Der letzte Teil der Reihe wurde von George McCowan gedreht, also wiederum ein neuer Regisseur, der die glorreichen Outlaws aufleben lassen soll. Chris, der Hauptcharakter, wird diesmal vom genialen Lee Van Cleef gespielt und ist nun schon etwas älter im Gegensatz zu den vorigen Filmen. Chris ist jetzt Marshall in einer kleinen texanischen Stadt geworden und lebt ein ruhiges Leben. Eines Tages lässt er einen seiner Gefangenen aus Gutmütigkeit laufen, doch bald bereut er diese Entscheidung, denn er selbst wird angeschossen und seine Frau wird entführt, vergewaltigt und anschließend brutal getötet. Dies veranlasst Chris, sich auf einen blutigen Rachefeldzug zu begeben. Der Verbrecher auf der Flucht schließt sich in der Not einem Banditen in Mexiko namens Juan Del Toro (Ron Stein) an. Chris sieht sich gezwungen, eine Gruppe zusammenzustellen, um gemeinsam mit seinem Freund Jim Mackay (Ralph Waite) gegen die Banditenbande vorzugehen, die ohnehin wieder einmal arme Mexikaner terrorisiert.
In einer eher zu kurz geratenen Laufzeit von 100 Minuten kommt eine der wohl größten Western-Sagas zu einem lobenswerten Ende. Chris und die Überlebenden der letzten Inkarnation der glorreichen Sieben setzen sich in Mexiko sozusagen zur Ruhe und damit endet die Geschichte der Outlaws. Auch für den letzten Teil der Reihe hat Elmer Bernstein seine musikalische Untermalung beigesteuert, die es nicht nötig hat kommentiert zu werden.

Der Todesritt der glorreichen Sieben
4.15 (83%) 20 Artikel bewerten

Über den Autor

Ehemaliger Autor

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.