Inhalt / Kritik

Flora Ulysses Disney+

„Flora & Ulysses“ // Deutschland-Start: 19. Februar 2021 (Disney+)

Für die 10-jährige Flora (Matilda Lawler) gibt es nichts Größeres, als Comics zu lesen und von Superhelden zu träumen. Ihr eigenes Leben ist dafür eher weniger traumhaft. So haben sich ihr Vater George (Ben Schwartz), ein gescheiterter Comic-Autor, und ihre Mutter Phyllis (Alyson Hannigan), die mit ihren Romanen nicht mehr vorankommt, im Laufe ihrer Krise getrennt. Immerhin: Als ein kleines Eichhörnchen in einen wildgewordenen Staubsauger gezogen wird, darf Flora selbst kurz zur Heldin werden und es retten. Dabei ahnt sie nicht, dass das von ihr nach dem Staubsauger Ulysses benannte Tier vom Geist der Maschine beseelt ist und dabei auch noch übermenschliche Kräfte entwickelt hat. Die kann es aber auch brauchen, denn der fiese Eichhorn hassende Miller (Danny Pudi) ist ihm auf der Spur …

Zeit für kleine Helden

Ein bisschen gemein ist das schon. Gerade zu einer Zeit, in der die Menschen dringend Ablenkung vom Alltag gebrauchen könnten, machen sich aufgrund der Kinoschließungen die ganzen Superhelden rar, die ansonsten in hoher Regelmäßigkeit ein Massenpublikum befeuern. Lediglich Wonder Woman 1984 und The New Mutants ließen sich blicken, in der einen oder anderen Form. Die ganz großen Blockbuster warten aber immer noch auf eine Veröffentlichung. Da ist es doch nur gerecht, wenn zwischen all den Machos und Amazonen die Bühne frei wird für einen ganz anderen Helden, indem in Flora & Ulysses ein possierliches Eichhörnchen auf einmal zum Retter wird.

Wobei man hier natürlich keine alles entscheidenden Kämpfe gegen kosmische Superschurken erwarten sollte, die per Fingerschnipsen ganze Welten zerstören können. Ein fieser Tierfänger und eine grimmige Katze sind da schon der Gipfel des Antagonismus. Flora & Ulysses, eine Adaption des gleichnamigen Romans von Kate DiCamillo, richtet sich nun einmal an ein recht junges Publikum. Da darf dann zwar schon mal durch Fenster eingestiegen oder die Flucht ergriffen werden. Eine tatsächliche Gefahr besteht allerdings nie, für keinen der Menschen. Nicht einmal das Superhörnchen läuft wirklich Gefahr, von seinem zwar sehr wütenden, aber nicht unbedingt fähigen Verfolger geschnappt zu werden.

Tragische Randgeschichten

Das bedeutet jedoch nicht, dass Flora & Ulysses ein ausgesprochen seichter Film ist. Am Rande des Mini-Abenteuers finden sich doch mehrere Themen, die man in einem solchen Bereich nicht zwangsläufig erwartet. Da gibt es die Trennung der Eltern, der Umgang mit der eigenen Einsamkeit, mit den Träumen, die nach und nach geplatzt sind. Und auch die Nebengeschichte um einen Nachbarsjungen, der in Folge einer Stresssituation erblindet ist, hat einen tragischen Kern. Ganz in die Tiefe geht das natürlich nicht. Am Ende soll die Romanadaption in erster Linie Familienunterhaltung sein, weshalb die düsteren Elemente immer mit humorvollen Einlagen und ein bisschen Zuckerguss einhergehen.

Ob der Film diesen Themen damit gerecht wird oder diese unangebracht verharmlost, darüber kann man dann natürlich geteilter Meinung sein. Ebenfalls etwas problematisch ist, dass Flora & Ulysses immer wieder zwischen dem tierischen Abenteuer und den menschlichen Problemen hin und her wechselt, was nie so ganz zusammenpasst. Der Film kann sich zudem nie ganz entscheiden, ob er nun den Glauben an Helden ernst nimmt oder sich ein wenig darüber lustig machen will. Die Szenen, wenn Flora ihrem tierischen Gefährten einen größeren Sinn und eine Aufgabe im Leben zuschustern will, wirken in dem Zusammenhang schon wie eine Parodie.

Charmant und aufmunternd

Gründe für ein gelegentliches Schmunzeln sind hier und an anderen Stellen damit vorhanden. Außerdem ist Flora & Ulysses ein recht charmanter Film. Hauptdarstellerin Matilda Lawler, die hierzulande durch den Horrorfilm The Block Island Sound gerade an Bekanntheit gewinnt, füllt die Figur der selbsternannten Zynikerin mit genug Leben, Energie und Freude aus, dass man trotz allem ein wenig den Alltag vergisst. Gleichzeitig macht das hier auch ein bisschen Mut, dass es aus jeder finsteren Situation wieder einen Weg hinaus gibt – selbst wenn dieser durch einen amoklaufenden Staubsauger führt.

Credits

OT: „Flora & Ulysses“
Land: Frankreich
Jahr: 2021
Regie: Lena Khan
Drehbuch: Brad Copeland
Vorlage: Kate DiCamillo
Musik: Jake Monaco
Kamera: Andrew Dunn
Besetzung: Matilda Lawler, Alyson Hannigan, Ben Schwartz, Anna Deavere Smith, Danny Pudi, Benjamin Evan Ainsworth, Janeane Garofalo, Kate Micucci

Bilder

Trailer

Kaufen / Streamen

Bei diesen Links handelt es sich um sogenannte Affiliate-Links. Bei einem Kauf über diesen Link erhalten wir eine Provision, ohne dass für euch Mehrkosten entstehen. Auf diese Weise könnt ihr unsere Seite unterstützen.




(Anzeige)

Flora & Ulysses
In „Flora & Ulysses“ wird ein Eichhörnchen erst von einem Staubsauger verschluckt und entwickelt danach übermenschliche Kräfte – zur Freude eines Mädchens, das sich nach einem Helden sehnt. Die Romanadaption ist eine charmante Familienkomödie, die neben parodistischen Elementen auch einige tragische Elemente beinhaltet, wenngleich die zielgruppenbedingt nie wirklich in die Tiefe gehen.
6von 10

Über den Autor

Chefredakteur

Habe schon als Kind mit großen Augen im Kino gesessen und Märchenfiguren, Sternenkrieger und andere Gestalten bewundert. Seit 2008 schreibe ich als freier Journalist über Kulturthemen, 2015 habe ich die Leitung der Seite übernommen. Sehe inzwischen rund 1000 Filme und Serien jedes Jahr und habe dadurch eine Vorliebe für die leiseren, ungewöhnlichen Geschichten entwickelt, die im Getöse gerne untergehen.

Hinterlasse eine Antwort