Es gibt verschiedene Möglichkeiten, sich dem Leben eines Künstlers anzunähern. Manche wählen dafür einen Dokumentarfilm, wo sie Zeitgenossen und Experten zu Wort kommen lassen. Andere sehen hingegen einen Spielfilm als geeignetes Mittel, in dem sie die wichtigsten Stationen eines Lebens nachspielen lassen. Elizabeth Hobbs nutzt in ihrem Kurzfilm I’m OK hingegen die Möglichkeiten der Animation, um sich Oskar Kokoschka filmisch anzunehmen, einem österreichischen Maler des Expressionismus und der Wiener Moderne.

Wortlose Träume
Über den Künstler selbst verliert die Filmemacherin kein Wort. Genauer kommt I’m OK völlig ohne Sprache aus. Stattdessen lässt sie allein die Bilder sprechen, die von dem Leben des Malers inspiriert sind. In sechs Minuten nimmt sie uns mit in den Krieg, genauer den Ersten Weltkrieg, in dem Kokoschka kämpfte und verwundet wurde. Die Folge ist ein visueller Fiebertraum in ausdrucksstarken Tuschezeichnungen, während Vergangenheit und Gegenwart miteinander verschmelzen.

Wer mehr über den Maler erfahren will, über ihn als Person etwa, der ist daher bei dem Kurzfilm, der unter anderem beim Filmfest Dresden 2019 zu sehen ist, an der falschen Stelle. Vielmehr geht es hier um die traumartige Atmosphäre zwischen Erinnerung und Gefühlen. Die Bilder muten dabei oft kindlich an, wie Kritzeleien, die sich stolze Eltern an den Kühlschrank hängen. Nur dass I’m OK, dem Titel zum Trotz, eine sehr düstere Erfahrung ist, teilweise auch surreal wirkt, trotz der realen Grundlage.



(Anzeige)

I’m OK
4.11 (82.11%) 19 Artikel bewerten

I’m OK
„I’m OK“ nähert sich dem Leben des österreichischen Expressionisten Oskar Kokoschka allein durch Bilder an, Sprache gibt es in dem animierten Kurzfilm keine. Das verrät zwangsläufig nicht viel über die Person, ist aber eine stimmungsvolle Vermischung von Vergangenheit und Gegenwart, von (Alb-)Traum und Realität.
6von 10

Über den Autor

Chefredakteur

Habe schon als Kind mit großen Augen im Kino gesessen und Märchenfiguren, Sternenkrieger und andere Gestalten bewundert. Seit 2008 schreibe ich als freier Journalist über Kulturthemen, 2015 habe ich die Leitung der Seite übernommen. Sehe inzwischen rund 1000 Filme und Serien jedes Jahr und habe dadurch eine Vorliebe für die leiseren, ungewöhnlichen Geschichten entwickelt, die im Getöse gerne untergehen.

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.