(„Miami Vice“ directed by Michael Mann, 2006)

Die Verfilmung der legendären TV-Serie konnte mich nicht wirklich überzeugen. Teilweise hat der Film von Michael Mann gute Ansätze, aber dann gibt es oft wieder Durchhänger. Der Soundtrack besteht zwar aus interessanten Stücken (z.B. von Chris Cornell), ist aber total unpassend und wirkt aufgezwungen.
In 134 Minuten Laufzeit hätte ich mir vom Regisseur von Knallern wie „Heat“ einfach mehr erwartet. Die Story ist relativ simpel und nicht unbedingt innovativ.
Sonny Crockett (Colin Farrell) und Ricardo „Rico“ Tubbs (Jamie Foxx) ermitteln als verdeckte Ermittler in Miami. Ihr Ziel ist es einen riesige Drogenschmuggel-Organisation aufzudecken, die Kokain und Heroin aus Kolumbien in die USA einfliegen lässt. Die Cops tarnen sich nun als Dope-Kuriere und übernehmen diverse Aufträge. Unnötig zu erwähnen dass es ihnen schlussendlich gelingen wird, die Schurken komplett zu enttarnen und zu eliminieren.
Das Ende von Miami Vice besteht aus einem Schusswechsel, der wie der Rest der Actionszenen, für meinen Geschmack zu schnell geschnitten wurde. Ein Pluspunkt ist die Performance der Schauspieler: Colin Farell und Jamie Foxx leisten gute Arbeit und stellen eine neue, modernere Version des beliebten Duos dar, die mir im Grunde genommen, sehr gut gefallen hat. Ihr fahrbarer Untersatz wurde allerdings mit einem aktuelleren Ferrari-Modell ersetzt, das mir dann doch irgendwie wieder nicht so recht passte.
Alles im allen ein netter Unterhaltungsfilm, optimal für einen langweiligen Abend, aber bestimmt kein Meilenstein der Filmgeschichte. Popcornkino eben.

Miami Vice
3.91 (78.18%) 11 Artikel bewerten

Über den Autor

Ehemaliger Autor

5 Responses

  1. Anonymous

    Hab ihn zufällig gestern auch gesehen. Teile deine Meinung, finde ihn eher bescheiden, zwischendurch auch recht langatmig. Dafür wertet die Frisur von Colin Farrell den Film ziemlich auf. Einfach nur pornös.

    felix

    Antworten
  2. Der kleine Candide

    Was genau meinst du damit? Ich gehe davon aus dass du mit „Man“ der Regisseur „Mann“ meinst. Cut-mäßig war es für mich wie gesagt viel zu schnell. Es macht den Anschein als wollte man etwas verbergen…

    Antworten

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.