(„Wag The Dog“ directed by Barry Levinson, 1997)

Wag The DogBasierend auf dem Roman American Hero von Larry Beinhart bietet Wag The Dog eine kurzweilige Unterhaltung. Der Film wirft den Zuschauer sofort ins Getümmel: in 2 Wochen wird der neue Präsident der USA gewählt, doch der derzeitige Amtsinhaber und Kandidat für die Wiederwahl wurde wegen eines Sexskandals überführt. Mr. President soll eine Schülerin belästigt haben die das Weiße Haus als Tourist besichtigte, die angestrebte zweite Amtsperiode kann also so gut wie abgehakt werden. Einen Trumpf hat der Regierungsstab dann aber doch noch parat: Conrad Brean (Robert De Niro). Sein Job? Alles was dazu dienen kann, dass der aktuelle Präsident wiedergewählt wird. Seine Methoden? Öffentliche Meinungsmanipulation primär durch die diversen Medienkanäle.

Conrad nutzt die Macht der (Des)Information wie kein anderer und engagiert als erstes einen renommierten Hollywood-Produzenten (Dustin Hoffmann). Dieser soll für ihm einen Krieg inszenieren, denn die Außenpolitik lenkt wie jeder weiß, von den Problemen im eigenen Land am Besten ab. Wortwörtlich über Nacht wird also ein Mythos in die Welt gesetzt. Anscheinend sollen albanische Terroristen einen Anschlag in den USA planen, eine bewaffnete Auseinandersetzung im osteuropäischen Land scheint deshalb unausweichlich. Parallel dazu sendet die Crew des Präsidenten weiter ihre langweiligen Werbespots und sorgt dafür, dass ihr Boss in Zeiten des Kriegs wie ein sicherer Entscheidungsträger wirkt der es schafft das gemeine Volk hinter sich zu einer solidarischen Einheit zu vereinen.

Barry Levinson teilt mit dieser, für amerikanische Verhältnisse, bitterbösen Satire ordentlich aus und erweist sich nach der Clinton-Lewinsky-Affäre und dem „war on terror“ sogar als Visionär. Andererseits stellt Manipulation durch Medien kein neues Phänomen dar, sondern wie Conrad in Wag The Dog korrekt erwähnt war bereits der Golfkrieg ein medial geführter Konflikt. Ablenkung durch dramatische Ereignisse, primär im Ausland und somit weit weg von zu Hause, ist eine allseits beliebte Methode um von internen Problemen abzulenken. Dieser scheinbar so einfachen und auch logischen Feststellung hält Levinson allerdings mit viel schwarzen Humor entgegen wie dumm und leichtgläubig viele Menschen aber vor allem wie müde und politisch desinteressiert die Mehrheit von uns allen ist. Kritisch sehe ich dabei, dass er in seinem Streifen dann doch nicht den Mut hat und diese Stereotypen zeigt bzw. nicht auf das Individuum selbst eingeht. Dies würde dazu führen eine weitere wichtige Komponente der großen Maschinerie aufzuzeigen, nämlich den am Normalbürger zehrenden Alltag der meistens die zuvor genannten Symptome der Ignoranz hervorruft.

De Niro und Hoffmann spielen wie gewohnt solide, wobei letzterer sich eindeutig mehr ins Zeug legt. Erwähnenswert ist dann auch noch die ständige Begleiterin und hysterische „Aufpasserin“ von Conrad, gespielt von Anne Heche. Der Streifen bietet also durchaus gute Unterhaltung mit nennenswertem Inhalt, so richtig erleuchtend ist das Ganze dann aber doch nicht und wird höchstens dem einen oder anderen Naivling für längere Zeit im Gedächtnis bleiben. Obwohl die Thematik eigentlich Kopfzerbrechen bereiten sollte ist ein Abend voller Schmunzler und Lacher vorprogrammiert.

Die Conclusio von Levinson ist übrigens keineswegs konsequent sondern es scheint so als ob auch er achselzuckend den Abspann einleitet ganz nach dem Motto that’s life.

Wag The Dog – Wenn der Schwanz mit dem Hund wedelt
3.87 (77.39%) 23 Artikel bewerten

Über den Autor

Ehemaliger Autor

2 Responses

  1. Ijon Tichy

    Tolle Rezension! Ich finde den Film schlichtweg genial 🙂

    Übrigens wurde mit ziemlicher Wahrscheinlichkeit während des Ersten Golfkriegs die Tochter des damaligen amerikanischen Botschafters als irakisches Mädchen verkleidet und auf diese Weise eine manipulierende Szene gedreht.

    Insgesamt ist der Film eine cineastische Übertragung der soziologischen Metatheorie des so genannten „Konstruktivismus“, demzufolge die objektive soziale Realität ein konstruiertes Produkt ist.

    Im politikwissenschaftlilchen Forschungszweig der „Internationalen Beziehungen“ wird der Film auch gerne als Anschauungsmaterial hergenommen, um den Kernsatz des Konstruktivismus „Anarchy is what state makes of it“ zu verdeutlichen. Demzufolge besteht in der Landschaft der internationalen Politk ein chaotischer Dauerzustand, da es auf der internationalen Ebene keine leztzte Instanz mit Gewaltmonopol gibt (anders innerhalb eines Staates oder Staatenverbände etc.). Deshalb hat jeder Staat selbst in der Hand, was er aus dem anarchischen Zustand macht.

    Und in „Wag the Dog“ sieht man auf sarkastische (aber nichtsdestotrotz auch oft realistische) Weise, dass die Außenpolitik (im Film zwar fiktiv, aber in Wirklichkeit of genug real) eines Staates – wie du ja schreibst – von der Innenpolitik bestimmt wird. So sind Spin Doctors (oder Filmproduzenten) die eigentlichen Strippenzieher im Machtgefüge.

    Antworten
  2. Breakout

    Vorneweg: Ich mag den Film auch und er unterhält mich bestens!
    Allerdings empfinde ich ihn durchaus als eine deutliche Übertreibung – was bei Satire ja einfach ein oft notwendiges Stilmittel ist -, die leider Gefahr läuft ins Populistische abzurutschen. Die Welt ist dann doch nicht so einfach wie der Film das glauben machen will.

    Antworten

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.