(OT: „Brotherhood: Final Fantasy XV“, Regie: Soichi Masui, Japan, 2016)

Brotherhood Final Fantasy XVVideospiele waren ja schon immer eine adäquate Vorlage für Animeproduzenten gewesen. Die Zielgruppen überlappen sich, warum also nicht mit beliebten Figuren noch ein zweites Mal Kasse machen? Zuletzt sind die Grenzen hier aber ganz schön verwischt, zumindest bei bekannteren Marken sollen Vorabadaptionen ein bisschen heißt auf das noch folgende Hauptprodukt machen. Siehe beispielsweise Persona 5 the Animation -The Day Breakers-, das noch vor dem Videospiel veröffentlicht wurde, welches seinerseits nun eine richtige Animeserie nach sich ziehen soll. Da greift doch ein Rad ins andere.

Bei „Final Fantasy XV“ ist bislang nichts zu einer anschließenden Adaption bekannt. Aber die altehrwürdige Rollenspielreihe hat sich eh – gemessen an der Popularität – relativ rar gemacht, wenn es um einen Auftritt in dem konkurrierenden Medium geht. Dafür gab es hier gleich zwei vorausgehende Animationsumsetzungen. Während der Kinofilm Kingsglaive: Final Fantasy XV in bombastischen CGI-Bildern von dem großen Kriegstreiben berichtet, ist Brotherhood sowas wie der kleine Bruder. Die Webserie ist ein klassischer 2D-Anime, in den fünf Episoden wird lieber über den Alltag und speziell die Kindheit der Spielehelden geredet.

Dein Freund, der Held
Ein bisschen gekämpft werden darf schon, gerade zum Schluss. Der Fokus liegt aber auf den Figuren: Brotherhood hat es sich zum Ziel gemacht, einem die Protagonisten näherzubringen. Das gelingt dem Anime sogar besser als gedacht. Beispielsweise erzählt die zweite Folge, wie Noctis und Prompto sich damals kennengelernt haben. Das ist nichts Besonderes, eine im Grunde völlig banale Geschichte, aber irgendwo doch ganz nett, manchmal auch witzig und rührend.

Mehr als das sollte man hier dann auch nicht erwarten. Die vom Animationsstudio A-1 Pictures (The Seven Deadly Sins, Fairy Tail) produzierte Miniserie verfolgt keine größeren Ambitionen, will gar nicht mehr sein, als eine Beilage zu dem lang erwarteten Videospiel. Da sie zudem frei verfügbar ist, beispielsweise auf YouTube, macht man als Fan der Reihe nicht wirklich etwas verkehrt. Wer jedoch ein filmisches Pendant zu den Spielen erhofft, voller Dramatik und riesiger Welten, die erkundet werden wollen, der ist hier eindeutig an der falschen Adresse.

Brotherhood: Final Fantasy XV
4.05 (80.91%) 22 Artikel bewerten

Brotherhood: Final Fantasy XV
„Brotherhood: Final Fantasy XV“ ist kein wirklich eigenständiges Werk, sondern eine nette Beilage für Fans des Videospiels. Die dürfen sich darüber freuen, hier ein bisschen mehr über die Protagonisten und ihre Vergangenheit zu erfahren. Der Rest verpasst nicht viel.
5von 10

Über den Autor

Chefredakteur

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.