Wakefield

„Wakefield – Dein Leben ohne dich“ // Deutschland-Start: 29. August 2019 (DVD/Blu-ray)

Howard Wakefield (Bryan Cranston) ist weder beruflich, noch im privaten vollständig glücklich. Eines Tages kommt ihm dann die Idee seines Lebens. Er geht nach der Arbeit nicht wie sonst heim zu seiner attraktiven Ehefrau (Jennifer Garner) und seinen zwei Töchtern, sondern verkriecht sich stattdessen auf dem Dachboden des Nebengelasses, welches sich direkt neben dem Familienhaus befindet. Tagein, tagaus verfolgt er nun durch ein Fernglas die Veränderung innerhalb der Familie. Was erst als Spiel begann, entwickelt sich fortan zu einem neuen Lebensabschnitt, nicht nur für Howard, sondern ebenso für seine Frau.

Poesie auf allerhöchstem Niveau
Über zehn Jahre ist es her, als Robin Swicord für ihre Arbeit an der Geschichte von Der seltsame Fall des Benjamin Button für einen Oscar nominiert war. Mit Wakefield – Dein Leben ohne dich zeigt sie, dass sie nicht nur als Drehbuchautorin, sondern auch als Regisseurin Talent hat. Ihr neuestes Werk, welches auf einer Kurzgeschichte von Edgar Lawrence Doctorow basiert, ist ein wunderschön poetischer Film, bei dem nicht nur die Story bis ins kleinste Detail überzeugt. Auch filmisch, angefangen von den kunstvollen Bilder bis hin zu dem dezenten aber dennoch sehr eleganten Soundtrack, stimmt so ziemlich alles. Umso überraschender ist, dass Wakefield weder finanziell erfolgreich war, noch nennenswerte Auszeichnungen erhalten hat.

Losgelöst von den bürgerlichen Fesseln
Wakefield ist ein Film über den Drang zum Einsiedlerleben, der wohl in jedem Menschen mal mehr, mal weniger stark ausgeprägt ist. Dabei kann sich Howard eigentlich glücklich schätzen: Er hat eine liebevolle Familie, ein schönes Haus und scheint auch beruflich erfolgreich zu sein. Dennoch ist er mit seinem Leben unzufrieden, seine eigene Welt ist ihm fremd geworden. Auf dem Dachboden erlebt er so eine ganz andere Seite in seinem Leben, losgelöst von Verantwortung, menschlichen Bindungen und sozialen Normen. Dafür lebt er nun in vollkommener Isolation. Aus Tagen werden Wochen, aus Wochen werden Monate und so gehen die Jahreszeiten ins Land. Als dann der Winter vor der Tür steht, bleibt Howard trotzdem standhaft. So trotzt er dem ständigen Hunger, der Kälte und der Einsamkeit bis zum Schluss. Sein Ziel dabei bleibt offen bis zur letzten Minute.

Die Macht der Vorstellungskraft
Wie wäre es, wieder in das bürgerliche Leben zurückzukehren, ist die Frage, die den Film so poetisch macht. Swicord zeigt uns in der Hinsicht große Bilder, wenn Howard sich selbst alle möglichen Szenarien ausmalt. Sein Experiment führt ihm in der ganzen Zeit aber noch viel mehr vor Augen. Erst durch seine Isolation lernt er, seine Familie wertzuschätzen, mit der Vergangenheit abzuschließen und sein früheres Leben aus seiner neuen Perspektive zu überdenken. Wie die Familie auf seine Rückkehr reagieren würde, was die Arbeitskollegen von ihm halten würden und ob er überhaupt gesellschaftlich von seinen Mitmenschen wieder aufgenommen würde, dies blendet Swicord komplett aus. Die Prämisse ist letztlich also nicht, wie die Gesellschaft auf das Einsiedlerleben und Menschen wie Howard reagiert, sondern vielmehr der Versuch in die Tiefen der menschlichen Existenz zu blicken und den gewöhnlichen Alltag zu hinterfragen.

Hitchcock 2.0
Durch das Fernglas, welches zum ständigen Begleiter von Howard wird, geschieht nun den ganzen Film über die Observation eben dieses gewöhnlichen Alltags. Howard, den es für sein Umfeld nicht mehr gibt, erlangt so die Rolle des Beobachters, ja fast die eines Geistes. Freunde des Krimigenres dürften sich vor dem Hintergrund an Hitchcocks Das Fenster zum Hof erinnert fühlen. Die Möglichkeit, alles im Hause der Wakefields zu sehen, gleichzeitig aber unsichtbar zu bleiben, ist nicht nur mit Wissen und der damit einhergehenden Macht verbunden, es erlaubt ihm darüber hinaus, das Gesamtbild zu erkennen, was ihm in seinem früheren Leben verborgen blieb. Was Howard aus dem Ganzen letztlich lernt, ist einfühlsam und herzerwärmend gleichermaßen. In den letzten Minuten werden so Momente eingefangen, wie man sie lange nicht mehr erlebt hat.

Wakefield – Dein Leben ohne dich
3.44 (68.89%) 9 Artikel bewerten

Wakefield – Dein Leben ohne dich
Ein Mann ist seines bürgerlichen Lebens abtrünnig geworden und zieht sich Wochen, ja gar Monate in vollkommener Isolation zurück. Für seine Familie als vermisst gemeldet, ist er ihnen jedoch näher, als diese denken. Was er sich davon verspricht und wie das Ganze endet, ist nicht nur nachdenklich machend, es spannt darüber hinaus einen Bogen zu dem generellen Gewohnheitsleben der heutigen Zeit.
8von 10

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.