(„Cop Out“ directed by Kevin Smith, 2010)

Die beiden Polizisten James „Jimmy“ Monroe (Bruce Willis) und Paul Hodges (Tracy Morgan) versauen zunächst monatelange, verdeckte Ermittlungsarbeiten durch ihre offensive Art und Weise, die Dinge zu klären und sind somit für einen Monat unbezahlt suspendiert. Als nach dieser Aktion Jimmy’s wertvolle Baseballkarte, mit deren Erlös er eigentlich die Traumhochzeit seiner Tochter finanzieren wollte, beim Pfandleiher gestohlen wird, beginnt eine verwirrende Jagd nach dem Objekt der Begierde. Selbstverständlich bleibt die Karte nicht bei dem kleinkriminellen Dave (Seann William Scott), sondern wird an einen skrupellosen Gangsterboss unter Wert weiterverkauft. Da Jimmy seine Tochter nicht enttäuschen will, gibt es nur eine Möglichkeit…

Die ersten Minuten waren langweilig und witzlos, in der Hoffnung das Blatt würde sich wenden und Bruce Willis würde zu seiner Hochform, der Stirb Langsam Zeiten anlaufen, schaute ich mir Minute für Minute weiter, tapfer, an. Bis auf ein paar lustige Sprüche, ein oder zwei sogar unerwartet und richtig witzig, bleibt der Humor, die Handlung und die schauspielerischen Leistungen flach. Alles wirkt sehr übertrieben und unglaubwürdig, so was haut heute nun wirklich niemanden mehr vom Hocker. Wer diese DVD dennoch im Regal stehen hat, wird wohl noch nicht dazu gekommen sein, einen Blick zu riskieren.

Ich bin maßlos enttäuscht gewesen, sowohl vom guten alten Willis, wie auch meiner verschenkten Zeit. Da helfen auch die sexistischen und schonungslosen Sprüche nicht mehr. Wenn überhaupt, dann wenigstens im Originalton ansehen. Denn sonst geht, und das kann sich dieser Film nicht erlauben, noch mehr von dem ohnehin schon geringen Humor flöten.

Bei der letzten Szene, dass muss ich ja zugeben, hatte ich dennoch ein leichtes Schmunzeln auf den Lippen, da ich fasziniert von dem kleinen Bisschen Charme war, den die Hauptdarsteller irgendwie bis ans Ende mitschleifen, welches einem aber erst hier bewusst wird.

Cop Out – Geladen und entsichert
4.25 (85%) 4 Artikel bewerten

Cop Out - Geladen und entsichert
Ich bin maßlos enttäuscht gewesen, sowohl vom guten alten Willis, wie auch meiner verschenkten Zeit
5von 10

Über den Autor

Autor

Eine Antwort

  1. Candide

    Was bitte war das?
    Man sucht hier vergeblich nach Kevin Smiths Handschrift. Lahme Gags, miese Story, Willis der völlig falsch eingesetzt wurde und Morgan der einfach nur auf die Eier geht.
    Da hilft auch nix der O-Ton oder die Schuld den Drehbuchautoren, den Cullen Brüdern, unterzuschieben: Cop Out ist einfach nur schlecht und bietet bis auf zwei-drei witzige Momente überhaupt nichts, aber rein gar nichts, was nennenswert wäre.

    Nach diesem Film habe ich auch gar keine Lust mehr, die von mir verpassten Streifen wie Clerks II oder Zack and Miri Make a Porno nachzuholen, auch wenn ich weiß, dass dies früher oder später trotzdem passieren wird.
    Erst vor kurzem habe ich noch sein Batman: Cacophony gelesen und fand es eigentlich ganz gut. Schade, dass Mr. Smith immer noch das Filmemachen der neunten Kunst vorzieht, ich sehe sein Potential ganz klar woanders…

    Antworten

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.