauchten, leicht zum Pathos neigenden Abenteuer versuchen.

White Snake
4.19 (83.75%) 16 Artikel bewerten

White Snake
Der chinesische Animationsfilm „White Snake“ erzählt die berühmte Legende um eine Schlangenfrau, die sich in einen Menschen verwandelt, noch einmal etwas anders neu. Inhaltlich ist das zum Teil etwas unausgegoren. Doch die fantastischen Bilder und die erstaunlich düstere Stimmung lenken einen davon über weite Strecken gut ab.
7von 10

Über den Autor

Chefredakteur

Eine Antwort

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.