(„American Gangster“ directed by Ridley Scott, 2007)

Eigentlich alles wie erwartet: Ein durchaus unterhaltsamer Film, aber eben ein typisches Hollywood-Produkt, so wie man es von Ridley Scott gewöhnt ist. Dass soll allerdings keine negative Kritik sein, aber man sollte dies stets im Hinterkopf behalten, wenn man sich die fast 180 Minuten Laufzeit (Unrated Version) antut. Die Laufzeit scheint auf den ersten Moment übertrieben lang, aber ich empfand sie als passend und auch als nötig. Die Story basiert auf einer wahren Geschichte. Sie handelt von Frank Lucas (Denzel Washington), einem Schwarzen aus Harlem, New York, der lange Zeit der Chauffeur des Gangsterbosses Bumpy (Clarence Williams III) war. Nach dessen Tod Ende der Sechzigerjahre, übernimmt der unauffällige Frank, Bumbys Geschäfte und macht sich einen Namen in der Szene. Über seinen Cousin (Roger Guenveur Smith), der als Soldat im Vietnamkrieg dient, schafft er eine neue Connection um Drogen in die USA zu schmuggeln. Er importiert gewaltige Mengen Heroin und verkauft es unter dem Markennamen „Blue Magic“, ungeschnitten und unter dem Marktpreis. Somit steigt er schnell auf und entreißt der italienischen Mafia ihren Markt. Lange bleibt Frank Lucas unbeobachtet, da er sich wie gesagt äußerst unauffällig und vorsichtig verhält. Er lässt schließlich seine ganze Familie nachkommen, die in seinem „Betrieb“ Arbeit bekommen soll. Einige seiner Brüder erwecken aber bald die Aufmerksamkeit der Drogen-Behörde und als Frank schließlich mit der bildhübschen „Miss Puerto Rico“ Eva (Lymari Nadal) eine Beziehung beginnt, scheint es endgültig mit seinem Glück abwärts zu gehen. Einer der wenigen unbestechlichen Polizisten, Detective Richie Roberts (Russel Crowe), heftet sich mit seiner Crew (unter anderem RZA) an die Fersen von Frank und überführt diesen schließlich. Um seine Gefängnisstrafe zu erleichtern, bietet er dem Gangsterboss einen Deal an, den dieser unmöglich ablehnen kann…
Auf jeden Fall einen Blick wert, aber meines Erachtens ist der Film einfach überbewertet. Als negativ empfunden habe ich vor allem, dass es mir gar nicht vorkam als ob ich eine Story in den 60er und 70er verfolgen würde, sondern ich fühlte mich ständig in der Jetztzeit. Russel Crowes Rolle hätte meiner Meinung nach besser besetzt werden können, sie passt einfach nicht zu dem mit Preisen überschütteten Australier. Gut hingegen Washington, obwohl er nicht unbedingt einer meiner Lieblingsschauspieler ist. Außerdem noch erwähnenswert ist die kleinere Rolle von Josh Brolin, als fieser, korrupter Bulle. Ich hätte mir ehrlich gesagt lieber eine Verfolgungsjagd zwischen Brolin und Washington gewünscht, als die schließlich ins Friede-Freue-Eierkuchen endende Russel-Denzel-Freundschaft. Inwieweit der Film den wahren Begebenheiten wirklich entspricht kann ich leider nicht beurteilen, bin aber aufgrund der vielen geschichtlichen Fehler die Ridley Scott in seinen anderen Filmen gemacht hat (allen voran „Gladiator„) eher skeptisch. Da ich den Film aber als pure Unterhaltung ohne nennenswerten Bildungsfaktor betrachte, kann man darüber getrost hinwegsehen und die durchaus funktionierende Story genießen.

American Gangster
3.88 (77.6%) 25 Artikel bewerten

Über den Autor

Ehemaliger Autor

Eine Antwort

  1. Ijon Tichy

    Hab ihn neulich gesehen und kann mich grob dem anschließen, was du schon geschrieben hast. Insgesamt fand ich jedoch die ersten 2/3 sehr viel schlechter inszeniert als das letzte Drittel.

    Filmmusik und Schauspieler fand ich fad. Ich fand entgegen deinem Gefühl aber sehr wohl, dass hier in Punkto Kostüme, Songs oder Design sehr wohl der Zeitgeist der 60er/70er Jahre eingefangen wurde – allein schon die alberne Frisur von Crowe 😉

    Antworten

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.