(„The Black Dahlia“ directed by Brian De Palma, 2006)

Der Film basiert auf den gleichnamigen Roman von James Ellroy und wurde vom Brian De Palma verfilmt. Die Story selbst basiert auf einer wahren Begebenheit aus dem Jahre 1947. Es geht um ein, auf brutale Art und Weise, ermordetes Mädchen: Elisabeth Short (Mia Kishner) wurde in zwei Stücke getrennt, die Innereien wurden ihr entnommen und von Ohr zu Ohr ein riesiger Schlitz geschnitten der einem widerlichen Lächeln ähnelt. Die ermittelnden Beamten in diesem Fall sind Dwight „Bucky“ Bleichert (Josh Hartnett) und Leland Blanchard (Aaron Eckhart). Die zwei Super-Polizisten kommen auf verschiedene Spuren und eine davon führt zu Madeleine Linscott (Hillary Swank), einer wohlhabenden jungen Frau aus Hollywood die Liz Short kannte. Doch es ist nur die Spitze vom Eisberg und nach dem plötzlichen Tod seines Kollegen Blanchard, stößt Bleichert nach und nach auf brisantere Beweise.
Da ich das brillante Buch gelesen habe und ich von Brian De Palma ziemlich viel halte, bin ich mit hohen Erwartungen ins Kino marschiert und leider enttäuscht worden. De Palma schafft es absolut nicht die komplexe Story von Ellroy, verständlich auf die Leinwand zu bringen. Alles wirkt sehr konfus und zusammenhangslos. Der eigentlich spannende und sich durch Ereignisse überschlagende Schluss des Buches wird im Film total abgeschwächt. Filmtechnisch ist jedoch in den ca. 120 Minuten Laufzeit nichts zu kritisieren und De Palma versteht es die Farben des Noir-Genres und deren Kostüme würdig darzustellen. Der Film scheitert jedoch an der Komplexität der Story und ist somit nicht unbedingt zu empfehlen.

Black Dahlia
4 (80%) 25 Artikel bewerten

Über den Autor

Ehemaliger Autor

2 Responses

  1. Anonymous

    Ich denke mal, wenn man das Buch nicht gelesen hat, wird man trotzdem recht gut bedient, oder? Habe noch vor den Film zu gucken, da mich besonders das 30er Noir-Flair reizt. „L.A. Confidential“ war ja auch recht komplex gestrickt, und ich fand den trotzdem überragend, auch wenn ich erst beim dritten Mal so langsam durchgestiegen bin.

    Antworten
  2. Lee Van Cleef's Erbe

    Also ganz ehrlich gesagt:Nein, nicht unbedingt. Werde ihn vll. nochmals gucken wenn er auf DVD erhältlich ist aber die Komplexität des Buches verarbeitet De Palma einfach nicht übersichtlich. Also es ist sehr schwer mitzukommen und man fragt sich oft „Hähh? Was war denn jetzt los?“ und das finde ich sehr negativ. Naja stilistisch gesehen finde ich den Film eigentlich relativ gut, aber ob es die Kinokarte wert ist wage ich zu bezweifeln. Sag mir Bescheid wenn du ihn geguckt hast. Was das 30 Noir-Flair angeht: Davon bin ich auch sehr angetan und kann dir die Bücher von James Ellroy nur wärmstens empfehlen.

    Antworten

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.