(„Ice Road Truckers Season 4“, TV-Serie , 2010)

Dieses Mal verschlägt es die mutigen Trucker nach Zentralalaska zu entlegenen Goldgräberstädten und abgeschnittenen Ölfeldern, welche mit wichtigen Materialien, Nahrungsmitteln und Treibstoff versorgt werden müssen. Mit dabei sind wieder Hugh „der Eisbär“, Alex und Lisa, welche sich ein rasantes Rennen liefern, um die meisten Ladungen in den rund 2 Monaten auszuliefern und somit einen kompletten Jahreslohn einzusacken. Mensch und Maschine gegen die raue Natur und Zentimeter dünnes Eis.

Wie schon in meiner letzten Rezension zu Staffel 3 bin ich auch dieses Mal wieder völlig von den Socken. Diese Serie schafft es immer wieder interessantes und packendes Bildmaterial zusammenzubringen und obgleich die Locations sich immer sehr ähneln, bieten Land und Leute ständig Neues. Ob der allseits gefürchtete „Whiteout“, die Lawinengefahr in den Bergen, oder der mögliche Einbruch der Trucks, durch das hauchdünne Eis mitsamt ihren schweren Ladungen, auch in diesem Paket finden all diese Gefahren erneut ihren tragischen Platz.

Auf den vier Disks findet sich wieder jede Menge Platz für die Hauptfolgen und das besonders sehenswerte Zusatzmaterial mit Interviews und Hintergrundwissen.  Auch diese Boni sprechen für die Vielschichtigkeit dieser Serie und sollten definitiv zum festen Programm gehören, entschließt man sich zur Sichtung.

Ice Road Truckers Staffel 4 ist seit 6. Oktober auf Blu Ray und DVD

Ice Road Truckers – Staffel 4
3 (60%) 3 Artikel bewerten

Ice Road Truckers - Staffel 4
Neben den spritzigen Interviews und Duellen zwischen den besten Ice Road Truckern, begeistert wieder die Tatsache, dass es Menschen gibt, die solche Strapazen auf sich nehmen, um sich und ihre Familien zu ernähren. Auch die physikalisch faszinierende, mögliche Belastung des Eises bleibt nach wie vor ein Highlight, an das man sich nur langsam gewöhnt, selbst als Zuschauer.
8von 10

Über den Autor

Autor

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.