(„Paddington“ directed by Paul King, 2014)

Paddington

„Paddington“ ist seit 4. April auf DVD und Blu-ray erhältlich

Wenn ihr einmal nach London kommt, werdet ihr herzlich willkommen sein! Viele Jahre sind vergangen, seitdem der englische Forscher diese Worte aussprach, doch die peruanischen Bären Pastuzo und Lucy haben sie nie vergessen. Als ein Erdbeben ihre Heimat zerstört, schickt die inzwischen betagte Bärendame ihren Neffen in die ferne Metropole. Aber was er dort findet, hat kaum mehr etwas mit der Stadt gemein, die er aus den Büchern kennt. Verloren steht der kleine Bär am Bahnhof herum, bis Mary Brown (Sally Hawkins) sich ein Herz fasst, den Findling mitnimmt und auf den Namen Paddington tauft. Ihr Mann Henry (Hugh Bonneville) ist sehr viel weniger begeistert über den Neuankömmling, der gleich am ersten Tag eine Menge Chaos verursacht. Doch so richtig turbulent wird es erst, als die Museumsdirektorin Millicent (Nicole Kidman) von der Ankunft des seltenen Tiers erfährt.

In England kennt ihn jedes Kind, den marmeladeverschlingenden Bären mit dem roten Hut, blauem Mantel und den tadellosen Manieren. In Deutschland und anderswo hingegen hat Paddington nie so ganz die Popularität erlangt, die er in seiner Heimat England genießt, war eine Kinderbuchfigur unter vielen. Insofern war es durchaus mit einem finanziellen Risiko verbunden, den in den 50ern von Michael Bond erfundenen Helden für über 50 Millionen Dollar in die Gegenwart holen zu wollen. Doch finanziell hat sich das Wagnis gelohnt: Ob daheim, hierzulande oder in den USA, die Neuauflage stürmte weltweit die Kinocharts, spielte mehr als 200 Millionen Dollar ein. Und das auch völlig zu Recht.

Eine Mischung aus Realaufnahmen und computergenerierten Elementen, das kann böse daneben gehen. Hier jedoch passt es, nur an wenigen Stellen merkt man beim Zusammenspiel von Computerfigur und tatsächlichem Schauplatz, dass zwei Welten aufeinandertreffen. Und auch die Umsetzung von Paddington selbst ist gelungen: Der kleine Bär ist optisch überzeugend, wunderbar animiert und geradezu unverschämt knuffig. Dass er dabei in der deutschen Fassung von Elyas M’Barek gesprochen wird, der mit der Rolle des naiv-höflichen Bären hörbaren Spaß hatte, hat Paddington ebenfalls alles andere als geschadet.

Wer kann, sollte dennoch zu der englischen Originalversion greifen, in der Ben Whishaw (Skyfall) Paddington seine Stimme leiht. Denn so manches Wortspiel – „unbearable“, „bear left“ – lässt sich nun mal nicht ohne Weiteres in eine andere Sprache übertragen. Überhaupt ist der Humor in Paddington erstaunlich variantenreich, neben dem aus dem Trailer bekannten Slapstick gibt es auch feinere Zwischentöne, Anspielungen an andere Filme und herrlich skurril-märchenhafte Momente, die an Wes Anderson oder auch Die Karte meiner Träume erinnern.

Und so ist Paddington einer der seltenen Familienfilme, die tatsächlich auch für ältere Zuschauer lohnenswert ist. Anders als viele Kollegen biedert sich Regisseur und Ko-Autor Paul King auch nicht dem Zeitgeist an, versucht also den klassischen Inhalt nicht unnötig zu modernisieren. Die Verpackung ist zeitgemäß, doch darunter verbirgt sich ein zeitloser Inhalt, der in den 50ern genauso gut funktioniert hat wie er es heutzutage tut, an Charme ist das Abenteuer eh kaum zu übertreffen. Abgerundet wird das Vergnügen durch eine gute Besetzung, die mit Nicole Kidman, Peter Capaldi und Jim Broadbent in einer viel zu kleinen Rolle sogar einige große Namen vorweisen kann.

Wenn überhaupt, dann lässt sich hier die Geschichte bemängeln, die den Spagat zwischen einer Origin Story – wie kam Paddington zu den Browns? – und der Nebenhandlung um Millicent versucht, dabei jedoch zwangsweise zu sehr dem Ende entgegenhetzt. An einigenStellen wäre es schön gewesen, wenn sich der Film mehr Zeit genommen hätte, Figuren und Hintergründe zu entwickeln, manches geschieht hier dann doch sehr abrupt. Aber das ist ein Punkt, der sich in dem angesichts des großen Erfolgs unvermeidbaren zweiten Teil leicht beheben lässt. Doch selbst wenn dieser „nur“ so gut wie Paddington werden sollte, für Familien wäre das eine erfreuliche Nachricht.

Paddington
3.57 (71.43%) 21 Artikel bewerten

Paddington
Die Neuverfilmung der bekannten Kinderbücher ist trotz einer etwas sprunghaften Geschichte rundum gelungen, verknüpft eine zeitgemäße Optik mit klassischem Inhalt und einem überraschend abwechslungsreichen Humor zu einem ausgesprochen charmanten Familienfilm.
8von 10

Über den Autor

Chefredakteur

Eine Antwort

  1. Hape

    Hi Oliver,

    nachdem ich ihn heute noch mal auf Blu-Ray gesehen habe, ist er im Augenblick mein Top 1 BD für das Jahr 2015. Referenzartiges Bild und einfach ein wunderschöner Film.
    Ich habe ihn 4,5 von 5 Punkten gegeben.

    Antworten

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.