(„Shal“ directed by Ermek Tursunov, 2012)

Unter Bestien – Der alte Mann und die WölfeSchafe, Pferde, Fußball – viel braucht Kasym (Erbulat Toguzakov) ja nicht, um glücklich zu sein. Zusammen mit seiner Familie lebt der alte Mann in der Steppe Kasachstans und genießt den Frieden der Abgeschiedenheit. Doch damit ist es vorbei, als er eines Tages zusammen mit seiner Schafsherde in einen Schneesturm gerät. Sein Enkel versucht zwar verzweifelt, einen Suchtrupp zu organisieren, doch niemand will ihm so recht helfen. Dabei schwebt sein Großvater trotz seiner langen Erfahrung tatsächlich in Lebensgefahr, denn ein Rudel wilder Wölfe treibt dort sein Unwesen.

Gerade einmal 127 Seiten lang war die Novelle „Der alte Mann und das Meer“, als sie 1952 erschien. Doch trotz seiner Kürze wurde die Geschichte um einen Greis, der sich auf offener See einen Kampf auf Leben und Tod mit einem riesigen Marlin liefert, zu einer der bekanntesten des amerikanischen Schriftstellers Ernest Hemingway. Und eine der zeitlosesten. Kein Wunder also, dass sie immer wieder für Kino und Fernsehen adaptiert wurde, bis heute, sei es als Spielfilm, als Miniserie oder auch als wunderschöner Animationsfilm.Unter Bestien – Der alte Mann und die Wölfe Szene 1

Regisseur und Drehbuchautor Ermek Tursunov nimmt nun die klassische Vorlage, führt sie aber in eine ganz andere Richtung. Der offensichtlichste Wechsel betrifft natürlich den Schauplatz: Bei Unter Bestien – Der alte Mann und die Wölfe wird das Meer gegen die Steppe Kasachstans getauscht, der Marlin gegen Wölfe. Und auch das Drumherum entspricht nicht mehr so ganz der literarischen Quelle. Aus dem Gehilfen Manolin wurde hier der Enkel des Protagonisten, zu dem er außerdem ein recht kompliziertes Verhältnis hat, das immer wieder von Konflikten und Missverständnissen geprägt ist.

Wahnsinnig spannend ist die Familiengeschichte nicht, weshalb sich der Film anfangs auch ein wenig zieht. Erst als Kasym im Sturm verloren geht, zeigt Unter Bestien seine wahren Stärken. Der Kampf zwischen Mann und Wolf wird hier wie in der Vorlage zu einem ganz existenziellen zwischen Mensch und Natur, zu einem Wettstreit um Vorherrschaft und Selbstbehauptung. Und das ist nicht nur auf der realen Ebene, sondern auch auf der psychologischen spannend, denn immer wieder erhalten wir auch Einblicke in die Gedanken- und Gefühlswelt des alten Mannes.Unter Bestien – Der alte Mann und die Wölfe Szene 2

Richtig neue Aspekte gewinnt der kasachische Film Hemingways Vorlage trotz der Änderungen nicht ab, rein des Inhalts wegen gibt es also kaum Gründe, diese Fassung vorzuziehen. Deutlich besser sieht es aber – wortwörtlich – bei der Umsetzung aus, denn die raue Natur der Steppen, die Schneelandschaften und auch die Wölfe sind ein sehr lohnenswerter Anblick. Wer gerne Naturaufnahmen sieht, wird hier gerade in der zweiten Hälfte sehr gut bedient. Allerdings muss man sich auch auf eine Erzählweise einstellen, die sich sehr viel Zeit lässt und das Überlebensdrama leider immer wieder in die Monotonie abgleiten lässt.

Unter Bestien – Der alte Mann und die Wölfe ist seit 23. September auf DVD und Blu-ray erhältlich



(Anzeige)

Unter Bestien – Der alte Mann und die Wölfe
Unter Bestien versetzt die bekannte Hemingway-Novelle zwar ins Kasachstan der Neuzeit, findet inhaltlich sonst aber wenig neue interessante Aspekte. Doch trotz gelegentlicher Monotonie fasziniert der existenzielle Kampf zwischen Mensch und Natur, der hier zudem in sehr schöne Bilder der kargen Steppe verpackt wurde.
6Gesamtwertung

Über den Autor

Chefredakteur

Habe schon als Kind mit großen Augen im Kino gesessen und Märchenfiguren, Sternenkrieger und andere Gestalten bewundert. Seit 2008 schreibe ich als freier Journalist über Kulturthemen, 2015 habe ich die Leitung der Seite übernommen. Sehe inzwischen rund 1000 Filme und Serien jedes Jahr und habe dadurch eine Vorliebe für die leiseren, ungewöhnlichen Geschichten entwickelt, die im Getöse gerne untergehen.

Hinterlasse eine Antwort