(„Myrsky | Stormheart“ directed by Kaisa Rastimo, 2008)

1989:  Ein Familienvater entdeckt auf einem Markt an der Berliner Grenze einen Stand mit einer alten Frau. Daneben steht ein Karton mit einem kleinen wuscheligen Hund und vielen kleinen Küken. Die Frau weißt ihn darauf hin, dass der Hund getötet wird, wenn er bei ihr bleibt. Kurzerhand beschließt der Mann den Welpen, als Geschenk für seine jüngste Tochter, mit nach Hause zu nehmen.

Zu Beginn ist alles noch harmlos, doch je größer der Hund, desto größer die Probleme. Die neue Rangordnung in der Familie ist schon längst klar: Die kleine Pearl, das riesen Wollknäuel Stormheart, dann erst die Mutter und zum guten Schluss der Vater. Nicht nur, dass Pearl die Einzige ist, die dem Riesen etwas zu sagen hat, Stormheart bringt außerdem die ganze Stadt auf Vordermann. Sein Beschützerinstinkt gegenüber seines kleinen Frauchens lässt ihn alle anderen von ihr fernhalten und versetzt jeden Besucher in Angst und Schrecken. Aber er will doch nur spielen! 😉

Der Film eignet sich für Familien mit jungen Kindern, für Hundeliebhaber, die Ein Hund namens Beethoven lange nicht mehr gesehen haben, oder für diejenigen, welche sich von schlechten Synchronisationen nicht abschrecken lassen. Die Story ist nichts Besonderes, doch sowohl die kleine Pearl wie auch der „kleine“ Stormheart sind einfach nur zum Dahinschmelzen. Obwohl die teilweise überzeichnete Naivität des Films, wie auch die oft aufdringliche Frühreife der kleinen Darstellerin ein wenig stören, überwiegt am Ende dann doch wieder das freundliche, schmalzige Familienchaos. Den Vater möchte ich hier noch als einzigen individuellen Charakter hervorheben. Denn dieser ist einfach nur für den Frieden in der Familie, hat aber keinen Falls das Sagen.

Kinderfilm mit schlechter Sync, erträglichen Darstellern und einem tierischen Hingucker in Form eines sibirischen Schäferhundes. Vor dem Kauf mal ein Auge auf den Trailer werfen und dabei auf sein Herz hören. Wenn das Herzchen pocht, ist der Film das Richtige, sonst Finger weg!

Kleine Hände, große Pfoten erscheint am 9.Dezember auf DVD

Kleine Hände, große Pfoten
4.04 (80.87%) 23 Artikel bewerten

Über den Autor

Autor

3 Responses

  1. bilana radovanovic

    Warum „Kleine Hände,große Pfoten“gibt es nicht auf Italienisch ,Englisch oder Französisch ? Der Film ist toll und die Kaukasischer Owtscharka ist eine gute Rasse aber nicht für jeden!

    Antworten

Hinterlasse eine Antwort für bilana radovanovic Antwort abbrechen

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.