(„How to Train your Dragon” directed by Chris Sanders & Dean DeBlois, 2010)

Das kleine Wikinger Dorf Berk, wird regelmäßig von Drachen attackiert, die vermeintlich auf Beute aus sind. Auch zu Beginn des Films präsentiert sich dem Zuschauer ein feuriges Wirrwarr aus muskulösen Wikingern, gefährlichen Drachen und dem kleinen Sohn des Stammeshäuptlings, Hicks. Hicks ist sozusagen der Dorftrottel und sein einziger Wunsch ist es einen Drachen zu fangen und seinen schlechten Ruf abzulegen. Natürlich soll es nicht irgendein Drache sein, er will den schwarzen Nachtschatten-Drachen gefangen nehmen, den auf Grund seiner Geschwindigkeit, bis lang noch niemand zu Gesicht bekommen hat.

Tatsächlich gelingt ihm dieser Fang mit einer selbstgebauten Seilwurfmaschine, doch der Nachtschatten stürzt Meilenweit von dem kleinen Dorf ab und Hicks glaubt ihn verloren zu haben. In einem kleinen Tal jedoch, begegnet er seinem Fang, welcher auf Grund seiner Verletzung nicht in der Lage ist wegzufliegen. Es beginnt eine seltsame Freundschaft, die sich auf Dauer natürlich nicht vor den anderen Drachenjägern geheim halten lässt…

Auch mit Drachenzähmen leicht gemacht präsentiert Dreamworks wieder einen Animationsfilm, der die ganze Familie unterhält. Kinder kommen durch den immer wieder unvermittelt auftretenden Humor und Erwachsene durch die unterschwelligen, ernsten Ansätze voll auf ihre Kosten. Ich will nicht sagen, dass der Film ein Feuerwerk der Unterhaltung ist, doch Langeweile ist bei mir nicht aufgekommen. Die Geschichte zieht sich geradlinig von Anfang bis Ende durch und bildet sogar einen traurigen, aber absolut hinreißenden Kreis.

Wie auch auf dem Cover der DVD abgedruckt, sind die Charaktere alle einzigartig, sowohl die menschlichen, als auch die verschiedenen Drachenarten. Animationstypisch sind letztere natürlich sehr liebenswürdig und niedlich dargestellt und werden wohl das Herz eines jeden Kindes erobern. Und auch ich habe natürlich meinen Lieblingsdrachen schon ausgemacht. 😉

Zusätzlich auf der DVD befinden sich diverse Animationstrailer, anderer Filme und ein kleiner Einblick in das zum Film gehörige Computerspiel. Welches augenscheinlich selbstverständlich nicht dieselbe Tiefe besitzt wie der Film. Des Weiteren steht dem Käufer ein Making Of zur Verfügung, indem gezeigt wird, wie man die Drachen zum Leben erweckt hat.

Fazit: Ein Spaß für die ganze Familie, den man sich nicht nur einmal anschauen kann und sollte. Ich bin mir sicher, bei mehrmaligem Sichten, denn so ist es ja fast immer, fallen einem noch mehr kleine Spielereien und Zusätze der Entwickler auf, die den Film umso sehenswerter machen. Ein Must-Have für Filmfans, die ohnehin auf Animationsstreifen á la Wall-E stehen oder für Wikinger und solche die es gerne werden wollen.

Stimmen nach dem Film:
Toll, der hat wirklich Spaß gemacht!“
Ja, der war lustig!… und rührend.“

Drachenzähmen leicht gemacht
3.94 (78.82%) 17 Artikel bewerten

2 Responses

  1. Alona

    Der Film ist wundervoll. Seit Jahren der erste Zeichentrickfilm mit einer tieferen Moral. Und er ist durchweg positiv gemacht. Natürlich ist er auch lustig, gefühlvoll und spanend. Damit für mich ein unvergessliches Erlebnis und ein Film, den ich mir auf BluRay kaufen musste.

    Antworten

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.