(„Doc West“ directed by Terence Hill, 2011)

Terence Hill schwingt sich ein weiteres Mal in den Sattel und verkörpert einen Westernhelden Namens Doc West. Als diesem Geld gestohlen wird, welches er einer jungen Frau zusenden will, begibt er sich auf die Suche nach den Banditen und wird in der Nachbarstadt bereits fündig. Als er sich auf ein Pokerspiel mit den Gaunern einlässt, landet West selbst im Gefängnis, verbündet sich jedoch anschließend mit dem Sheriff, um gegen das organisierte Verbrechen vorzugehen.

Der deutsche Zusatztitel ist wie sooft gewollt irreführend. Jeder der denkt hier handele es sich um eine Fortsetzung der Nobody-Klassiker, der hat leider Unrecht. Als absoluter Bud Spencer und Terence Hill Fan, ist es für mich natürlich eine Selbstverständlichkeit mir auch Doc West anzusehen, obgleich ich mir wenig Hoffnung machte, die alte Spritzigkeit und Witzigkeit wieder zu erleben. Auch Terence Hill altert und das sieht man ihm auch an. Was bleibt sind seine Stahlblauen Augen, seine charismatische Ausstrahlung, sowie seine ungebrochene Hilfsbereitschaft den Schwachen gegenüber.

Zwar verfügt Hill auch als Doc West über bestimmte frühere Skills, wie perfektes Pokerspielen, schnelles und zielsicheres Schiessen und den niederstreckenden Faustkampf, doch was er an der Bar bestellt, klingt erst wie ein schlechter Scherz, wirkt im Nachhinein aber dennoch komisch, wenn man sein Alter, sowie die alten Filme im Hinterkopf hat. Er bestellt Tee und wird daraufhin von allen Saloongästen ausgelacht. Ebenfalls mit hörbar gealterter Synchronstimme entgegnet er ruhig und sachlich, dass ihm Tee eben schmeckt. Sein späterer Begleiter, der Sheriff (Paul Sorvino), hat vollstes Verständnis für das seltsame Verhalten des „Neuen“ und hilft ihm, wo er nur kann.

Ich würde Doc West als einen Standartwestern bezeichnen, der mit altbewährter Hauptbesetzung, sowie talentierten Nebendarstellern auftrumpft. Langatmig ist der Film leider dennoch, da im Vordergrund nicht Geballer und Schlägereien stehen, sondern die Zufriedenheit aller und ganz besonders die Liebe. Es ist aber schön Terence Hill noch mal in solch einer Rolle zu sehen, auch in einem Film der nicht hätte produziert werden müssen.

Das Making Of mit Interviews der Darsteller ist sehenswert und in Originalsprache (Italienisch) gehalten, mit deutschen Untertiteln versehen. Terence Hill redet hierbei nicht nur über diesen Film, sondern zieht gleichzeitig ein paar interessante Vergleiche zu seinen früheren Streifen.

Doc West erscheint am 9. Februar 2012 auf Blu Ray und DVD


Doc West – Nobody ist zurück
3.6 (72%) 5 Artikel bewerten

Doc West - Nobody ist zurück
Gerade weil ich großer Fan bin, würde ich mir wünschen, dass dies der letzte Comeback Versuch von Terence Hill ist und auch Bud Spencer kein solches Vorhaben in Planung hat. Das Duo hat die besten Haudraufkomödien aller Zeiten präsentiert, die ich mir auch heute noch mit Freunden unfassbar gerne anschaue und mich köstlich dabei amüsieren kann. So möchte ich die beiden auch in Erinnerung behalten
7von 10

Über den Autor

Autor

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.