Wer ein wenig die internationalen Charts verfolgt, dürfte diese Tage stutzig geworden. Was macht denn China Town auf der Liste? Handelt es sich dabei um eine Wiederaufführung des Krimis von Roman Polanksi aus dem Jahr 1974? Um ein Remake desselben? Erschwert wird die Suche dadurch, dass sich die englischsprachigen Seiten nicht einig sind, ob es nun China Town oder Chinatown heißt. Des Rätsels Lösung heißt ganz anders und stammt wider Erwarten aus Südkorea. Tatsächlich ist der Film im Westen auch unter dem Titel Coin Locker Girl bekannt.

Der Film selbst dürfte weniger vertrackt sein, auch wenn die Protagonistin hier vor einem echten Dilemma steht. Aufgewachsen bei einem Bettler, der sie als Säugling in einem Spint gefunden hat, verkaufte der sie mit zehn Jahren an die Chefin eines Verbrechersyndikats, die von allen nur „Mutter“ (Kim Hye-soo) genannt wird. Mit 18 Jahren inzwischen zu deren rechten Hand geworden, wird Il-young (Kim Go-eun) beauftragt, sich mit Suk-hyun (Park Bo-gum), dem Sohn eines Schuldners anzufreunden. Als dessen Vater flieht, soll Suk-hyun dafür mit dem Leben bezahlen. Doch Il-young bringt es nicht übers Herz, ihren einzigen Freund in der normalen Welt zu töten und muss nun selbst vor ihrer Ziehmutter fliehen.

Über vier Millionen hat der Thriller in der Startwoche in seiner Heimat eingespielt, was dann auch international für einen der vorderen Plätze reichte. Außerhalb Südkoreas ist der Film bislang noch nirgends zu sehen, eine Ankündigung gibt es ebenfalls noch nicht. Die Chancen, dass sich das noch ändert, stehen aber gut, da Coin Locker Girl im Mai in Cannes zu sehen sein wird, wo traditionell viele Verleihrechte internationaler Produktionen eingekauft werden.

Coin Locker Girl [Trailer]
4 (80%) 18 Artikel bewerten

Über den Autor

Für manche Beiträge reicht ein Autor nicht aus, deshalb arbeiten wir gerne auch mal im Team. Du willst auch mitmachen? Dann schicke uns doch Deine Bewerbung

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.