„Blue Wind Blows“, Japan, 2018
Regie: Tetsuya Tomina; Drehbuch: Tetsuya Tomina; Musik: Nozomu Sato
Darsteller: Hizuki Tanaka, Yayako Uchida, Tsubaki Tanaka, Masato Hagiwara

„Blue Wind Blows“ läuft im Rahmen der 68. Berlinale (15. bis 25. Februar 2018)

Wo ist Papa hin? Keiner weiß es. Er ist rausgegangen, wollte ein Geschenk besorgen, ist aber nie zurückgekommen. Sie sind noch da. Midori (Yayako Uchida), seine Frau. Die beiden Kinder Ao (Hizuki Tanaka) und Kii (Tsubaki Tanaka). Sie sind noch da und suchen, versuchen, jeder auf seine Weise. Ao starrt aus dem Fenster, träumt, will nicht mehr zuhören bei dem, was der Lehrer da vorne redet. Kii ist ein kleines Kätzchen geworden, schleckt Milch, versteckt sich unter Decken und miaut. Katzensprache. Sie schreien über das Meer, erzählen von Monstern, immer in der Hoffnung, dass der Vater irgendwann wieder da ist. Da begegnet Ao der mysteriösen Sayako (Ninon), die regelmäßig Bücher aus der Schulbibliothek laut und ebenfalls mit dem Leben hadert.

Es ist nie einfach, einen Menschen zu verlieren. Sich von ihm verabschieden zu müssen, zu wissen, dass er niemals wieder da sein wird. Was aber, wenn es keine Möglichkeit der Verabschiedung gibt? Wir gar nicht wissen, ob er zurückkommt? Hart ist die Situation, welche Regisseur und Drehbuchautor Tetsuya Tomina seinen Protagonisten zumutet. Hart für die Ehefrau. Hart aber vor allem auch für die Kinder, die zu klein sind, um das alles zu verstehen. Denen auch niemand erzählt, was wirklich vorgefallen ist. Die allein gelassen werden mit ihren Gefühlen, dem Schmerz. Sich selbst.

Traurige Geschichten im Doppelpack
Oft sind die Szenen des japanischen Dramas, das im Rahmen der Sektion Generation auf der Berlinale 2018 seine Weltpremiere feierte, ohne Menschen. Die raue Küstengegen der kleinen Insel Sado, sie bietet unendlich viel Raum für Gezeiten, Wind und Wasser. Aber keine Nähe. Sayako wird an der Schule gemobbt, rettet sich wie Ao auch in ihre Träume, um dem Hier und Jetzt zu entfliehen. Wenn die beiden sich treffen und Freundschaft schließen, dann ist das eben auch der persönliche Triumph zweier Kinder, die keinen Platz mehr haben.

Das ist traurig und hoffnungsvoll in einem. Tomina nimmt uns mit in eine melancholische Welt, lässt uns aber eben auch träumen. Von einem besseren Leben. Von besseren Menschen. Davon, doch noch die wiedersehen zu dürfen, die wir vermissen. Es sind sehr ruhige Träume. Wirklich dramatische Momente fehlen, Musik ist nur selten zu hören, wenn dann auch nur im Hintergrund. Auch die Dialoge sind eher sparsam angelegt. Blue Wind Blows handelt eben auch vom Schweigen. Von einer Kommunikation, die nicht stattfindet. Von einer Kommunikation, die sehr wohl stattfindet, wenn man lernt hinzuschauen und hinzuhören.

Wundervoll komponierte Bilder
Zu sehen gibt es eine Menge in dem Jugenddrama. Tomina und sein Kameramann Susumu Miyazu holen sehr viel aus dem reizvollen Ambiente der kleinen Insel heraus. Sie verlassen sich aber nicht allein darauf. Passend zu dem Titel ist hier alles etwas blaustichig, was die kühle, traurige Stimmung noch weiter unterstreicht. Aber selbst innerhalb der Häuser bleiben die kunstvoll komponierten Bilder in Erinnerung. Elegante Kamerafahrten, interessant gewählte Perspektiven – Blue Wind Blows ist inhaltliche wie visuelle Poesie, die einen gefangen nimmt, umhüllt, nicht wieder loslässt. Und doch geht es eben um das Loslassen. Darum, sich zu bewegen, zu verarbeiten, von vorne anzufangen. Symbolisch steht dafür die Sonnenfinsternis, welche die Kinder beobachten. Die Protagonisten dürfen, müssen lernen, die Dunkelheit durchzustehen, um am Ende des Tunnels wieder das Licht zu sehen. Erkennen, dass die Dunkelheit auch etwas Natürliches ist, Teil dieses Lebens, selbst wenn wir dieses nicht immer verstehen können und manche nicht wieder aus ihr zurückkommen.

Blue Wind Blows
4.13 (82.5%) 8 Artikel bewerten

Blue Wind Blows
Mama, wo ist eigentlich der Papa hin? „Blue Wind Blows“ erzählt die Geschichte eines Jungen, dessen Vater spurlos verschwunden ist, und eines Mädchens, das keine Freunde hat. Das ist gleichzeitig traurig wie tröstlich: Das leise, wunderschön bebilderte Drama handelt davon, inmitten der Dunkelheit jemanden zu finden und gemeinsam diese hinter sich zu lassen.
8von 10

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.