„That Summer“, Schweden/USA/Dänemark, 2018
Regie: Göran Hugo Olsson

Berlinale 2018 Poster

„That Summer“ läuft im Rahmen der 68. Berlinale (15. bis 25. Februar 2018)

Wir alle denken doch ganz gerne an vergangene Sommer zurück, die alle irgendwie größer, spannender und vor allem sonniger waren. Dass dabei die Bilder von Nostalgie ein bisschen aufgehübscht wurden, ist dabei eher nebensächlich. Das Ergebnis ist es, das zählt. Auch That Summer ist von Nostalgie geprägt, von Sonne. Von Abenteuern sogar, wenn wir ein kleines Wunderland betreten, von dem man nie so genau sagen kann, ob es denn nun echt ist. Ein Garten, zugewuchert, ein Sessel darin, das Haus verfallen. Geister, die ein und ausgehen, dabei ihren Lippenstift suchen und alte Lieder zum Besten geben.

Gute, alte Bekannte
Schon einmal sind wir dort zu Gast gewesen. 1975 war das, in Grey Gardens. Der Dokumentarfilm über ein Mutter-Tochter-Gespann, die beide Edith Beale heißen und zurückgezogen in einem verfallenden Haus leben, gilt als absoluter Klassiker, wurde später sogar zur Grundlage von einem eigenen Spielfilm und einem Musical. Drei Jahre zuvor waren Lee Radziwill und Peter Beard dorthin aufgebrochen, um einen Film über die Jugend von Radziwill zu drehen – die jüngere Schwester von Jacqueline Kennedy Onassis und Nichte bzw. Cousine von Beale. Das Projekt verlief jedoch anders als erwartet, statt Radziwill standen die beiden exzentrischen Grande Dames im Mittelpunkt. Das soll ersterer so wenig gefallen haben, dass sie sich aus dem Film zurückzog, die ersten Aufnahmen galten seither als verschollen. Bis sie Göran Hugo Olsson (Concerning Violence) in die Hände fielen, der sie zu einem eigenen Film verarbeitete. That Summer.

Ganz auf die faule Haut gelegt hat sich der schwedische Regisseur aber nicht. Anstatt einfach nur die alten Aufnahmen zusammenzuschneiden, verband er sie mit aktuellen Interviews sowie historischen Szenen. Das hilft ein wenig, die alten Filmrollen einordnen zu können, auch etwas Gespür dafür zu entwickeln, für die Zeit damals, für die Menschen damals. Andererseits, erst einmal in dem Haus angekommen, hätte es das gar nicht so richtig gebraucht. Denn wer dort einen Fuß hineinsetzt, den überkommt das Gefühl, gar nicht mehr Teil einer Zeit zu sein – weder alt noch neu.

Der Abgrund hinter der Sonne?
Das hat Charme, so wie immer, wenn wir uns an früher erinnern oder so tun als ob. Das körnige Bildmaterial, die heute ungewohnt gewordenen Bildausschnitte. Gleichzeitig sind in dem Beitrag der Berlinale 2018 aber auch immer wieder diese Andeutungen, dass da etwas Finsteres vor sich geht in diesem Haus. Von Inzest ist da plötzlich die Rede, lässt dabei offen, ob das wörtlich oder im übertragenen Sinn gemeint ist. Die Grenze auch zwischen liebenswürdiger Schrulligkeit und ernsthafter Störung, wo genau will man diese eigentlich ziehen?

Vollgestopft mit Büchern ist das Haus, in großen, bedrückenden Stapeln klettern sie der Decke entgegen. Auch sonst liegt viel herum, so als würde sich jemand an die Vergangenheit festkrallen wollen. „Messy“ würde man das heute wohl nennen, das Chaos, das abwechselnd von Katzen, Waschbären und Handwerken besucht wird, die mit Restaurationsarbeiten den Rauswurf verhindern sollen. Das Wunderland der Familie Beale, es stößt an seine Grenzen. Die Welt da draußen, sie existiert noch immer. Und sie ist so gar nicht amused über das verfallende Hexenhäuschen. Als Zuschauer darf man dies aber schon sein. Amüsiert. Erheitert. Gleichzeitig aber staunend und eben ein bisschen nostalgisch, dass er vorbei ist, dieser Sommer, der vielleicht nie einer war.

That Summer
3.83 (76.67%) 24 Artikel bewerten

That Summer
„That Summer“ sammelt verloren geglaubte Aufnahmen aus dem Haus von Mutter und Tochter Edith Beale, die den Anstoß für den Dokuklassiker „Grey Gardens“ bildeten. Das ist trotz zeitlicher und aktueller Einordnung fernab jeglicher Zeit, auch von Raum, amüsiert, verzaubert, erschreckt und stimmt dabei ungemein nostalgisch.
0ohne Wertung

Über den Autor

Chefredakteur

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .