(„Water“, directed by Juliya Perkul & Anastaysia Popova, 2010)

Wasser hat ein Gedächtnis? „So ein Schwachsinn“ dachte ich mir, als die preisgekrönten Wissenschaftler und Biologen mit dieser Aussage um die Ecke kamen. Alles was wir denken, alles was mit Wasser in Berührung kommt, verändert es. Je nach Gedankengut oder Umwelteinflüssen ins Positive oder ins Negative. Die geheime Macht des Wassers beschäftigt sich allein mit diesem Thema und wenn man nun glaubt es wäre absoluter Humbug, so ist die Überzeugungskraft der Wissenschaftler, oder viel mehr die eigene Ahnungslosigkeit bezogen auf diese spezielle Thematik, genau das, was den Zuschauer davon abhält, Gesagtes einfach als unsinniges Möchtegerngeschwätz abzutun.

Anders als spirituelle Experimente oder Selbstfindungsmythen, konnten die Forscher ihre Aussagen hier durch Messungen und Darstellungen, schwarz auf weiß belegen. Jeder kann die Veränderung nachvollziehen, wenn auch noch lange nicht verstehen.

Wasser, als mächtigstes und vielseitigstes Ur-Element, erhält durch diese Dokumentation noch einmal einen ordentlichen Schub Mysterium hinzu. Dass sich der amerikanische Präsident mit strukturiertem Wasser die Hände desinfiziert und ob unsere Vorfahren bereits auf der richtigen Spur waren, die heilenden Kräfte des Wassers zu entdecken sei einmal dahingestellt. Klar ist allerdings, Wasser ist etwas Einzigartiges und Faszinierendes und das macht diese interessante Dokumentation zu einer Fahrkarte in eine kurzweilige, andersartige Welt.

Fazit: Die ersten Minuten klingen wie eine lächerliche These. Danach entscheidet der Zuschauer selbst ob er sich dagegen wehrt oder sich einfach darauf einlässt. Pro ist in jedem Fall die sehr angenehme Erzählerstimme, die leider fast zu selten zum Einsatz kommt. Kontra ist die typische, überlagerte Interviewübersetzung: Englisch-Deutsch.

Water – Die geheime Macht des Wassers ist seit 29.10 auf DVD erhältlich

Water – Die geheime Macht des Wassers
4.11 (82.26%) 337 Artikel bewerten

Über den Autor

Autor

5 Responses

  1. Amrhein

    Wasser, die Wiege allen Lebens. Wir sollten Eigenverantwortung tragen und dieses kostbare Lebenselexier schützen statt es zu verschwenden und mit immer intensiveren Schadstoffen zu belasten.

    Antworten
  2. Peter Stauber

    Wirklich? Sie kommen zu dem Schluss, dass diese „Dokumentation“ alles schön schwarz auf weiss belegt? Nicht schlecht, ich habe vor kurzem Beowulff angeschaut, da wurde auch sehr ausführlich und nachvollziehbar geschildert, wie Drachen und Gnome Ihre Macht spinnen und welche mystischen Rituale zu vollziehen sind.
    Aber mal Spass bei Seite, Wasser ist schon ein faszinierendes Molekül. Jedoch werden Behauptungen und dargestellte Versuche nicht plötzlich wahr, weil sie in einem Beitrag veröffentlicht werden. Sie sind wahr, wenn sie nachvollziehbar und reproduzierbar sind. Interessanter Weise kann jedoch keiner, außer dieser hochgelobten Spezialisten diese Versuche mit gleichen Ergebnissen wiederholen.

    „so ist die […] eigene Ahnungslosigkeit bezogen auf diese spezielle Thematik, genau das, was den Zuschauer davon abhält, Gesagtes einfach als unsinniges Möchtegerngeschwätz abzutun.“
    Genau das ist die Bauernfängermethode. Man nutzt die Unwissenheit der Opfer aus, präsentiert berauschende Resultate und packt diese in undurchsichtige wissenschaftlich anmutende Erklärungen und Versuche, in der Hoffnung, dass diese vom überforderten Gegenüber und aus Bequemlichkeit ungefragt und ungeprüft akzeptiert werden.

    Antworten

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.